Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: NEC LCD2470WNX Teil 6


Der Screenmanager läuft leider nicht völlig fehlerfrei, gerade beim Wechsel der voreingestellten Profile gibt es Probleme. Da die Software zudem nur über die Anzeigeeinstellungen in der Windows-Systemsteuerung zu erreichen ist, disqualifiziert sie sich eigentlich für die tägliche Anwendung.

Fazit Bedienung/OSD

Das On-Screen-Display des MultiSync LCD2470WNX ist logisch aufgebaut und man findet sich schnell zurecht. Die Bedienung des Menüs mit dem Joystick ist, nach einer kurzen Eingewöhnung, praktisch und intuitiv. Sehr positiv aufgefallen ist uns, dass die im OSD angezeigten Werte mit Nachkommastellen angezeigt werden, sodass jeder Tastendruck ein direktes, visuelles Feedback liefert.

Bildqualität

Der NEC LCD2470WNX verfügt über ein S-PVA Panel, welches wahrscheinlich mit einer 10 Bit Look-up-Tabelle betrieben wird. Das Display bietet an sich ein gutes Bild, dessen Gesamteindruck allerdings von leichtem Banding bzw. ebenfalls leichten Farbstichen bei der Darstellung grauer Farbverläufe etwas getrübt wird. Bildqualität und Farbechtheit sind jedoch billigeren TN-Panels sichtbar überlegen.

Der Kontrast wird von NEC mit 1000:1 angegeben, wir haben bei unseren Tests einen Kontrast von bis zu 1400:1 ermittelt, was deutlich über den Herstellerangaben liegt und somit einen sehr guten Eindruck hinterlässt. Schwarz ist knackig und dunkel, Weiß geradezu gleißend hell.

NEC gibt die maximale Helligkeit des LCD2470WNX mit 500 cd/m² an, gemessen haben wir 476,7 cd/m² Spitze, was nah dran ist an der Herstellerangabe und eine extrem helle Darstellung ermöglicht. Bei hellem Sonnenlicht lässt sich der Monitor problemlos betreiben.

Leider lässt sich die Helligkeit nur begrenzt absenken. Zwar wird in einem versteckten, erweiterten Menüpunkt ein so genannter "Low Brightness"-Modus angeboten, dieser senkt aber nicht die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung weiter ab, sondern lediglich den Kontrast (bzw. die RGB-Werte).

Schließt man den NEC LCD2470WNX über den analogen Eingang an, fällt erfreulicherweise nichts Negatives auf. Die automatische Bildanpassung funktioniert einwandfrei, das Bild ist stabil und wir können diesen TFT daher für den analogen Betrieb empfehlen.

Unsere Messung der Leuchtdichte hat beim NEC LCD2470WNX ergeben, dass die Helligkeit des Displays nicht ganz homogen verteilt ist. Subjektiv ist die Helligkeitsverteilung jedoch gut, lediglich im Bereich links unten ist die Helligkeit erkennbar dunkler.

Die Helligkeitsverteilung haben wir über 15 Messpunkte ermittelt.

Bei den maximalen Betrachtungswinkeln punktet der MultiSync LCD2470WNX durch sein S-PVA Panel, welches horizontale und vertikale Blickwinkel bei einem 10:1-Kontrastverhältnis von bis zu 176 Grad erlaubt. Zwar verblassen die Farben bei zunehmender seitlicher Einsicht, da der Kontrast abnimmt, der eigentliche Farbton bleibt aber immer erkennbar. Die Blickwinkel sollten im Alltag ausreichen und stellen TN-Panel immer noch deutlich in den Schatten.

 << < 5 6 7 8 9 10 11 12 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!