Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Packard Bell Maestro 240 TV Teil 7


Nach der Installation eines älteren Treibers (258.96 WHQL) verlief die Kommunikation jedoch problemlos und das zugespielte Signal wurde im normalen Umfang angezeigt. Dieser Fehler ist dennoch dem Monitor zuzuschreiben: Als der Monitor das Signal fehlerhaft interpretierte zeigte er im OSD Einstellungen, die sonst nur bei der Zuspielung eines externen Multimedia-Gerätes zur Verfügung stehen und führte gar standardmäßig einen Overscan durch – eindeutige Zeichen der Fehlinterpretation.

Insgesamt ist dies vor allem für jene Anwender tragisch, die diesen Fehler nicht selbstständig beheben können oder nicht einmal bemerken, denn die Lösung dieses Problems stellte selbst uns vor eine Herausforderung. Kurz gesagt: So einen Fauxpas kann man sich als Hersteller einfach nicht erlauben.

TV-Tuner

Der TV-Tuner des M240DML ermöglicht den Empfang sowohl von analogem als auch digitalem Signal via DVB-T/C. In unserem Test beschränkten wir uns lediglich au das DVB-T-Signal. Weil Packard Bell keine Antenne mitliefert, muss der Anwender auf eine externe Lösung zurückgreifen. Wir verwendeten für unseren Test das Modell Digitenne TT 1 des Herstellers TechniSat.

Die Einrichtung des TV-Betriebs geht kinderleicht vonstatten: Beim ersten Anschalten des Monitors wird der Benutzer nach dem verwendeten Signal gefragt – in unserem Falle also digitaler Antennenempfang. Anschließend wird in etwa 3 Minuten nach vorhandenen Kanälen gesucht. Nach der Suche startet sofort der Fernsehbetrieb. Dabei macht die mitgelieferte Fernbedienung den M240DML zu einem vollwertigen Fernseher. Der Ziffernblock und die "Kanal hoch" und "Kanal runter" Tasten ermöglichen eine einfache Navigation durch das TV-Programm. Weitere Funktionen sind der Zugriff auf den Teletext, Untertitel und Lautstärke.

Zusätzliche praktische Features erreicht man durch das Drücken der "Guide"- und "Fav"-Taste. Erstere ermöglicht den Überblick über die komplette Senderliste inklusive komplettem TV-Programm des angewählten Senders und bei der zweiten kann man sich eine praktische Favoritenliste der Sender anlegen.

Links: Fernbedienung des M240DML; Rechts: "Guide-Funktion".

Im Menü offenbaren sich weitere praktische Einstellungen. So kann beispielsweise die Kanalbelegung komplett individualisiert oder einzelne Kanäle aus der Liste ganz simpel ausgeblendet werden. Die genannten Einstellungen gehen alle sehr einfach von der Hand und geschehen intuitiv – ein Blick ins Manual ist dabei nicht von Nöten. Über die Einstellung Jugendschutz können ganze Kanäle und Quellen über ein Passwort für Kinder blockiert werden. Allerdings könnten findige Jugendliche im Manual auch ganz einfach den Code finden, der das Passwort in die Werkseinstellung zurücksetzt.

Die Empfangsqualität ist insgesamt sehr gut, sodass der Zuschauer während des gesamtem Fernseherlebnisses weder unter Bild- noch Tonaussetzern zu leiden hat – jedoch dauert der Senderwechsel teilweise bis zu 4 Sekunden, was schnelle Zapper stören dürfte. Die Bildqualität ist für ein DVB-T-Signal gut, die signalabhängige Artefaktbildung kann jedoch nicht verhindert werden und ist daher nicht dem Packard Bell M240DML anzulasten. Bei Nutzung der TV-Funktion werden dem Anwender zusätzlich die Skalierungsmodi „auto“, welcher das Seitenverhältnis erfolgreich erkennt, und zwei weitere Zoommodi geboten, die das Bild entweder oben und unten abschneiden und strecken oder das Bild aufs 16:10-Format stauchen. Wir empfehlen für die praktische Verwendung den "auto"-Modus.

Ein weiteres Feature des M240DML ist die Aufnahme- und Zeitversetzungsfunktion auf ein externes USB-Medium, welches im Format FAT32 formatiert sein und über eine Schreibgeschwindigkeit von über 2 MB/s verfügen muss. Dieses wird zur Verwendung in den USB-Port an der Seite gesteckt. In unserem Test benutzten wir für diesen Test eine externe 2,5"-Festplatte mit 160 GB von Trekstor.

Im TV-Betrieb kann anschließend über die Pause/Play-Taste der Fernbedienung die TimeShift-Funktion gestartet werden – mit Druck auf dieselbe Taste wird das TV-Programm anschließend zeitversetzt wiedergegeben. Die Aufnahme-Funktion speichert das laufende Programm bis zum Drücken der Stopp-Taste auf dem Datenträger im Format ".bin" ab. Über die Quelle "USB" kann das gespeicherte Material anschließend abgespielt werden – aber nicht nur das: über einen Computer können auf das Speichermedium auch andere Film-, Musik- und Bilddateien zur Wiedergabe gespielt werden, die der M240DML problemlos akzeptiert.

Praktisch: Fotoanzeige auf dem M240DML.

Insgesamt kann der M240DML bei TV- und Multimedia durch die Bank hinweg überzeugen: Die Bedienung und Einstellung erfolgt sehr intuitiv, die Bild- und Empfangsqualität ist gut und auch die Multimediawiedergabe liefert ein komplett durchdachtes Konzept.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!