Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: NEC PA241W Teil 4


Anschlüsse

Die Signaleingänge des NEC PA241W sind senkrecht an der Gehäuserückseite eingelassen. Im professionellen Arbeitsumfeld sind zahlreiche Signaleingänge zwar nicht unbedingt verpönt, aber in der Regel auch nicht notwendig. Der NEC PA241W präsentiert sich entsprechend nicht als Multimediaprofi, sondern kommt mit zwei DVI-D, einem DisplayPort- und D-Sub-VGA-Eingang aus.

Die Signaleingänge des NEC PA241W.

Über eine neunpolige Mini-DIN-Buchse wird die optionale Soundbar mit dem Display verbunden. Daneben befinden sich je zwei USB-Ein und -Ausgänge. Ein weiterer USB-Eingang wurde seitlich eingelassen.

Seitlicher USB-Eingang.

Bedienung

"Never change a running system" - diese Devise hat NEC offensichtlich bei der Umsetzung des Bedienkonzeptes für den PA241W ernst genommen. Für den Benutzer ist das sehr erfreulich, konnten doch die Bildschirme der "90er"-Reihe in diesem Punkt bislang immer voll überzeugen.

Bildschirm und OSD werden über sechs Tasten bedient, die in der unteren rechten Ecke des Rahmens eingelassenen wurden. Sie sind größtenteils unbeschriftet, allerdings wird ihre Belegung bei Aufruf des OSD auf dem Bildschirm eingeblendet.

Die Tasten zur Menüsteuerung.

Zwei Doppeltasten in horizontaler und vertikaler Ausführung werden für die Navigation durch das OSD bzw. das Verändern selektierter Werte verwendet. Submenüpunkte werden über die Input-Taste ausgewählt. Sie erlaubt bei geschlossenem Menü eine Direktauswahl des Signaleinganges. Die Taste rechts daneben schließt das OSD, wenn man sich auf der höchsten Ebene befindet. Ansonsten wird das jeweilige Untermenü verlassen. Oben rechts, über der vertikalen Doppeltaste, befindet sich die Taste für die Rücksetzung in den Werkszustand, die bei entsprechender Menüauswahl durchgeführt wird.

OSD

Das OSD gliedert sich in ein Standard-Menü, das die Modifikation der wichtigsten Parameter erlaubt und ein erweitertes Menü, das einen umfangreichen Zugriff auf die Funktionalität des Bildschirms bietet. Dieses Zusatzmenü kann nun erstmals direkt über das normale OSD aufgerufen werden.

Nachfolgend gehen wir kurz auf die Einstellmöglichkeiten des Standard-OSD ein:

Brightness/ Contrast

Über diesen Menüpunkt erfolgt die Anpassung der gewünschten Helligkeit. Eine Angabe ist dabei nicht in Prozent, sondern absolut in cd/m² möglich. Ist die Grenze des Regelungsbereichs der Hintergrundbeleuchtung erreicht (bei Nutzung von "ColorComp" kann das auch nach oben hin geschehen), ändert sich die Färbung des Zahlenwertes von Schwarz nach Magenta. Eine Anpassung des Kontrastes ist nur bei Zuspielung eines analogen RGBHV-Signales via D-Sub VGA möglich.

Der "ECO"-Modus begrenzt die Helligkeit in zwei Stufen. Allerdings wird eine weitere Absenkung der Helligkeit über den ohnehin verfügbaren Regelungsbereich nicht erreicht.

Der "Black"-Regler erlaubt die Festlegung des gewünschten Schwarzpunktes. Das kann sinnvoll sein, um im Rahmen der Kalibrierung eine höhere Neutralität zu erreichen. Im Regelfall sollte man hier aber nicht begrenzend eingreifen.

 << < 4 5 6 7 8 9 10 11 > >>

Keine Kommentare vorhanden

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!