Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Iiyama ProLite B2409HDS-1 Teil 5


OSD

Das Menü des iiyama ProLite B2409HDS ist trotz des schlichten Aufbaus optisch ansprechend gestaltet. An der linken Seite des Fensters sind die einzelnen Symbole der Hauptmenüpunkte untergebracht. Somit muss nicht lange nach der gewünschten Einstellung gesucht werden. Bis auf die OSD-Zeit sind die Einstellungsbalken in 100 Schritte unterteilt.

Auch die Bedienung ist praktisch gestaltet. Ohne übermäßig viele Tastenklicks wird der 24-Zöller intuitiv über die vier Tasten AUTO, +, - und MENU gesteuert. Die MENU-Taste öffnet das OSD und dient als "Bestätigen"- Taste. Mit den + und – Tasten navigiert man zwischen den einzelnen Menüpunkten hin- und her und passt die Einstellungsbalken an. Jeder Tastenklick entspricht dabei einem Schritt. Mit der AUTO-Taste geht man innerhalb des OSDs einen Schritt zurück und schließt das Menü auch wieder.

Ökomodus und die Lautstärkeregulierung können direkt aufgerufen werden.

Die – Taste ist mit einer direkt anwählbaren Funktion belegt. Bei Betätigung erscheint ein kleines Fenster, in dem man zwischen drei Öko-Modi wählen oder den Öko-Modus ausschalten kann. Drückt man die + Taste, so kann die Lautstärke der integrierten Lautsprecher angepasst werden. Die Monitorlautstärke kann nicht innerhalb des normalen OSDs geändert werden.

Die auf den Bildern zu sehenden Einstellungen entsprechen den Werkseinstellungen des Monitors.

Leuchtkraft

Die Helligkeit ist werksseitig auf 100 voreingestellt, was aber aufgrund der niedrigen Maximalhelligkeit des TFT-Monitors für den Standardgebrauch in Ordnung ist. Eine Absenkung empfiehlt sich wegen der störenden Betriebsgeräusche bei gedimmtem Backlight ohnehin nicht, wenn es nicht erforderlich ist.

Der Ökomodus ist in drei Modi unterteilt: Mode1: -10W, Mode2: -15W und Mode3: -25W. Wählt man einen der Modi, so passiert äußerlich betrachtet nichts anderes, als dass das Backlight gedimmt wird. Bei Mode1 wird es auf Stufe 75, bei Mode2 auf Stufe 50 und bei Mode3 auf Stufe 25 herabgesetzt. Der Zusatznutzen ist deshalb fragwürdig, die Hintergrundbeleuchtung kann auch über den Einstellungsbalken darüber manuell eingestellt werden. Aber das Label Öko ist eben "in".

Unter ACR verbirgt sich eine dynamische Kontrastregelung. Die Helligkeit wird automatisch abhängig vom dargestellten Bildinhalt variiert und das Kontrastverhältnis bei der Darstellung bewegter Bilder angepasst. Kontrast-, Helligkeit-, Öko- und Bildmodus-Einstellungen sind bei aktiviertem ACR nicht möglich.

Bildeinrichtung

Wird der analoge Videoeingang (D-Sub) verwendet, so lassen sich unter dem Menüpunkt Bildeinrichtung die Bildposition und -frequenz korrigieren.

Wird eine kleinere Auflösung als die native (1.920 x 1.080) verwendet, so kann hier auch die Darstellungsweise des interpolierten Bildinhalts gewählt werden. Zur Auswahl stehen dabei Vollbildwiedergabe und seitengerechtes Anzeigen.

Farbtemperatur

Im Unterpunkt "Gamma" stehen drei verschiedene Modi zur Verfügung. Für den normalen Gebrauch empfiehlt sich die werksseitige Einstellung (Mode 1). Bei der Farbtemperatur kann man insgesamt zwischen vier Voreinstellungen wählen (sRGB, warm, normal, kalt) oder unter der Einstellung "Anwender" selbst Hand an die RGB-Steuerung anlegen. Die drei Balken sind in 100 Schritte unterteilt, die hier standardmäßig auf 70 stehen.

 << < 5 6 7 8 9 10 11 12 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!