Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Asus VS229H Teil 5


Vergleich des sRGB-Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Farbwiedergabe, Einstellung sRGB.

Die Farbtemperatur in der Einstellung Splendid sRGB liegt bei 6600K. Die Abweichungen bei Farben und Graustufen fallen sehr viel geringer aus als in der Werkseinstellung. Die Gammakurve verläuft recht linear und damit nicht ganz normgerecht, das ist aber kein großes Problem. Durch die geänderte Abstimmung sinkt der Kontrast auf (immer noch gute) 860:1.

Leider ist der Helligkeitsregler gesperrt, doch weil die Helligkeit auf erträgliche 163 cd/m² voreingestellt ist, können wir diesen Modus für (nicht professionelle) Foto- und Grafikarbeiten dennoch empfehlen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des kalibrierten Monitors mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Durch die Kalibrierung und Profilierung wird eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erreicht. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) wird erst im Zusammenspiel mit farbmanagementfähiger Software erreicht.

Farbwiedergabe nach der Kalibrierung.

Vor der Kalibrierung justieren wir den Weißpunkt im Benutzermodus und erreichen 6520K mit RGB 99-96-100. Anschließend sind die Farbtemperatur und der Gammaverlauf nahezu optimal. Die Farbabweichungen sind recht gering, bis auf den LED-typischen Ausreißer bei Blau. Für eine möglichst natürliche Farbwiedergabe bei Videos und Filmen im Hobbybereich ist der kalibrierte Monitor sehr gut geeignet.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Interpolation

Der Asus VS229H löst nativ 1920 x 1080 Bildpunkte auf und bietet damit die volle HD-Auflösung. Zur Interpolation anderer Auflösungen oder Seitenverhältnisse bietet der Monitor eine 16:9 Vollbilddarstellung, eine 4:3 Darstellung und zusätzlich am HDMI-Eingang eine Overscan-Funktion. Generell werden Bilder immer auf Vollbild skaliert, bei 16:10 Auflösungen (1680 x 1050) wird das Bild deshalb leicht verzerrt dargestellt.

Erhält der Monitor ein Bild in einer 4:3 Auflösung zugespielt, kann im OSD der entsprechende Punkt ausgewählt werden. Obwohl keine 1:1 Darstellung vorhanden ist, werden einige Auflösungen nicht skaliert, wie zum Beispiel die Auflösungen 1152 x 864 oder 720 x 576.

Wir haben im Folgenden die Bildqualität und das Schriftbild bei unterschiedlichen Auflösungswerten des Eingangssignals getestet.

Die Bildschärfe lässt sich nur am VGA-Eingang justieren. Am DVI- und HDMI-Eingang ist der Regler im OSD ausgegraut.

Testgrafik, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.

Textwiedergabe, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.

Die Schärfe bei nativer Auflösung ist erwartungsgemäß sehr gut und es treten visuell keine Farbsäume auf. Bei 1.280 x 720 sieht man, dass die hierzu erforderliche Pixelvergrößerung hauptsächlich durch zusätzlich eingefügte graue Bildpunkte bewirkt wird. Dies führt zu etwas fetteren Konturen mit leichtem Unschärfeeindruck. Farbsäume treten nicht auf.

Auch bei anderen interpolierten Auflösungen ist die Lesbarkeit von Texten und die Abbildung der Testgrafik – dem Skalierungsgrad entsprechend – gut bis sehr gut. Die unvermeidlichen Interpolationsartefakte fallen gering aus. Auch Texte mit fetten Buchstaben bleiben gut leserlich.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!