Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Eizo HD2442W-TS Teil 5


Alle Einzelheiten der Fernbedienung und des OSD können hier nicht aufgeführt werden, da dies den Rahmen sprengen würde. Nachlesen kann man die Funktionen bequem im Handbuch was Eizo online bereitstellt.

Nachfolgend aber die wichtigsten Funktionen des OSDs, um den HD2442W optimal einzustellen. Das OSD präsentiert sich in traditioneller puristischer Eizo-Optik.

Farben

Unter diesem Menüpunkt werden die umfangreichsten Einstellungen vorgenommen. Das Untermenü ist dementsprechend umfangreich.

Neben fünf vordefinierten Farbprofilen (sRGB, Spiele, Text, Bild und Film), kann man die Helligkeit, den Schwarzwert (RGB-Kanäle einzeln), den Kontrast, die Sättigung und den Farbton beeinflussen.

Bei der Farbtemperatur hat man eine enorme Freiheit: Von 4.000 K bis 10.000 K sind die Temperaturen in 500K Schritten einstellbar und zwischen 9.000 K und 9.500 K wurde zusätzlich noch 9.300 K implementiert. Man kann somit also am Gerät direkt umfangreiche Einstellungen vornehmen.

Weitere Optionen sind unter "Erweiterte Einstellungen" zu finden.

Unter Umriss kann man die Kantenschärfung optimieren, während unter dem Punkt Kontrast ein Kontrastverstärker aktiviert und wieder deaktiviert werden kann. In den Gain-Einstellungen kann man die RGB-Werte (rot, grün und blau) anpassen. Zusätzlich verfügt der Eizo HD2442W über eine integrierte Gamma-Einstellung mit vier vordefinierten Werten von 1,8 bis 2,4.

Die Option Zurücksetzen, die unter jedem Menüpunkt verfügbar ist, setzt lediglich die Werte dieses einen Menüpunktes auf den Standardwert zurück.

Ton

An dieser Stelle können die eingehenden HDMI-Tonsignale bearbeitet werden, bevor sie weitergegeben werden. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn man direkt Boxen angeschlossen haben sollte und keine andere Möglichkeit hat, die Tonsignale zu optimieren.

Insgesamt stehen 3 Optionen zur Verfügung, um die Höhen, die Bässe und die Balance einzustellen.

Monitoreinstellungen

Dieser Menüpunkt bietet die Möglichkeit die OSD-Sprache auszuwählen und den Helligkeitssensor einzustellen. Dieser ist ab Werk aktiviert und regelt die Panelhelligkeit anhand der gemessenen Umgebungshelligkeit.

Zusätzlich gibt es eine Option die Netzkontroll-LED auszuschalten, falls sie im Betrieb stören sollte. Und fast am Wichtigsten: Der Signalton kann deaktiviert werden. Dies wird wohl auch fast jeder User tun, denn sonst bestätigt der HD2442W jeden Klick im OSD mit einem nervigen Piepton.

Information

Wie üblich an dieser Stelle, sind Informationen zur Auflösung, zur vertikalen und horizontalen Frequenz, Seriennummer und Nutzungsdauer zu finden.

Das OSD ist sehr schlicht gehalten und bietet eine Fülle an Einstellmöglichkeiten. Die Bedienung ist dank der Fernbedienung sehr bequem. Eine Möglichkeit das OSD auf dem Monitor zu verschieben gibt es jedoch nicht.

Die Hauptmenüs befinden sich immer in der Bildmitte und die dazugehörigen Einstellwerte werden am unteren Bildrand eingeblendet, um die darunter liegende Slider-Tastenfunktion auf Anhieb zu vermitteln. Die mittige Einblendung ist insbesondere bei der Kalibration des Monitors mehr als störend.

 << < 5 6 7 8 9 10 11 12 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!