Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: BenQ G2411HD Teil 3


Die verwendeten Logos oben links und rechts…

… sowie das BenQ-Logo unten links in der Ecke.

Insgesamt ist das Gehäuse sehr gut verarbeitet. Scharfe Kanten oder spitze Ecken sind nicht vorhanden. Das Design wirkt im Gesamteindruck sehr stimmig und auch an der Mechanik sind keine Mängel zu erkennen.

Oberhalb der VESA-Mechanik eingelassene Lüftungsschlitze übernehmen die Wärmeabfuhr. Leider sind die Schlitze breit genug, als dass es denkbar scheint, dass sich eine Gewitterfliege zwischen Panel und Hintergrundbeleuchtung verirrt. Um dem vorzubeugen, sollte besonders im Sommer Vorsicht geboten sein.

Die kleinen Lüftungsschlitze des BenQ G2411HD.

Leider bleibt unser Exemplar in der Geräuschentwicklung nicht völlig unhörbar. Bei Helligkeitswerten zwischen 0 und 94 macht der Backlightinverter durch ein leises Brummen auf sich aufmerksam. Bei der Arbeit vor dem Bildschirm ist dieses Geräusch aber nur noch leise vernehmbar. Silent-Fans werden sich durch die vorhandene Geräuschentwicklung dennoch gestört fühlen.

Anzumerken bleibt, dass die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegt und es selbst unter Geräten innerhalb einer Serie zu erheblichen Abweichungen kommen kann.

Stromverbrauch

Gemessen an der Displaygröße ist der Stromverbrauch erfreulich gering und bleibt stets unter den Angaben des Herstellers. Sehr gut ist der Stromverbrauch bei niedrigster Helligkeit. Mit 51 cd/m² ist der Helligkeitswert zwar nicht besonders hoch, dafür wird der Besitzer mit niedrigen 17,6 Watt Stromverbrauch belohnt. So bemerkenswert das sein mag: Tatsache ist, das TFTs mit TN-Technologie gegenüber ihren VA- und IPS-Pendants in Bezug auf den Stromverbrauch grundsätzlich besser abschneiden.

  Hersteller Gemessen
< 49 W 46,7 W
k.A. 43,3 W
< 1 W 0,8 W
k.A. 0,5 W
k.A. 30,8 W
k.A. 17,6 W

Die Power LED des G2411HD in ausgeschaltetem, Standby- und Betriebsmodus.

Anschlüsse

Der G2411HD bietet dem Benutzer zur Verbindung mit Video-Quellen jeweils einen digitalen HDMI- und DVI-Eingang sowie einen analogen VGA-Eingang. Damit können nicht nur PCs, sondern auch digitale Peripheriegeräte wie DVD-Player (mit HDMI-Ausgang), Bluray-Player oder Spielekonsolen zum Einsatz kommen. Links neben dem Fuß befindet sich ein Kaltgeräteeingang zur Stromversorgung des integrierten Netzteils.

Anschlüsse: HDMI, DVI und D-Sub. Bild rechts der 3,5 mm Klinkenstecker.

Das Audiosignal, beispielsweise der Soundkarte, lässt sich über einen 3,5 mm Klinkenausgang an der Seite des Gehäuses durchschleifen, wobei der gewählte Ort unserer Meinung nach nicht die optimale Wahl ist. Ist das Kabel bei dauerhafter Benutzung fest installiert, nimmt es sich optisch weniger ansehnlich aus, als wenn es neben den übrigen Anschlüssen eingeklinkt wäre.

 << < 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

Keine Kommentare vorhanden

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!