Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Samsung S24A650D Teil 3


Bildqualität

Die matte Display-Oberfläche des AMVA-Panels lässt nur minimale Spiegelungen zu, die im Alltagsbetrieb nicht ins Gewicht fallen. Ab Werk ist das Bild zu hell eingestellt. Der Monitor erzeugt hier 296 cd/m².

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 100, Kontrast 75, Schärfe 60, Gamma "Modus1" und Farbeinstellung "normal". Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

Der Grauverlauf ist in der Werkseinstellung einwandfrei. Wir können kein Banding oder Dithering feststellen.

Graustufen und -verlauf.

Die Graustufenauflösung gelingt dem S24A650D gut. Schwarze Töne kann man ab einem Wert von 3 klar differenzieren. Bei den Weiß-Tönen ist das Ergebnis noch besser, hier kann man Unterschiede noch bis zum Wert 253 wahrnehmen.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge sieht. Hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Im Fall des S24A650D kann man bei einem schwarzen Bild wirklich von schwarz reden. Nicht nur, dass das AMVA einen sehr guten Schwarzwert generiert, auch ist das Bild sehr gleichmäßig und praktisch frei von Störeinflüssen wie Clouding, Bleeding und sogar das von MVA-Panels bekannte Schimmern in den Ecken. Selbst aus kleinen Blickwinkeln ist das Schimmern so gering, dass man aus normaler Sitzposition nichts sieht, außer Schwarz.

Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung.

Helligkeit, Kontrast und Schwarzwert

Helligkeits- und Kontrastverlauf.

Der einstellbare Helligkeitsbereich ist sehr groß ausgelegt, die untere Grenze liegt bei nur 30 cd/m². Für die empfohlene Arbeitsplatzhelligkeit von 140 cd/m² steht der Regler bei 41 Prozent. Obwohl der Hersteller nur 250 cd/m² verspricht, messen wir einen Maximalwert von 296 cd/m², was auch für sehr helle Umgebungen ausreicht.

Das AMVA Panel liefert ein sattes Schwarz: wir messen sagenhaft niedrige Werte von 0,009 bis 0,079 cd/m². Der daraus errechnete Kontrastwert von exorbitanten 3.700:1 ist über nahezu den gesamten Regelbereich stabil, nur am ganz dunklen Ende fällt er etwas ab.

Wie bei allen AMVA-Panels ist der Schwarzwert stark vom Blickwinkel abhängig. Bei seitlichem Einblick hellt sich das Schwarz sichtlich auf, dennoch sollte der verbleibende Kontrast selbst dann noch bei mehr als 1.000:1 liegen.

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität

Messwerte des weißen Testbilds; links: Helligkeitsverteilung, rechts: Farbhomogenität.

Die Helligkeitsverteilung zeigt eine aufgehellte Bildschirmmitte, außerdem fehlt ein wenig Licht unten rechts und links.

Die Homogenitätsmessung verläuft erfreulich, ein mittleres deltaC von nur 0,6 und ein Maximum von 1,3 sind für einen Consumermonitor hervorragende Ergebnisse. Mit bloßem Auge wirkt die Bildschirmfläche gleichmäßig weiß ohne Auffälligkeiten.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!