Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Eizo CG245W Teil 5


Neben Backlight-Helligkeit und Kontrast kann der Weißpunkt über RGB-Gain Regler verändert werden. Eine Auswahl als Preset in Kelvin ist ebenfalls möglich. Die Gradation wird durch die Auswahl eines Gammas im Bereich von 1,8 bis 2,7 beeinflusst. Eine sRGB- oder L*-Gradation ist an dieser Stelle leider nicht möglich.

Die 6-Achsen-Farbkontrolle ermöglicht eine unabhängige Veränderung von Farbton- und Sättigung für Primär- und Sekundärfarben. Ein globaler Sättigungs- und Farbtonregler ist ebenfalls vorhanden.

Der Outline-Enhancer ist ein etwas ausgewachsenerer Schärfefilter. Er kann über die Auswahl verschiedener Stufen gesteuert werden.

Screen

Liegt ein analoges RGBHV-Signal an, kann der Benutzer auf diverse Justierungs-Parameter zurückgreifen. Eine automatische Einstellung ist ebenfalls möglich. Die Einstellung des Interpolationsverhaltens ist unabhängig vom zugespielten Signal. Bildschirmfüllende, seitengerechte und pixelgenaue Skalierung stehen als Auswahl zur Verfügung.

Power Manager

Über diesen Menüpunkt wird der Energiesparmodus ein- oder ausgeschaltet. Zusätzlich kann die Intensität von Power-LED und Bedientasten in mehreren Schritten variiert werden. Eine automatische Helligkeitsregelung ist, im Gegensatz zum CG243W, nicht vorhanden. Der frontseitig angebrachte Sensor kann hier zur Messung der Umgebungslichtstärke verwendet werden.

Menue Settings

Menüsprache, Position und Ausrichtung können bei Auswahl dieses Menüpunktes verändert werden.

Tools

Unter dem letzten Menüpunkt fasst Eizo diverse Funktionen zusammen. Interessant ist besonders die Möglichkeit, die Overdrive-Schaltung zu steuern und den Bildschirm in den Werkszustand zurückzusetzen. Außerdem können die aktuellen Signalparameter angezeigt werden.

Screenmanager

Dem Eizo CG245W liegt keine explizite Screenmanager-Software bei. Der Workflow mit Color Navigator ersetzt den Funktionsumfang solcher Lösungen aber vollständig.

Bildqualität

Eizo verwendet auch beim CG245W ein aktuelles H-IPS Panel. Mit dieser Panelvariante werden, bis auf den CG223W, inzwischen alle neuen Modelle der CG-Reihe ausgestattet. Eine gute Blickwinkelstabilität sollte damit garantiert sein.

Eine programmierbare 12bit 3D-LUT bildet das Herzstück der Elektronik. Die interne Rechengenauigkeit beträgt 16bit pro Kanal. Der Eizo CG243W konnte damit, in Verbindung mit der Hardwarekalibrierung über Color Navigator, bereits vollständig überzeugen. Die Messlatte für den CG245W liegt entsprechend hoch.

Über den DisplayPort-Eingang kann in 8bit und 10bit pro Kanal zugespielt werden. Voraussetzung ist eine geeignete Grafikkarte und Unterstützung durch Betriebssystem, Treiber und Anwendung. Beim Panel wird es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um eine Ausführung handeln, die mit 8bit pro Kanal angesteuert wird. Wir haben bereits in anderen Testberichten darauf hingewiesen: In einem 8bit Workflow, wie er heute noch faktisch überall vorliegen wird, hätte dieser Umstand keine sichtbaren, negativen Auswirkungen.

 << < 5 6 7 8 9 10 11 12 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!