Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Eizo S2242WH-GY Teil 7


Informationen

Genaue Informationen über das Bildsignal, Modellbezeichnung, Seriennummer, Nutzungsdauer oder ob DDC/CI aktiv ist, können über dieses Menü abgerufen werden.


Sprache

Im letzten Menü kann eine von neun Sprachen für das OSD Menü ausgewählt werden.

Nach kurzer Einarbeitungszeit findet man sich im OSD des Eizo S2242WH gut zurecht; es gibt deutlich unübersichtlichere OSD-Menüs. Wer es komfortabler möchte, kann die Screen Manager Pro Software, die sich auf der mitgelieferten CD befindet, installieren und Bildschirmeinstellungen bequem über diese Software vornehmen. Einige ihrer Funktionen werden im Prad-Testbericht des Eizo HD2442W-TS vorgestellt.

Bildqualität

Eizo setzt beim S2242WH auf die Stärken eines S-PVA Panels mit 10-Bit-LUT (Look Up Table) und erweitertem Farbraum. 350 cd/m² an Helligkeit und ein Kontrast von 1.200:1 klingen zumindest auf dem Papier sehr vielversprechend. Tatsächlich ist der subjektive Bildeindruck sehr gut. Die Farben (werksseitige Einstellung von Rot: 98, Grün: 98 und Blau: 99 Prozent) sind sehr gesättigt und wirken dadurch etwas knallig - nichts Ungewöhnliches für ein Display mit erweitertem Farbraum. Die werksseitig eingestellte Helligkeit von 100 Prozent sorgt für eine klare und kontrastreiche Bilddarstellung, ist aber für den Dauerbetrieb – zumindest in Räumen, die nicht von Sonnenlicht durchflutet sind – zu hell.

Je nach Anwendung kann mit einem Tastendruck einer von fünf Bildmodi gewählt werden. Diese nehmen sichtbaren Einfluss in die Farb- und damit Bilddarstellung. Werksseitig ist der Bildmodus "Custom" eingestellt, welcher die ausgewogenste Farbdarstellung zeigt. Anhand verschiedener Testbilder haben wir die subjektive Bildqualität des Eizo S2242WH geprüft. Graustufen kann der S2242WH gut darstellen. Mit Hilfe eines Graustufen-Testbildes haben wir festgestellt, dass Grauwerte ab der Stufe acht bis etwa 252 differenziert werden können. Auch Farbverläufe sind kein Problem für den Eizo S2242WH. Interessant ist, dass leichtes Banding bei einem Farbverlauf von Grün oder Gelb nach Schwarz zu beobachten ist. Testbilder mit anderen Farbverläufen zeigen diesen Effekt nicht.

Graustufen und Farbverläufe des Eizo S2242WH.

Zusätzlich haben wir die Farbstufendarstellung des Eizo S2242WH unter die Lupe genommen. Entsprechende Testbilder haben gezeigt, dass Grünstufen von sechs bis 248 noch eindeutig vom Hintergrund unterschieden werden können. Bei Blau sieht es schon nicht mehr so gut aus: Erst ab Stufe 16 bis 248 können Farbstufen eindeutig voneinander unterschieden werden. Ganz schlecht ist das Ergebnis in Bezug auf Rot. Der Darstellungsbereich ist hier am kleinsten und reicht nur von sechs bis etwa 192. Dieses Ergebnis bestätigt die subjektive Empfindung, dass Bildinhalte mit viel Rotanteil dominant und übersättigt wirken, jedoch ist kein Rotstich in der Bilddarstellung zu beobachten.

Wie schon erwähnt, stehen fürs Ändern der Bilddarstellung im OSD des Eizo S2242WH mehr Einstellungen zur Auswahl als üblich. Neben Helligkeit, Kontrast und den RGB-Kanälen können Farbtemperatur, Gammawert, Farbsättigung und Farbton beeinflusst werden. Besonders durch Reduzierung der Farbsättigung kann der knalligen Bilddarstellung ein wenig entgegengewirkt werden. Leider hat diese Maßnahme ihrerseits den Effekt, dass bei Farbverläufen sehr schnell deutliches Banding sichtbar wird.

Auch die voreingestellten Bildmodi können den Verlust von Farbstufen nicht ausgleichen. Im Gegenteil. Der Bildmodus „Movie“ lässt auch Blau- und Grünstufen im oberen Wertebereich wegfallen, während im Bildmodus „Text“ die Helligkeit auf 35 Prozent reduziert wird und die Bilddarstellung einen gelblich, grauen Farbstich bekommt und Farbverläufe deutlich sichtbares Banding zeigen. Dieser Modus empfiehlt sich wirklich nur zum Lesen von Text; deutlich besser ist die Bildqualität, wenn im Bildmodus „Costum“ einfach die Helligkeit reduziert wird.

Die Dominanz der Farbe Rot kann durch Kalibrierung auf sRGB oder AdobeRGB verringert, jedoch nicht ganz unterdrückt werden. Die Bilddarstellung wirkt danach sichtbar natürlicher, der Rotbereich zeigt nun immerhin bis zu 232 Farbstufen. Für Anwender, die keine Möglichkeit haben, den Eizo S2242WH zu kalibrieren, empfehlen wir die folgenden RGB-Einstellungen. Rot: 93, Grün: 94, Blau: 100.

 << < 7 8 9 10 11 12 13 14 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!