Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Philips 273E3QHSB Teil 5


Vergleich der Werkseinstellung mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Nach dem Reset befindet sich der Monitor im Modus Standard und der Farbeinstellung 6500K, der Gammaregler steht auf 2.2. Eine sRGB-Einstellung ist ebenfalls vorhanden, daher untersuchen wir diese anstatt der normalen 6500K-Vorgabe.

Farbwiedergabe in der sRGB-Einstellung.

In der sRGB-Einstellung ist die Farbstimmung ein wenig kühl, die Farbtemperatur liegt bei 7100K. Die Abweichungen bei den Primärfarben sind recht hoch, bei den Graustufen dagegen noch recht gering. Die Gammakurve verläuft nicht ganz normgerecht, hält sich aber zufriedenstellend an den Normwert 2,2.

Sehr gut: der Helligkeitsregler bleibt auch in der sRGB-Einstellung frei benutzbar, daher lässt sich die Helligkeit nach Wunsch an den Arbeitsplatz anpassen. Für Officezwecke und auch Filme ist die Farbwiedergabe in dieser Einstellung gut, Fotoliebhaber sollten dagegen nicht zu viel erwarten.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des kalibrierten Monitors mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Durch die Kalibrierung und Profilierung wird eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erreicht. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) wird erst im Zusammenspiel mit farbmanagementfähiger Software erreicht.

Farbwiedergabe nach der Kalibrierung.

Nach der Kalibrierung mit iColor hält der 273E3QHSB die Vorgabewerte nicht ganz so gut ein wie es gewöhnlich zu erwarten wäre. Die Farbtemperatur stimmt, die Abweichungen bei den Graustufen sind stark zurück gegangen, die Gammakurve passt. Bei den Primärfarben kann allerdings auch die Kalibrierung nicht die fehlenden Enden des Farbraums herbeizaubern, die Abweichungen bleiben dementsprechend hoch.

Bei den Vorbereitungen bemerkten wir, dass der Gammaeinsteller zumindest im User-Modus keine Wirkung zeigte. Nach dem Weißpunktabgleich erhielten wir stets ein gemessenes Gamma von 2,40 – egal wie der Gammaregler auch eingestellt wurde. Wir haben es dann bei 2.2 belassen.

Das Ergebnis der Kalibrierung ist insgesamt dennoch gut, selbst der enorme Maximalkontrast sinkt durch die Kalibrierung nicht. Zusammen mit der sehr guten Blickwinkelstabilität des AMVA-Panels ist das Bild überzeugend. Die Ansprüche von Semi-Profis wird es wegen der genannten Defizite beim Farbraum und der Homogenität aber nicht erfüllen. Die Anschaffung eines Colorimeters allein für diesen Monitor erscheint nicht sehr rentabel.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Interpolation

Über das OSD lässt sich der 273E3QHSB von der Einstellung "Wide Screen" auf "4:3" umstellen. Ab Werk steht das Gerät auf "Wide Screen", wobei alle anzuzeigenden Auflösungen auf Vollbild gestreckt werden, ungeachtet der Verzerrung des Inhalts, die dadurch entsteht. Gleiches gilt für die wählbare Einstellung "4:3".

Hierbei wird der Bildinhalt in ein festes 4:3-Seitenverhältnis gezwängt und erzeugt an den Rändern breite schwarze Balken. Auch hier spielt die zugrunde liegende Auflösung keine Rolle. Selbst die native Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten wird dann auf das gewählte Seitenverhältnis zusammengestaucht. Eine Einstellung für ein korrektes Seitenverhältnis oder gar eine 1:1 Darstellung existiert nicht.

Der Philips 273E3QHSB verfügt über keine Einstellung zum Schärfegrad.

Im Folgenden betrachten wir die Darstellung der nativen Auflösung im direkten Vergleich zur kleinen HD Auflösung 720p.

Testgrafik, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.

Textwiedergabe, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.

Zwar wird das Bild bei der Darstellung von nicht-nativen Auflösungen etwas unscharf und matschig, das kommt aber hauptsächlich von der verringerten Auflösung selbst. Das Ergebnis bei 720p Auflösung ist somit zwar schlechter, als bei nativer Auflösung, bleibt aber ansprechend. Auch andere getestete Auflösungen zeigen ein gutes Ergebnis. Es gibt keinen besonders negativen Ausreißer. Allerdings ist das Bild meist nicht ohne Verzerrung darzustellen, wie im Kapitel Skalierung erläutert.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 > >>

Keine Kommentare vorhanden

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!