Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: HP Compaq LA2205wg Teil 5


Das zweite Tool soll helfen "eingebrannte" Bild auf einem Monitor wieder zu entfernen, dafür werden laut Anleitung betroffene Pixel wieder neu ausgerichtet. Außerdem führt es mit zwei Testbildern durch ein Menü, mit dem die Bildqualität durch Veränderungen im Menü des Monitors verbessert werden kann.

Testbilder der beiden mitgelieferten Programme.

Bildqualität

Die Herstellerangaben von 250 cd/m² konnten in unserem Test nicht erreicht werden, der maximal messbare Wert lag bei 196 cd/m². Die niedrigste Einstellung lieferte eine Helligkeit von 60 cd/m², so dass sich ein nicht ganz so großes Einstellspektrum von 136 cd/m² ergibt. Der ideale Wert von 140 cd/m² konnte in unserem Test, bei ansonsten beibehaltenen Werkeinstellungswerten, bei einer Helligkeit von 64 erreicht werden. Einstellbar sind bei der Helligkeit alle ganzzahligen Werte zwischen 0 und 100.

Helligkeits- und Kontrastverlauf des HP Compaq LA2205wg.

Für den HP Compaq LA2205wg werden ein dynamischer Kontrast von 3.000:1 und ein statischer Kontrast von 1.000:1 angegeben. Der dynamische Kontrast konnte in unserem Test nicht verifiziert werden. Der maximale statische Kontrast wurde mit 817:1 unter 100 Prozent Helligkeit gemessen. Der relativ konstante Kontrastverlauf fällt nie unter 700:1 und ist damit noch als gut zu bezeichnen.

Das Gamma lässt sich im Menü des Testmonitors leider nicht verstellen, das ist vor allem deswegen ärgerlich, weil die Werkseinstellung mit einem gemessen Wert von 2,38 deutliche Abweichungen zum Zielwert von 2,2 erkennen lässt.

Helligkeitsverteilung

An 15 Messpunkten haben wir die Ausleuchtung und den Weißpunkt des HP Compaq LA2205wg überprüft, als Ausgangswert wurde eine Helligkeit von 140 cd/m² und ein Weißpunkt von 6492 Kelvin in der Mitte des Displays eingestellt.

Helligkeitsverteilung (linkes Bild) und Weißpunktverteilung (rechtes Bild) des HP Compaq LA2205wg.

Die maximale Abweichung der Helligkeit liegt bei 113 cd/m², welches fast 20 Prozent beträgt. Die durchschnittliche Abweichung liegt dagegen bei unter acht Prozent, was als gut zu bezeichnen ist. Die linke Monitorhälfte weicht insgesamt etwas stärker ab als die rechte Seite. Die Ausleuchtung ist leicht wolkig, extreme Lichthöfe sind aber keine zu erkennen. Die größte Abweichung des Weipunktes liegt in der unteren rechten Ecke bei 6820 Kelvin, welches einer Abweichung von fünf Prozent entspricht. Die durchschnittliche Abweichung liegt bei guten zwei Prozent. Ein Farbstich kann daher weder per Messung noch durch das subjektive Empfinden des Testers festgestellt werden.

Blickwinkel

Das Bild zeigt die frontale Sicht in der Bildmitte und die horizontalen (links/rechts) sowie die vertikalen Blickwinkel (oben/unten).

 << < 5 6 7 8 9 10 11 12 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!