Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Philips 241P4LRYES Teil 7


Reaktionsverhalten

Den 241P4LRY haben wir in nativer Auflösung bei 60 Hz am DisplayPort vermessen. Der Monitor wurde für die Messung auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Die Bildaufbauzeit ermitteln wir für den Schwarz-Weiß-Wechsel und den besten Grau-zu-Grau-Wechsel. Zusätzlich nennen wir den Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte.

Im Handbuch wird die Reaktionszeit mit 5 Millisekunden (typisch) angegeben. Eine Overdrive-Option finden wir nicht, daher messen wir den kürzesten Grauwechsel in der Einstellung "SmartImage aus" mit 19,9 Millisekunden und Schwarz-Weiß mit 18,3 Millisekunden. Auch die über alles gemittelte Bildaufbauzeit (hin und zurück) für unsere 15 Messpunkte liegt mit 25,3 Millisekunden weit über der Herstellerangabe.

Für ein TN-Panel sind das sehr lange Schaltzeiten. Eine Beschleunigung ist nicht erkennbar, Überschwinger sind daher an keinem Messpunkt zu erkennen.

Lange Anstiegszeiten (rise), keinerlei Überschwinger.

In der Einstellung "SmartImage Spiel" zeigt sich dann doch noch ein Overdrive. Seine Wirkung beschränkt sich allerdings auf die hellsten Messpunkte, beschleunigt wird vor allem der Schwarz-Weiß-Wechsel. Auf die übrigen Messpunkte und den Durchschnittswert hat dies kaum eine Auswirkung.

SmartImage Spiel: verkürzter Schwarz-Weiß-Wechsel, ansonsten kaum Beschleunigung.

Der Overdrive im Spielemodus stellt zumindest punktuell eine Verbesserung dar. Eine Empfehlung für andere Einsatzbereiche als Spiele fällt aber schwer, weil jede SmartImage-Einstellung ein Bündel von kombinierten Bildverbesserungen auslöst: wie sich dann Kantenglättung und Kontrastverbesserung neben dem Mini-Overdrive auswirken, ist schwer vorherzusagen.

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim 241P4LRY messen wir eine extrem kurze Signalverzögerung von nur 1,5 Millisekunden. Bis zur Soll-Helligkeit vergehen im Durchschnitt aber noch 11,6 Millisekunden (SmartImage Spiel), insgesamt fällt die mittlere Gesamtlatenz mit 13,1 Millisekunden also nicht mehr ganz kurz aus.

Backlight

Die LED-Hintergrundbeleuchtung des 241P4LRY ist PWM-gesteuert, bei Helligkeiten unterhalb von 100 Prozent werden kurze Dunkelzeiten eingelegt. Bei 140 cd/m² am Arbeitsplatz messen wir eine Umschaltfrequenz von nur 200 Hz, auch das Tastverhältnis liegt mit 52 Prozent recht niedrig. Die Wahrscheinlichkeit für ein Backlight-Flimmern ist daher bei sehr empfindlichen Menschen schon hoch.

Das Backlight ist PWM-gesteuert.

Subjektive Beurteilung

Im Praxistest waren bei gewöhnlichen Spielen und Videos keine ungewöhnlichen Nachzieheffekte oder Bewegungsunschärfen zu sehen. Das Bild des Philips-Monitors wirkt stets sehr kontrastreich. Allerdings treten bei schnellen Bewegungen leichte Bewegungsunschärfen und Schlierenbildung auf, so dass sich der Monitor nicht für ambitionierte Spieler eignet.

Bewegungsunschärfe

 << < 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!