Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: NEC LCD2690WUXi2-BK Teil 4


Nach dem Einschalten macht der NEC2690WUXi2 durch ein leises Betriebsgeräusch auf sich aufmerksam, das sich in Abhängigkeit von der Backlight-Helligkeit ändert, aber nie ganz verschwindet. Während normalerweise eine geringe Backlight-Helligkeit zu einer Verstärkung führt, ist es beim vorliegenden Exemplar eher umgekehrt. Das Geräusch ist bei abgesenkter Helligkeit unauffälliger, allerdings ohnehin nie wirklich störend.

Spezielle Testbilder mit harten Kontrasten, die bei einigen Bildschirmen teils zu störenden Geräuschemissionen führen, beeinflussen das Betriebsgeräusch des NEC 2690WUXi2 nicht.

Allerdings unterliegt gerade die Geräuschentwicklung in der Regel einer erheblichen Serienstreuung. Eine absolute Aussage für alle Geräte können wir an dieser Stelle nicht treffen.

Logos und Typenbezeichnung zieren den Displayrahmen.

Stromverbrauch

Der Energieverbrauch bleibt unter der Herstellerangabe von maximal 111 Watt. Mit gut 91 Watt ist die Leistungsaufnahme bei 100 % Helligkeit etwas höher als beim Vorgängermodell, obwohl die Maximalhelligkeit geringer ist. Bei einer Leuchtdichte von 140 cd/m² sinkt der Verbrauch knapp um die Hälfte auf gut 48 Watt. Das stellt auch etwa die untere Grenze für die Leistungsaufnahme im Betrieb dar, weil der Regelungsbereich des Backlights mit Erreichen dieser Helligkeit erschöpft ist.

Mit dem seitlich eingebauten Netzschalter kann das Gerät völlig vom Stromnetz getrennt werden. Entsprechend sinkt der Verbrauch auf null Watt.

  Hersteller Gemessen
111 W 91,3 W
k.A 48,5 W
k.A. 47,5 W
< 1 W 0,8 W
k.A. 0,0 W

Anschlüsse

Die Signaleingänge des NEC 2690WUXi2 sind senkrecht an der Gehäuserückseite eingelassen. Die zwei DVI-Eingänge (DVI-I und DVI-D) verarbeiten auch Signale, die mit HDCP geschützt sind. Analoge Signale können über den D-sub-VGA- oder, adaptiert, per DVI-I-Eingang zugespielt werden.

Übersichtlich: die drei Signaleingänge des NEC 2690WUXi2

Über eine neunpolige Mini-DIN-Buchse wird die optionale Soundbar mit dem Display verbunden. Ganz links befindet sich die Kaltgerätebuchse. Ein integrierter USB-Hub ist nicht vorhanden.

Mitgedacht: Der Netzschalter ist seitlich angebracht.

Bedienung

Das Bedienkonzept der "Professional Display"- und "Colour Management"-Reihe von NEC konnte bislang immer überzeugen. Auch beim 2690WUXi2 weicht NEC nicht von Aufbau und Bedienung ab.

Die untere rechte Ecke des Rahmens beherbergt sechs eingelassene Tasten, mit denen das OSD gesteuert, der Monitor ein- bzw. ausgeschaltet und zwischen den Signaleingängen gewechselt werden kann. Nur die Taste für den Wechsel des Signaleingangs ist dabei beschriftet, allerdings wird bei Aufruf des OSDs die Belegung auf dem Bildschirm selbst angezeigt.

Bewährtes Bedienkonzept: die Tasten zur Menüsteuerung.

Eine horizontale Doppeltaste wird, zusammen mit ihrem vertikalen Pendant, für die Navigation durch das OSD verwendet. Die horizontale Taste ist dabei nicht nur für die Auswahl des entsprechenden Obermenüs verantwortlich, sondern wird auch zum Verändern selektierter Werte eingesetzt.

Die Input-Taste ermöglicht einen direkten Wechsel zwischen den vorhandenen Signaleingängen. Ist das OSD geöffnet, wird über diese Taste eine Auswahl bestätigt. Die Taste rechts daneben öffnet bzw. schließt das OSD (sofern man sich auf der höchsten Ebene befindet), während die sich links anschließende Taste den Powerschalter repräsentiert.

Oben rechts, über der vertikalen Doppeltaste, befindet sich die Taste für die Rücksetzung in den Werkszustand. Diese Aktion muss allerdings zuerst über das OSD "angestoßen" werden. Ganz links wurde der Helligkeitssensor positioniert, der in Verbindung mit der Option "automatische Helligkeit" für die Ermittlung der Umgebungshelligkeit genutzt wird.

 << < 4 5 6 7 8 9 10 11 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!