Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Eizo L565-K Teil 2


Die VGA-Kabel können schnell und problemlos montiert werden, da die entsprechenden Anschlüsse sehr gut zugänglich sind. Auf Kabelführung oder -abdeckungen verzichtet Eizo komplett.

Die verbauten Lautsprecher sind schwach und zwar in jeder Form. Lautstärke, Bässe, Höhen oder Klang können nicht überzeugen. Obwohl von den integrierten Lautsprechern generell nicht zuviel erwarten werden sollte, ist in diesem Fall außer den Windows Klängen keine weitere Nutzung empfehlenswert. Für Spiele oder Musik reichen diese Boxen in keinem Fall aus. Die Lautstärke kann mit zwei Tasten direkt am Gerät geregelt werden. Zusätzlich steht noch ein Kopfhöreranschluss zur Verfügung.

Bildqualität

Der Eizo liefert ein ausgezeichnetes kontrastreiches und farbenprächtiges Bild. Durch den hohen Blickwinkel von 170° vertikal und horizontal, ist ein Unterschied zu einem Röhrenmonitor nicht mehr auszumachen. Der Blickwinkel ist absolut stabil.

Der Weißwert und auch der Schwarzwert sind ist hervorragend. Grauwerte und Farbverläufe können ebenso voll überzeugen. Die Ausleuchtung des Eizo L565-k ist absolut gleichmäßig und perfekt.

Mit schnellen Bildfolgen kommt der Eizo gut zurecht. Der Film Matrix wurde in Sequenzen auf dem Bildschirm abgespielt. Dabei machte der L565 eine ausgezeichnete Figur und überzeugt durch eine sehr gute Bildqualität.

Im Schlierentest kann der Eizo ebenfalls punkten, auch wenn die Schlierenbildung trotz Dual-Domain IPS Panel geringfügig mehr schliert, als z.B. bei den kürzlich getesteten LG 1710B (S-IPS Panel mit 16 ms von LG.Philips) oder AOC LM720A (TN Panel mit 16 ms). Allerdings hängt der Eizo beide Modelle beim Blickwinkel um Längen ab. Spieler werden ihre helle Freude an diesem Monitor haben.

Die analoge Bildqualität ist ausgezeichnet und ein Unterschied zur digitalen nicht auszumachen. Das interpolierte Bild ist gut und die automatische Bildjustierung funktioniert einwandfrei.

OSD

Die Bedienung des OSD kann insgesamt als befriedigend bezeichnet werden. Es sind insgesamt zu viele Einzelklicks erforderlich. Intuitiv ist die Bedienung nur schwer möglich, aus diesem Grund liegt auch eine extra Erklärung zur Bedienung bei. Das Eingangssignal (analog oder digital) kann direkt am Monitor mit der Taste „SIG.“ gewählt werden, genauso wie die automatische Bildjustierung mit der Taste „AUTO“, sollte das Gerät analog mit der Grafikkarte verbunden sein.

Wie oben bereits erwähnt, kann die Lautstärke der Lautsprecher ebenfalls direkt am Gerät geregelt werden. Eine Stummschaltung ist ebenfalls möglich.


Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!