Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: BenQ E24-5500 Teil 5


Ausleuchtung des E24-5500 bei grauem Bildinhalt.

Einen sehr unstimmigen Eindruck hinterlässt dagegen die zu helle und sehr blaustichige Werkseinstellung. Hier sollte unbedingt über eine Reduzierung des Blau-Kanals und der Helligkeit manuell nachgeholfen werden. Der subjektive Gesamteindruck von der Bildqualität ist anschließend befriedigend. Durch eine sehr homogene Ausleuchtung und das Ausbleiben von Lichthöfen hinterlässt das Bild einen stabilen Eindruck.

Helligkeit

Die Maximalhelligkeit beträgt laut BenQ 250 cd/m und der statische Kontrast satte 3000:1. In unserem Test konnten wir beide Werte nicht verifizieren. Bei der Helligkeit konnten wir einen Maximalwert von 214 cd/m² ausmachen, was zwar nicht an die Herstellerangabe herankommt, aber dennoch für jedwede Situation ausreichend sein dürfte. Auch mit einer Minimalhelligkeit von 53 cd/m² wird das untere Spektrum der Skala ausreichend bedient. Beim Kontrast mussten ebenfalls Abstriche gemacht werden. Der Wert von 2377:1 ist dennoch hervorragend. Hier spielt das Panel seine vollen Stärken aus und kann sogar seine erwachsenen Brüder im PVA-Bereich schlagen. Allerdings ist der Kontrast stark blickwinkelabhängig – bei hohen Winkeln musst mit einer stärkeren Kontrastabnahme gerechnet werden.

Helligkeitsverlauf der gemessenen Helligkeit in cd/m² (weiße Linie) und Kontrastverlauf (schwarze Linie) in Abhängigkeit zur eingestellten Helligkeit.

Helligkeitsverteilung

Wir untersuchen Helligkeitsverteilung und Bildhomogenität an einem weißen Testbild, das wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die Helligkeitsabweichung in Prozent und das DeltaC (d.h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den zentral gemessenen Wert. Für das DeltaC liegt die Wahrnehmungsschwelle, in Bezug auf Unbunttöne als Referenz, bereits bei etwa 0,5. Ein DeltaC von 4 sollte nicht signifikant überschritten werden, sonst ist mit größeren Farbstichen zu rechnen.

Helligkeitsverteilung in Prozent (links) und Bildhomogenität in DeltaC (rechts).

Die Helligkeitsverteilung ist beim E24-5500 für einen Monitor seiner Preisklasse sehr gut gelungen. Prozentual sind die Abweichungen nahezu durch die Bank im einstelligen Bereich oder zumindest nicht weit entfernt. Lediglich die linke Seite schwächelt etwas, starke Einzelausreißer bleiben aber insgesamt aus. Bei der Bildhomogenität ist bis auf den Ausreißer in der rechten oberen Ecke ebenfalls alles im grünen Bereich.

Blickwinkel

Laut Hersteller beträgt der Blickwinkel horizontal und vertikal 178 Grad bei einem Kontrastverhältnis von 10:1. Diese Angaben beziehen sich jedoch nur auf den Restkontrast und nicht darauf, ob das Bild bei bestimmten Blickwinkeln Farbverfälschungen unterliegt.

Blickwinkel des BenQ E24-5500.

 << < 5 6 7 8 9 10 11 12 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!