Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Fujitsu Siemens H22-1W Teil 4


Wer sein Display an der Wand oder einem mit Höhenverstellung und Pivot ausgestatteten, VESA100-kompatiblen Standfuß befestigen möchte, muss zunächst den ovalen Standardfuß entfernen, was in umgekehrter Reihenfolge der anfangs beschriebenen Montage zu erfolgen hat. Anschließend müssen noch zwei Schrauben gelöst werden, um auch den schwarzen Monitorarm abnehmen zu können. Die VESA-Verschraubung befindet sich unterhalb der stylischen Abdeckung, auf die in diesem Fall leider verzichtet werden muss.

Hinter den kleinen quadratischen Öffnungen rechts und links auf der Rückseite des Scaleoview H22-1W sind die internen Lautsprecher versteckt, die mit 2 x 4 Watt sogar über eine einigermaßen respektable Leistung verfügen. Ein Wohnzimmer lässt sich damit natürlich nicht beschallen, auch auf die Wiedergabe von Tiefen bzw. Bässen muss der Zuhörer verzichten.

Die Sound-Qualität und Lautstärke reicht aber in etwa an die eines Weltempfängers heran, womit die Lautsprecher bei weniger audiophilen Personen durchaus auch externe Boxen ersetzen könnten. Apropos Sound – der 22 Zöller von Fujitsu-Siemens arbeitet im Betrieb absolut geräuschlos, selbst wenn man direkt an der Rückseite horcht.

Stromverbrauch

  Hersteller Gemessen
< 60 W 41,0 W
< 2 W 1,1 W
- 0,6 W

Ein günstiger Verbrauch scheint nicht nur bei Autos „in“ zu sein. Auch die von uns zuletzt getesteten 22 Zöller konnten mit einem erfreulich geringen Stromverbrauch aufwarten. Der FSC H22-1W macht hierbei keine Ausnahme und untertrifft die Herstellerangaben deutlich. Im Normalbetrieb verbraucht das Gerät lediglich sparsame 33 Watt Durchschnitt. Wer das Backlight voll aufdreht muss mit immer noch günstigen 41 Watt pro Stunde rechnen.

Einziges Manko ist der an sich überflüssige Verbrauch des externen Netzteils im ausgeschalteten Zustand. Vollständig vom Strom trennen lässt sich der Scaleoview H22-1W nur mit Hilfe einer Steckdosenleiste mit entsprechendem Netzschalter.

Fazit Verarbeitung und Mechanik:

Bei der Verarbeitung und Mechanik schneidet Fujitsu-Siemens 22 Zöller insgesamt gut ab. Während es an der Anfassqualität der einzelnen Gehäuseteile, den Spaltmaßen und den Bedientasten nichts auszusetzen gibt, fallen das hakelige Neigegelenk und die sehr offen ausgestalteten Lüftungsschlitze negativ auf. Außerdem gibt der Scaleoview H22-1W beim Antippen deutlich nach, weil bei der Befestigung von Monitorarm und Standfuß ein leichter Spielraum bleibt. Dennoch steht der TFT sicher auf dem Tisch.

Anschlüsse

Ein entscheidendes Argument für den höheren Preis im Vergleich zu anderen 22 Zoll TFTs sind sicherlich die Anschlussmöglichkeiten, mit denen der FSC Scaleoview H22-1W im Überfluss ausgestattet ist. Um an die Monitoreingänge heranzukommen, muss die Abdeckung zunächst entfernt werden.

Anschließend stehen einem ein HDCP-kompatibler DVI-D- und HDMI-Eingang zur Verfügung. Außerdem sind ein analoger D-Sub-Eingang, ein S-Video- und Video/Audio-Eingänge vorhanden.

 << < 4 5 6 7 8 9 10 11 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!