Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Acer B223W Teil 5


Anschlüsse

Senkrecht an der Gehäuserückseite befinden sich die Anschlüsse des Acer B223W. Dabei geht es sehr übersichtlich zu: Ein HDCP-tauglicher DVI-D- und ein analoger D-Sub-Eingang versorgen das Panel mit Bildsignalen.

Standardkost: Ein digitaler DVI-D- und ein analoger D-Sub-Eingang.

Neben dem Netzanschluss samt Netzschalter findet man noch zwei 3,5 Zoll-Klinkenstecker, die Tonsignale entgegennehmen und über die integrierten Boxen abspielen bzw. an externe Lautsprecher durchschleifen.

Netzstecker, Power-Schalter und Audioeingang des Acer B223W

Einen USB-Anschluss oder -Hub sucht man vergeblich. Peripheriegeräte müssen also weiter direkt am Rechner angeschlossen werden.

Bedienung und OSD

Die Bedienung des Bildschirms erfolgt über sechs Tasten, die in der unteren rechten Bildschirmecke angebracht sind. Druckpunkt und Haptik sind eher mäßig und die Beschriftung bei schlechter Beleuchtung kaum zu erkennen. Aufgrund der überwiegend fixen Belegung der Tasten ist das allerdings kein großer Nachteil. Die Funktionen sind schnell eingeprägt.

Die Tasten zur Steuerung des Acer B223W fallen durch den schlechten Druckpunkt auf.

Ganz rechts, neben der Power-LED befindet sich die Power-Taste. Daran schließen sich zwei Tasten an, mit denen durch das Onscreen-Menü (OSD) navigiert werden kann. Dieses wird über die benachbarte und entsprechend beschriftete Taste aufgerufen und dient auch zur Bestätigung einer getroffen Auswahl bzw. Änderung.

Die "Auto-Taste" ist bei aufgerufenem OSD für das Abbrechen einer Auswahl bzw. Änderung zuständig. Bei Anschluss per DVI-D, d.h. im "digitalen Betrieb", bleibt die Taste ohne eigenständige Funktion. Nutzt man die Zuspielung per D-Sub-VGA, wird bei Betätigung eine Auto-Justage ausgeführt, die bei Bedarf im Menü weiter verfeinert werden kann.

Die Bildpresets der Acer B223W werden über ein eigenes OSD aufgerufen

Die letzte Taste des Blocks ruft ein zweites OSD auf, das einen Direktzugriff auf die fünf Bildmodi erlaubt (User, Text, Standard, Graphik und Film). Sobald eine Änderung von Helligkeit oder Kontrast in einem der Modi über das OSD erfolgt, befindet man sich automatisch im User-Modus, die Bildmodi lassen sich also nicht anpassen.

Im folgenden Bilder und Informationen zu den Funktionen des Menüs:

Hauptmenü

Das Hauptmenü besteht aus zehn Piktogrammen, mit denen die einzelnen Einstellparameter aufgerufen werden können. Obwohl dieses Menü zunächst umfangreiche Eingriffsmöglichkeiten suggeriert, ist der tatsächliche Funktionsumfang recht überschaubar.

Helligkeit/ Kontrast

Nach dem Aufruf dieses Menüpunktes wird zunächst eine Auswahl zwischen dem "Acer eColorManagement", hinter dem sich nichts anderes als die Auswahl der vordefinierten Bildmodi verbirgt, und Benutzereinstellungen angeboten. Diese ermöglichen die Justage von Helligkeit und Kontrast. Zusätzlich kann der dynamische Kontrast aktiviert und deaktiviert werden.

 << < 5 6 7 8 9 10 11 12 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!