Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: AOC e2352Phz Teil 2


Betriebsgeräusche

Der Monitor erzeugte im Betrieb einen dauerhaften hohen Pfeifton, der auch aus normalem Sitzabstand noch wahrnehmbar war und entsprechend negativ auffiel. Nicht wahrnehmbar war der Ton bei einer eingestellten Helligkeit von 100, bei allen anderen niedrigeren Werten war er vorhanden. Da dieser Bereich aber einer Serienstreuung unterliegt, muss dieser Effekt nicht bei jedem Gerät dieser Modellreihe auftreten.

Anschlüsse

Wie schon erwähnt werden die Kabel nicht wie üblich von unten, sondern direkt von hinten angeschlossen. Auf der linken Seite befindet sich der Anschluss für das Stromkabel, rechts wurden die Anschlüsse für HDMI, DVI, VGA und Audio-In und Audio-Out angebracht.

Anschlüsse des AOC e2352PHz.

Stromverbrauch

Die Herstellerangaben haben wir in der nachfolgenden Tabelle mit unseren gemessenen Ergebnissen verglichen.

  Hersteller Gemessen
< 40 W 38,1 W
k.A. 36,6 W
k.A. 19,4 W
< 0,6 W 0,6 W
< 0,5 W 0,3 W

Der Verbrauch liegt durch die verwendete 3D Technik etwas höher als bei vergleichbaren LED-Modellen. Der hohe Verbrauch bei 140 cd/m² kommt durch einen Helligkeitswert von 93, der bei der User-Einstellung der Farbtemperatur notwendig war, in der Standardeinstellung wird dieser Wert bei einer Helligkeit von etwa 60 erreicht, wodurch der Stromverbrauch entsprechend geringer ausfällt.

Bedienung

Die Bedienung erfolgt über vier Tasten unter dem Rahmen des Monitors, die fünfte Taste ist der Powerknopf. Neben den Tasten befindet sich eine Statusleuchte die im Betrieb blau und im Standby rot leuchtet. Sie ist über das Menü nicht komplett abschaltbar.

Die Beschriftung der Tasten ist so dezent, dass man sie selbst tagsüber bei normalen Lichtverhältnissen aus einem üblichen Sitzabstand nicht erkennen kann. Selbst wenn man mit dem Kopf deutlich näher an die Tasten herangeht, ist die Beschriftung nur schwer zu erkennen.

Die Tasten selber haben einen sehr schlechten Druckpunkt. Man hat das Gefühl bei jedem Druck den halben Monitor mit nach oben zu drücken. Die Bedienung erfolgt so relativ langsam und mühselig und nervt schon nach wenigen Klicks. Anwender die häufig etwas im Menü verstellen, werden daher keine Freude mit dem Gerät haben.

Bedientasten mit schlecht lesbarer Beschriftung.

OSD

Positiv fallen im Test die Schnellzugriffe über die ersten drei Tasten auf, die die wichtigsten Funktionen abdecken. Die erste Taste ruft ein kleines Menü zum Umschalten zwischen 2D und 3 D auf, die zweite Taste ein Menü zum Ändern der Lautstärke und die dritte Taste ermöglicht ein einfaches Wechseln zwischen den Eingangssignalen.

Schnellzugriff auf 3D, Lautstärke und Eingangssignal.

Das OSD selber ist deutlich breiter als bei vielen anderen Monitoren und eigentlich gut aufgebaut, nervig wird das Navigieren dort aber durch die schon angesprochene schlechte Bedienung.

Im ersten Menüpunkt lassen sich der Kontrast, die Helligkeit und der Gammawert verstellen. Die ersten beiden Werte können jeweils einen ganzzahligen Wert zwischen 0 und 100 annehmen, der Gammawert kann nur zwischen 1, 2 und 3 verstellt werden. Der dort ebenfalls befindliche Eco-Modus bietet die voreingestellten Werte Text, Internet, Game, Movie und Sport an. Aktiviert man einen dieser Modi, werden die Helligkeits- und Kontrastwerte verstellt und sind nicht mehr manuell anpassbar.

Einstellmöglichkeiten von Helligkeit, Kontrast und Gammawert.

Im zweiten Reiter kann die Farbtemperatur zwischen warm, normal, kalt und sRGB verstellt werden, außerdem sind die Farben Rot, Blau und Grün manuell anpassbar.

Der nächste Menüpunkt trägt den Namen "Picture Boost" und bietet die Möglichkeit einen bestimmten Bereich des Monitors mit anderen Kontrast und Helligkeitswerten anzuzeigen. Für einen Test haben wir den oberen linken Bereich gewählt und dort die Helligkeit auf 0 reduziert, wodurch dieser Bereich deutlich dunkler dargestellt wird.


Farbeinstellungen und Picture Boost.

Picture Boost Einstellung im oberen linken Bereich.

Im Menü verstellbar sind die Position, die Transparenz und die Anzeigedauer des OSD. Im nächsten Menüpunkt sind allgemeine Einstellungen vornehmbar, unter anderem kann dort das Seitenverhältnis zwischen "wide" und "4:3" verstellt werden, wenn eine kleinere als die native 1.920 x 1.080 Auflösung verwendet wird.


OSD und allgemeine Einstellungen.

Das OSD besitzt alle benötigten Einstellungen und bietet mit dem Picture Boost sogar noch ein kleines zusätzliches Feature. Durch die schlechte Bedienung und unzureichende Beschriftung kann in diesem Bereich aber keine gute Note mehr erreicht werden.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!