Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

LG BUSINESS MONITORE

Höhere Produktivität im Büro durch LG Business-Monitore mit 21:9-Format

Von Matthias Nemack und Simon Blohm
06.10.2017, 11:25 Uhr Anzeige

So mancher überzeugte Heimkinofan setzt schon seit den Kindertagen des 21:9-Formats auf Monitore dieser Bauweise, weil sie das Besondere des Bildformats zu schätzen wissen. Faktisch spricht aber auch im Büro einiges für den Einsatz der 21:9-Monitore, insbesondere wenn diese gekrümmt sind. Einige der Vorzüge liegen auf der Hand, für andere braucht es etwas mehr Detailwissen. So oder so lohnen sich der Vergleich und die Analyse, weshalb das 21:9-Format bei Video-, Grafik- oder auch Textarbeiten in vielen Fällen die bessere Lösung darstellen kann. Eine wichtige Information zum Thema vorab: Bei einem 21:9-Monitor kommt es durchaus auf die Größe an.

Wer plant, einen Business-Monitor mit 21:9-Format anzuschaffen, sollte sich – das zeigte die Praxis ganz eindeutig – an die Empfehlungen der Experten halten. Diese raten: Wer momentan an einem Full-HD-Monitor arbeitet und einfach nur etwas mehr Platz auf dem Bildschirm haben möchte, greift zu Modellen von 29 oder 34 Zoll mit Ultrawide-Full-HD. Zur Ablösung eines Dual-Monitor-Setups sind Modelle mit einer Ultrawide-QHD- oder -QHD+-Auflösung in 34 oder 38 Zoll zu empfehlen. Und in keinem Fall sollte bei der Kaufentscheidung die Pixeldichte außer Acht gelassen werden, denn diese ist für ein ergonomisches Arbeiten unverzichtbar. Dieser Punkt wurde im Beitrag "10 Ergonomie-Funktionen, die Mitarbeiter begeistern werden" ausführlich dargelegt. Die vielfältigen Einsatz- und Einstellungsmöglichkeiten eines LG-21:9-Monitors bewegen selbst die größten Verfechter der Zweischirm-Variante zügig zu einem Wechsel.

Gleich mehrere Awards haben in den vergangenen Jahren bestätigt, dass LG zu Recht die Rolle als Marktführer und Pionier im Bereich der 21:9-Monitore verdient hat.

Die Zukunft der Monitore: 21:9 ersetzt Dual-Monitor-Setup

Kommen wir gleich zu den praktischen Vorteilen, die von Modellen wie dem 21:9-Ultrawide-Gerät LG 34UM88C-P im Zusammenhang mit den typischen Büroarbeiten ausgehen, und zwar jenseits des offensichtlichen Platzgewinns auf dem Display. Wer bisher zwei Monitore sein Eigen nennt, wird sich oft über die Vielzahl an Kabeln an unter und auf dem Schreibtisch geärgert haben. Das gehört der Vergangenheit an: Ein Stromkabel, eine Steckdose und eine Verbindung zur Grafikkarte – fertig. Und es gibt auch nur noch einen Standfuß, der die wertvolle Fläche auf dem eigenen Arbeitsplatz beansprucht. Anwender sparen also ebenso Platz wie Stromkosten ein, und das bei mehr Übersichtlichkeit auf, neben und unter dem Schreibtisch.

LG 34UM88C-P: Ultrawide-AH-IPS-Monitor in 34 Zoll mit 21:9-Format und einer Auflösung von 3440 x 1440 Bildpunkten. Der ab Werk vorkalibrierte Monitor verfügt über folgende Anschlüsse: 2 x HDMI, DisplayPort sowie USB 3.0 und zwei 7-Watt-Lautsprecher.

Was aber gerade Dual-Setup-Nutzer zu schätzen wissen, ist die einheitliche Bildfläche, die ein 21:9-Bildschirm bietet. Störende Übergänge durch breite Rahmen zwischen zwei Bildschirmen entfallen. Selbst wenn es sich um Monitore mit einem rahmenlosen Design handelt: eine Unterbrechung im Bild stört immer. Hinzu kommt, dass die teils aufwendige Kalibrierung und Abstimmung zweier Monitore aufeinander überflüssig werden. Modelle wie der 21:9-Ultrawide-Monitor LG 34UC98-W werden werkskalibriert geliefert und bieten out of the box eine optimal abgestimmte Farbdarstellung. Frei nach dem Motto: Anschalten und loslegen.

Doch bei aller Euphorie: Nur wer den richtigen 21:9-Monitor besitzt, wird auch restlos zufrieden sein. Wer zurzeit an einem Full-HD-Gerät (1920 x 1080 Pixel) arbeitet und einfach nur etwas mehr Platz auf dem Bildschirm haben möchte, orientiert sich an den Ultrawide-Full-HD-Modellen (2560 x 1080 Pixel) in 29 sowie 34 Zoll und gewinnt etwa 1/3 mehr Bildfläche. Ein optimales Arbeiten im 21:9-Format, auch mit dem Hintergrund, ein Dual-Screen-Setup abzulösen oder ein solches vom Platz her aufzubauen, beginnt mit einer Bilddiagonalen von 34 Zoll (3440 x 1440 Pixel) mit Ultrawide-QHD- oder besser 38 Zoll (3840 x 1600 Pixel) mit Ultrawide-QHD+-Auflösung.

Die Pixelgröße spielt bei der Bilddarstellung eine wichtige Rolle, denn so schön der Platzgewinn auch ist, man kann diesen nur dann effektiv nutzen, wenn auch die dargestellten Elemente und vor allem die Schrift für den Nutzer angenehm zu lesen sind. Eine Skalierung ist bei zu kleiner Schriftdarstellung unter Windows 10 mittlerweile zwar bequem möglich, aber man verliert dadurch natürlich auch wieder Bildfläche.

Wer bisher an einem 27 Zoll großen QHD-Monitor (2560 x 1440 Pixel) arbeitet, kann ohne zu zögern ein Ultrawide-QHD-Modell mit 34 Zoll oder ein Ultrawide-QHD+-Gerät mit 38 Zoll kaufen und in der nativen Auflösung nutzen. Wer allerdings an einem 24 oder gar 27 Zoll großen Full-HD-Display täglich seine Arbeit verrichtet, muss entweder eine kleinere Schrift akzeptieren oder die Schrift auf 125 % skalieren. In jedem Fall wird das 21:9-Format begeistern.

Mehr Arbeitsfläche sorgt für mehr Effizienz beim Arbeiten

Die Bildfläche des Monitors kann noch so groß sein. Effektiv wird das Arbeiten erst, wenn die Fläche auch richtig genutzt und aufgeteilt werden kann. Und da bietet LG eine einfache und gleichzeitig geniale Software mit dem Namen "Screen Split". Diese garantiert ein effizientes Arbeiten und zugleich optisches Vergnügen. Nutzer, die parallel mit mehreren Dokumenten arbeiten, können den Bildschirm flexibel in bis zu vier Bereiche unterteilen. Das ebenso mühsame wie zeitintensive Switchen zwischen verschiedenen Anwendungen oder das manuelle Ausrichten der Windows-Programmfenster wird bequem umgangen. Die Anpassung an die eigenen Bedürfnisse fällt somit angenehm leicht. Chatten, Bildbearbeitung, Videos anschauen oder Texte erstellen – und das alles auf einen Blick? Insgesamt erleichtert Screen Split das Multitasking ungemein. Eine Bild-in-Bild-Darstellung (PiP) erlaubt es zudem, ein Bild in den jeweiligen Bildecken anzuzeigen.

Genial einfach oder einfach genial: Besonders einfach kann die Bildfläche mit der LG-Software "Screen Split" aufgeteilt werden. Egal, ob mit drei, vier oder zwei Bereichen: effizientes Arbeiten ist garantiert.

Im beruflichen Umfeld sind im Hinblick auf Bildbearbeitung, Videoschnitt und CAD die riesigen Flächen der 21:9-Monitore natürlich heiß begehrt. 2D- oder 3D-Elemente können mit dem richtigen Programm erfreulich detailgetreu entwickelt werden. Dies trifft gleichermaßen auf das Thema Content-Kreation zu – sowohl bei Grafiken und Fotos als auch bei bewegten Bildern. Pixelgenaue Bearbeitung gelingt dank der 21:9-Business-Monitore präzise und mit der erwähnten hohen Effizienz. Zumal: Es spricht nichts dagegen, in einem Fenster auf dem Curved-Monitor Videos zu bearbeiten und in einem anderen Bildbereich die vorläufigen Arbeitsresultate anzuschauen. Die Video-Timeline kann über den kompletten Monitor verlaufen, sodass Sie jederzeit den vollen Überblick erhalten – von den günstigen Eigenschaften für die Analyse von Daten ganz zu schweigen.

Warum LG-Curved-Monitore gerade im 21:9-Format besonders sinnvoll sind

Insbesondere bei besonders breiten Monitoren ergibt das Curved-Design Sinn, denn das Bild wird sozusagen näher an den Nutzer gebracht. Die gekrümmte Formgebung ist an die Wölbung des menschlichen Auges angepasst und wirkt sich daher positiv auf die Wahrnehmung und das Seherlebnis des Betrachters aus. Zudem verbessert sich durch die Krümmung der Blickwinkel in den Außenbereichen, die bei den flachen Varianten eine Art von "Glow" verursachen können.

Das Gerücht, Linien auf Curved-Monitoren würden schief und krumm dargestellt, hält sich zu Unrecht hartnäckig. Doch so standhaft dieses Vorurteil verbreitet wird, so falsch ist es auch. Dies zeigt sich rasch, wenn man sich die Zeit für einen ausführlichen Test an einem Business-Curved-Monitor mit 21:9-Format nimmt. Selbstverständlich stellen Curved-Monitore Linien genauso exakt und gerade dar wie ihre flachen Pendants. Insbesondere in Tabellen, so die krasse Fehleinschätzung, soll es Probleme mit vermeintlich perspektivisch verzerrten Linien geben. Das stimmt natürlich nicht. Grund für die Annahme ist eine nicht ausreichende Eingewöhnungszeit, die Augen für die Umstellung schlicht benötigen. Haben sich Augen und Gehirn aber erst einmal auf die neue gekrümmte Darstellung eingestellt, möchten Anwender diese Erfahrungen nicht mehr missen.

LG 38UC99-W: Mit seiner riesigen Bilddiagonalen von 38 Zoll und einer Ultrawide-QHD+-Auflösung von 3840 x 1600 stellt der Business-Curved-Monitor von LG das Nonplusultra für die Ablösung eines Dual-Monitor-Setups dar.

Im Folgenden gehen wir auf die wesentlichen Punkte ein, welche auch aus ergonomischer und medizinischer Sicht relevant sind und für die Anschaffung eines Curved-Monitors für den Arbeitsplatz sprechen. Denn stundenlanges Arbeiten am Bildschirm birgt nun einmal gewisse gesundheitliche Aspekte.

Intensiveres Seherlebnis über Stunden hinweg

Selbst kritische Anwender, die sprichwörtlich einmal Blut geleckt haben, zeigen sich von der Leistungsstärke und den technischen Merkmalen der Curved-Monitore beeindruckt. "Faszinierend" und "besonders intensiv" sind Attribute, die in Testberichten zu 21:9-Curved-Monitoren von LG häufig genannt werden. Diese positive Wahrnehmung ist das Ergebnis der Wölbung der Monitore, die dem menschlichen Auge angepasst ist, wie wir bereits erfahren haben, und erhöht die Qualität des Seherlebnisses.

Im Falle von Videos berichten Betrachter häufig von einem Gefühl, richtig ins Geschehen einzutauchen. Marktübliche Flachbildschirme können mit derart tiefen räumlichen Effekten schlicht nicht mithalten. Wissenswert: Ein Wölbungsradius erweitert das Betrachtungsblickfeld. Durch die Bildschirmwölbung fühlen sich Nutzer regelrecht vom Bildschirm umgeben, was das Nutzer-Erlebnis am Curved-Monitor nochmals intensiviert.

Entlastung für die Augen

Wer den ganzen Tag vor dem Monitor verbringt, weiß, dass unseren Augen Höchstleistungen abverlangt werden. Und das führt unweigerlich dazu, dass sie irgendwann erschöpft sind und nach Entspannung verlangen. Curved-Monitore bieten Augen eine Art "Übermüdungsschutz" beim Arbeiten an. An flachen Bildschirmen mit viel Fläche müssen Augen gewissermaßen Leistungssport betreiben – Curved-Monitore entlasten durch das gewölbte Display die Augen und wirken Übermüdungen entgegen. Insbesondere Power-Nutzer, die täglich stundenlang vor dem Bildschirm verbringen, haben die Vorteile der gekrümmten Monitore für sich entdeckt. Eine Pause ist für die Entspannung der Augen natürlich immer noch die beste Lösung, nur kann diese eben kürzer ausfallen, weil die Augen insgesamt weniger stark beansprucht werden.

LG 34UC98-W: Ideal zum Videoschnitt mit viel Platz für die Timeline ist der vielfach ausgezeichnete, 34 Zoll große Curved-Monitor mit Ultrawide-QHD-Auflösung (3440 x 1440). Als Besonderheit bietet der Business-Monitor neben 2 x HDMI, DisplayPort und USB 3.0 als Highlight zwei Thunderbolt-Anschlüsse, um auch in der Mac-Welt eine ausgezeichnete Figur zu machen.

Um dieses Ergebnis zu erzielen, haben sich die Entwickler an der leicht konvexen, also nach außen gekrümmten Form des menschlichen Auges orientiert. Das Resultat in der Praxis: Fast alle Bildbereiche weisen aufgrund der Wölbung etwa dieselbe Entfernung vom Auge des Betrachters auf – vorausgesetzt, Anwender nehmen dabei eine Position mittig vor dem Monitor ein. Der Sichtbereich wird erweitert und die Entfernung zum Rand des Bildschirms reduziert. Dies ist auch der Grund für die „entspannte“ Bildwahrnehmung, die viele Menschen auf Nachfragen als Vorteil der Curved-Monitore nennen. Erwähnenswert ist weiterhin, dass selbst bei einer Veränderung der frontalen Sitzposition ein stabiler hoher Betrachtungswinkel erhalten bleibt, was sowohl auf die Horizontale wie die Vertikale des Bildes zutrifft. Im Dauereinsatz bleibt der Entspannungszustand der Augen durch Curved-Monitore wesentlich länger erhalten als bei Geräten anderer Bauart.

Schonung des Nackens durch geringeren Bewegungsbedarf

Neben der Belastung der Augen während eines langen Arbeitstages stellt die sitzende Tätigkeit in der ständig selben Haltung vor dem Monitor natürlich ebenso Stress für den gesamten Körper dar. Bei herkömmlichen Bildschirmen ohne ergonomische Features neigen Nutzer dazu, ihren Kopf immer wieder in eine andere Position zu bringen, was erfahrungsgemäß alles andere als gesundheitsförderlich ist. Insbesondere kritisch ist die ständige Drehung des Kopfes, um die Bildinhalte links und rechts außen am Monitor zu erkennen. Vor allem wegen falscher Einstellungen und fehlender Optionen zur individuellen Anpassung treten Nacken- und/oder Rückenprobleme auf. Bei ergonomischen und gewölbten LG Business-Monitoren entfallen diese Stressfaktoren und erhöhen den Anwenderkomfort drastisch. Erfahrungsberichte von Nutzern zeigen, dass es neben den ergonomischen Optionen insbesondere die Wölbung als solche ist, durch die ein 21:9-Curved-Monitor für entspanntes Arbeiten sorgt.

Trotz der großen Bilddiagonale sind bei den Curved-Modellen nämlich alle Bereiche des Bildschirms bis in die Ecken sichtbar, sodass sich Betrachter nacken- und rückenbelastende Bewegungen ersparen können. Der Kopf muss nicht immer wieder gestreckt oder gedreht werden; auch der Abstand zum Monitor muss nicht erhöht werden, um alles Wichtige zu sehen. Wer früher regelmäßig Kopfschmerzen nach einem langen Arbeitstag verspürte, kann sich von diesen vielfach durch den Umstieg auf einen Curved-Monitor verabschieden. Positionswechsel sind problemlos möglich, da Bildverzerrungen selbst dann ausbleiben, wenn Sie sich nicht direkt vor dem Monitor befinden.

Fazit: 21:9 ist das Format der Zukunft und als Curved-Variante sogar noch besser

Monitore im Format 21:9 bieten eine Fülle von Vorteilen, insbesondere natürlich viel wertvolle Bildfläche, denn davon kann man am Arbeitsplatz nie genug haben. Hilfreiche Software wie LGs Screen Split vereinfacht die täglichen Arbeitsprozesse am Monitor ungemein und führt zu einer Zeitersparnis, auf die wohl keiner verzichten möchte. Platzersparnis auf dem Schreibtisch oder das Entzerren des Kabelwirrwarrs kommt als Bonus noch on top.

Wer mit gesundheitlichen Problemen, egal, ob bei Augen, Nacken oder Rücken, zu kämpfen hat, sollte sich für einen 21:9-Monitor in einer gekrümmten Ausführung entscheiden. Oft schwinden bestehende Gesundheitsprobleme schon im Laufe weniger Tage nach dem Wechsel auf einen ergonomischen Monitor mit gewölbter Bildfläche. Dass beschwerdefreies Arbeiten der Produktivität förderlich ist, muss im Prinzip nicht genauer erklärt werden.

LG bietet zahlreiche 21:9-Business-Monitore, auch in Curved-Ausführung, an, so dass jeder Anwender sicherlich das für die eigenen Bedürfnisse richtige Modell finden wird. Denn eines ist sicher: Höchster Bildkomfort soll mit den ergonomischen Vorzügen Hand in Hand gehen. Das ständige Nachdenken über die optimale Position vor dem Bildschirm gehört damit endlich der Vergangenheit an.

Und versprochen: Gekrümmte Displays zeigen Linien immer gerade an! Nur sollten Anwender ihren Augen und dem Gehirn etwas Zeit lassen, sich auf die Bildkrümmung einzustellen.

Eine große Auswahl ergonomischer Business-Monitore finden Sie auf der LG-Produktseite.

© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!