Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Dell S2330MX Teil 4


Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset. Zusätzlich stellen wir ggf. weitere möglichst farbtreue Einstellungen vor. Für die Messungen verwenden wir ein X-rite i1 Display Pro Colorimeter.

Der S2330MX bietet sieben voreingestellte Bildmodi an: Standard, Multimedia, Film, Game, Text, Warm und Kalt. Im Benutzermodus (Custom Color) können die Farben frei eingestellt werden.

Farbwiedergabe in der Werkseinstellung Standard.

In der Werkseinstellung Standard messen wir eine Farbtemperatur von 6800K. Die Abweichungen bei den Primärfarben und den Graustufen sind vergleichsweise gering, auch der Gammaverlauf ist bis auf einen Knick bei 90 Prozent in Ordnung. Für den Consumer- und Officebereich liegt die Farbwiedergabe bereits erfreulich nahe am sRGB-Standard.

Farbwiedergabe, Einstellung Multimedia.

In der Einstellung Multimedia fallen die Abweichungen bei den Graustufen noch geringer aus, bei den Primärfarben sind sie dagegen deutlich größer. Die Gammakurve ist stark fallend. Für Foto- und Grafikarbeiten würden wir diese Einstellung nicht empfehlen.

Farbwiedergabe, Einstellung Film.

Im Film-Modus finden wir ein konstantes Gamma vor, das mit 1,95 etwas niedriger liegt als die empfohlenen 2,2. Die Farbtemperatur ist mit 8470K leider viel zu hoch. Auch die Farbabweichungen fallen recht groß aus. Das blaubetonte Bild ist sicherlich Geschmackssache, für eine natürlichere Farbwiedergabe auch bei Videos und Filmen empfehlen wir lieber die Standardeinstellung.

Interpolation

Im OSD des S2330MX lassen sich drei Einstellungen für das anzuzeigende Seitenverhältnis wählen. Neben der Grundeinstellung "16:9" lässt sich das Bild auch auf "4:3" und auf "5:4" einstellen. Generell ist zu sagen, dass die jeweiligen Einstellungen bei entsprechenden Auflösungen zu einer korrekten Darstellung mit - sofern nötig - schwarzen Balken führt.

Auffallend waren während des Tests jedoch zwei Fälle. Im ersten Fall wurde die Auflösung 1.680 x 1.050 gewählt (Spiel). Hierbei erzeugt der Bildschirm das der Auflösung zugrundeliegende korrekte Seitenverhältnis mit 16:10 und zeigt somit schwarze Balken an den Seiten. Diese Anzeige wird vom Display automatisch so erzeugt und ließ sich nicht auf Vollbild strecken. Andere Auflösungen wie 1.024 x 768 (4:3 Seitenverhältnis) wurden jedoch auf Vollbild gestreckt. Im zweiten Fall wurde bei der Einstellung "16:9" die Auflösung 1.280 x 720 (auch als 720p bekannte 16:9-HD-Auflösung) gewählt. Hier erzeugte der Monitor ein auf 50 Prozent Höhe gequetschtes Bild, obwohl das Seitenverhältnis eigentlich korrekt sein müsste. Nur eine Skalierung des Bildes über die Grafikkarte konnte in beiden Fällen jeweils eine zu erwartende Vollbilddarstellung erzeugen. Möglicherweise liegt hier jedoch ein Einzelfall vor.

Der Bildschärferegler im OSD ist jederzeit verwendbar. Ab Werk ist hier der Wert 50 eingestellt und kann von 0 bis 100 in 10er-Schritten geregelt werden. Eine Absenkung führt sofort zu einer deutlichen Unschärfe des Bildes. Eine Erhöhung zeigt selbst auf maximaler Stufe nur eine kaum sichtbare Veränderung, erzeugt dabei jedoch keine sichtbaren Nebeneffekte wie verfärbte Schriftkonturen.

Testgrafik, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.

Textwiedergabe, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.

Die Schärfe bei nativer Auflösung ist erwartungsgemäß sehr gut. Bei 1.280 x 720 wirkt das Bild leicht unscharf. Zudem sieht man, dass die notwendige Pixelvergrößerung hauptsächlich durch zusätzlich eingefügte graue Bildpunkte bewirkt wird. Dies führt zu etwas fetteren Konturen mit leichtem Unschärfeeindruck. Farbsäume treten nicht auf.

Mit niedrigen Auflösungen erreicht man das beste Ergebnis freilich bei 1:1-Darstellung des Inhalts. Hier zeigt das Display keinen Qualitätsverlust zur nativen Auflösung. Ein immer noch gutes Ergebnis erhält man bei Anzeige im korrekten Seitenverhältnis. Zwar wird hier der Inhalt etwas verwaschen und blass, bleibt aber gut lesbar. Insgesamt ist das interpolierte Bild in jeder getesteten Auflösung ordentlich.

 << < 1 2 3 4 5 6 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Grafik
Prad.de auf Facebook
Grafik
Grafik
Prad.de auf Twitter
Grafik
Grafik
Prad.de auf Google+
Grafik
Grafik
Prad.de Videos auf YouTube ansehen
Anzeigen
© 2002 - 2014 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!

Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!