Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Dell S2330MX Teil 2


Bedienung

Die Bedienung des OSD wird durch ein Sensorfeld mit vier berührungsempfindlichen Tasten realisiert, ebenso die Power-Taste. Bei Berührung erscheinen das OSD sowie die Funktion der Tasten direkt über dem Bedienfeld auf dem Bildschirm. Drückt man das Bedienfeld etwas fester, gibt der Displayrahmen an dieser Stelle etwas nach und erzeugt ein Knacken.

Berührungssensitive Bedientasten des Dell S2330MX.

Die Betriebsanzeige ist beim S2330MX wie bei anderen Displays eine LED. Diese leuchtet im Betrieb weiß, und im Standby-Modus orange. Im OSD findet sich keine Funktion zum Deaktivieren oder Dimmen der LED.

OSD

Der Aufbau des OSD ist mit dem anderer Dell Displays identisch. Nach erster Berührung des Bedienfelds erscheint zunächst eine Schnellauswahl. Von hier aus gelangt man direkt zum eigentlichen Hauptmenü, zur Einstellung von Helligkeit und Kontrast und zu den voreingestellten Farbprofilen.

OSD Menü (Quelle: Handbuch Dell).

Es gibt einige Funktionen, die dem OSD beziehungsweise dem Display fehlen. Dazu gehören ein Schwarzwert-Regler, die Einstellung der Betriebsleuchte oder eine Justierung der Overdrive-Funktion. Andere Funktionen findet man nur selten bei neueren Geräten. Dazu zählen beispielsweise die Regler für Farbton und Sättigung.

Wählbare Profile im OSD des S2330MX (Quelle: Handbuch Dell).

Bildqualität

In dem extrem dünnen Gehäuse des Dell S2330MX verbaut Dell ein TN-Panel mit 23 Zoll Bildschirmdiagonale. Beleuchtet wird das LCD mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung. Die native Auflösung beträgt 1.980 x 1.080 Bildpunkte. Die Pixeldichte ist dadurch relativ hoch und erzeugt ein feines Bild. Die Helligkeit ist im Auslieferungszustand auf 75 Prozent eingestellt und hierbei nicht zu hell. Mit der Funktion "dynamischer Kontrast" wird in die Helligkeitseinstellung eingegriffen. Regelt man die Helligkeit manuell, schaltet sich die dynamische Helligkeit automatisch ab.

Bei gleichmäßig hellem Bild erkennt man eine zum rechten Rand hin abfallende Helligkeit. Farben wirken satt. Text wird sauber und gut lesbar dargestellt. Der Gesamteindruck ist abgesehen von der Helligkeitsverteilung ordentlich.

Warmlauf

Nach dem Einschalten zeigt der S2330MX nur eine kurze Warmlaufphase mit wenigen Änderungen.

Warmlauf des S2330MX.

Von Beginn an liegt die maximale Abweichung bei der Helligkeit sowie bei Blau unter 5 Prozent, Rot und Grün sind praktisch sofort stabil. Durch die allmähliche Zunahme des Blauanteils steigt die Farbtemperatur nach dem Einschalten zunächst an. Nach 41 Minuten ist dann die stabile Farbtemperatur bis auf 20K erreicht.

 << < 1 2 3 4 5 6 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Grafik
Prad.de auf Facebook
Grafik
Grafik
Prad.de auf Twitter
Grafik
Grafik
Prad.de auf Google+
Grafik
Grafik
Prad.de Videos auf YouTube ansehen
Anzeigen
© 2002 - 2014 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!

Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!