Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Samsung S27A950D Teil 4


Graustufen

Die Zahl der sichtbaren Helligkeitsstufen ist beim Samsung S27A950D LED gut. Sie reicht vom dunkelsten sichtbaren Wert 3 bis zum hellsten sichtbaren Wert 253. Der Grauverlauf ist leider nicht einwandfrei. Es zeigen sich deutliche Unterbrechungen und Farbverfälschungen über den Verlauf. Somit zeigt das Gerät sichtbares Banding. Dithering hingegen konnten wir zu keinem Zeitpunkt feststellen.

Graustufen und -verlauf.

Ausleuchtung

Beim S27A950D lassen sich mehrere Einflüsse bei schwarzem Bild erkennen. Es zeigt sich an der unteren Bildschirmkante ein mäßig sichtbarer bläulicher Streifen. Etwas deutlicher sichtbar sind zwei einstrahlende Lichtkegel in steilem Winkel nach oben aus den jeweiligen unteren Ecken. Diese Einstrahlungen reichen je nach Helligkeit 5 bis 10 Zentimeter ins Bild und sind gelblich bis weiß. Der Kegel auf der linken Seite scheint dabei etwas dominanter als der Rechte.

Dieser Effekt verstärkt sich bei Blickwinkeln abweichend des normalen Sichtbereichs deutlich. In diesem Fall stellt sich zudem ein jeweils von der weiter entfernten Bildschirmseite auftretender heller Verlauf ähnlich des silbernen Schimmers von MVA-Panels. All diese Effekte sind auch mit kalibrierter Helligkeit noch gut sichtbar und können den Bildgenuss von dunklen Inhalten sichtbar beeinflussen.

Das Mittelfeld des Displays zeigt außerdem eine leichte, aber kaum sichtbare Aufhellung. Erst bei großer Helligkeitseinstellung oder langer Belichtungszeit wird der Effekt sichtbar.

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge sieht. Hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung.

Helligkeit, Kontrast und Schwarzwert

Helligkeits- und Kontrastverlauf.

Der einstellbare Helligkeitsbereich liegt zwischen 80 und 338 cd/m², das ist sehr günstig gewählt. Für die Arbeitsplatzhelligkeit von 140 cd/m² steht der Helligkeitsregler bei 23 Prozent.

Die gemessenen Schwarzwerte liegen zwischen 0,09 und 0,39 cd/m². Daraus errechnet sich ein guter Kontrastwert von 870:1, der über den gesamten Regelbereich konstant bleibt. Vom Blickwinkel wird der Schwarzwert nur wenig beeinflusst.

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität

Messwerte des weißen Testbilds; links: Helligkeitsverteilung, rechts: Farbhomogenität.

Bei der Helligkeitsverteilung erleben wir eine Enttäuschung: das obere Bildschirmdrittel bekommt zu wenig Licht ab. Durchgehend liegen die Abweichungen in der Nähe der Sichtbarkeitsgrenze von 20 Prozent. Der Durchschnittswert liegt bei zufriedenstellenden 90 Prozent.

Die Homogenitätsmessung fällt besser aus, ein mittleres deltaC von 1,2 und ein Maximum von 2,7 sind guter Durchschnitt. Mit bloßem Auge betrachtet zeigt das weiße Testbild keine auffälligen Verfärbungen, aber sichtliche Abdunkelungen am oberen und am rechten Rand.

 << < 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!