Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: HP ZR2240w Teil 6


Interpolation

Die automatische Skalierung von Bildinhalten wird beim ZR2240W auf zwei Arten realisiert. Standardmäßig skaliert der Monitor alle Bildinhalte auf Vollbild und streckt gegebenenfalls das Bild. Diese Funktion wird im OSD mit "fill" bzw. "Bildschirmfüllend" bezeichnet. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, Inhalte mit korrektem Seitenverhältnis anzuzeigen.

Hierzu dient die Einstellung "aspect" bzw. "Entspr. Seitenverhältnis". Der Inhalt wird dabei auf maximale Höhe vergrößert, behält jedoch das korrekte Seitenverhältnis bei. Auch in Spielen funktionieren beide Einstellungen einwandfrei.

Der Bildschärferegler wirkt auch an den digitalen Eingängen. Eine Veränderung des Reglers bewirkt zumindest bei digitaler Signalzuspielung keinen positiven Effekt sondern führt, im Gegenteil, entweder zu einem unscharfen Bild oder zu überschärften Konturen.

Testgrafik, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.

Textwiedergabe, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.

Die Schärfe bei nativer Auflösung ist erwartungsgemäß sehr gut. Bei 1.280 x 720 ist das Bild insgesamt etwas fetter, was hauptsächlich daran liegt, dass die notwendige Pixelvergrößerung auch hier durch zusätzlich eingefügte graue Bildpunkte bewirkt wird.

In weiteren getesteten Auflösungen bleibt das Gesamtbild immer qualitativ gut, sieht man von den Verzerrungen ab, die zwangsläufig bei falschem Seitenverhältnis entstehen.

Reaktionsverhalten

Den ZR2240W haben wir in nativer Auflösung bei 60 Hz am DVI-Anschluss vermessen. Der Monitor wurde für die Messung auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Im Datenblatt wird die Reaktionszeit mit 8 Millisekunden (G2G) angegeben, für ein IPS-Panel wäre dies ein schneller Wert. Im Labor ermitteln wir für den schnellsten Grauwechsel in der Werkseinstellung Video Overdrive off allerdings deutlich längere 18,8 Millisekunden, für den Schwarz-Weiß-Wechsel werden 17,1 Millisekunden benötigt.

Die über alles gemittelte Bildaufbauzeit (hin und zurück) für unsere 15 Messwerte ist mit 24 Millisekunden recht lang, für ein IPS-Panel aber nicht ungewöhnlich. Die gemessenen Helligkeitsverläufe zeigen keine signifikante Beschleunigung, Überschwinger treten an keinem Messpunkt auf.

VO off: IPS-übliche Schaltzeiten, kaum Beschleunigung.

Sobald die Overdrive-Option aktiviert wird, stellt sich eine deutliche Beschleunigung ein. Der schnellste Grauwechsel verkürzt sich jetzt auf nur noch 11,7 Millisekunden. An den hellen Messpunkten finden wir nur moderate Überschwinger vor, bei den dunklen sind sie dagegen schon ziemlich stark. Die Verkürzung der Schaltzeiten ist dafür sehr deutlich.

VO on: kurze Schaltzeiten, moderate Beschleunigung mit Überschwingern.

Latenzzeit

Die Latenz ermitteln wir als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim ZR2240W messen wir eine sehr kurze Signalverzögerung von nur 0,9 Millisekunden, das wird die Spieler freuen. Bis zur Soll-Helligkeit vergehen im Durchschnitt weitere 7,6 Millisekunden (Overdrive on), auch die mittlere Gesamtlatenz ist daher mit insgesamt 8,5 Millisekunden noch recht kurz.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!