Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Samsung P2250 Teil 4


OSD

Mit der ganz linken Taste lässt sich das übliche ausführliche Menü öffnen. Die Tasten daneben bieten einen Schnellzugriff auf eine einstellbare Funktion, die Helligkeit und die Wahl des Eingangssignals.

Übersicht des OSD-Menüs.

Alle Funktionen lassen sich auch bequem per Maus über die mitgelieferte Software MagicTune einstellen. Diese funktionierte trotz Windows 7 Logo des Monitors erst nach einem Update aus dem Internet. Unter Windows 7 64bit funktionierte die Software einige Male nicht und beendete sich mit der Fehlermeldung: "Dieses System wird von MagicTune nicht unterstützt". Nach einem Neustart des Systems war sie aber meistens wieder verwendbar. Einen wirklich ausgereiften Eindruck machte die Software unter Windows 7 (64Bit) jedenfalls nicht.

Einstellen lassen sich die üblichen Parameter wie Helligkeit, Kontrast, Schärfe und die Farbwerte Rot, Blau und Grün. Per MagicBright kann je nach Anwendung ein automatisch passendes Profil (Text, Internet, Game, Sport oder Film) gewählt werden, außerdem gibt es die Einstellung "Dynamic Contrast" die bei jeder Anwendung die optimale Einstellung finden soll. Natürlich ist auch eine benutzerdefinierte Einstellung möglich.

MagicBright-Einstellungen mit der Software MagicTune.

Mit MagicColor ist ebenfalls eine automatische Anpassung des Kontrastes bei bewegten Bildern möglich. Durch die Demoeinstellung wird das Bild in der Mitte geteilt, um ein Bild mit und ohne Veränderung vergleichen zu können. Der Kontrast mit der Einstellung MagicColor wirkt dabei besser, so dass die Funktion durchaus ihre Berechtigung hat.

Die restlichen Einstellungen sind eher ungenau, die Farbtemperatur hat zum Beispiel keine genauen Werte, sondern nur die Einstellmöglichkeiten "warm", "normal" und "kalt". Die Gammawerte sind ebenfalls nur mit den Werte eins bis drei gekennzeichnet.

Ein kleines praktisches Feature ist die Programmierung der zweiten Monitortaste. Sie kann per MagicTune auf vier verschiedene Möglichkeiten eingestellt werden, so dass man je nach Anwendungstyp einen schnellen Zugriff auf die individuell am häufigsten benutzte Funktion erhält.

Einstellmöglichkeiten der zweiten Monitortaste mit MagicTune.

Software

Neben der Software MagicTune wird auch das Programm MultiScreen auf der CD mitgeliefert. Mit diesem Tool lässt sich der Monitor in Felder aufteilen, in diese man Programme ziehen kann, welche dann exakt an diesen Bereich angepasst werden. So lassen sich ohne großen Aufwand zum Beispiel vier Programme mit der gleichen Fenstergröße geöffnet darstellen. Dies funktionierte allerdings nicht bei allen Programmen, der Explorer von Windows 7 oder ein Microsoft Office Worddokument konnten so zum Beispiel nicht automatisch an eine Größe angepasst werden. Generell schienen alle windowsinternen Programme nicht kompatibel zu sein.

Einstellmöglichkeiten und Beispielanwendung der Software MultiScreen.

 << < 4 5 6 7 8 9 10 11 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!