Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Acer T232HLbmidz Teil 7


Backlight

Die Hintergrundbeleuchtung des T232HLb arbeitet mit LED. Wie bei den meisten Geräten wird für die Einstellung der Helligkeit auch hier die PWM-Technik eingesetzt.

Bei voller Helligkeit leuchtet das Backlight kontinuierlich mit rund 250 cd/m². Eingestellt auf ergonomischere 140 cd/m² am Arbeitsplatz (gelbe Kurve) messen wir die Taktfrequenz mit 180 Hz, die Tastrate beträgt 54 Prozent. Beide Werte sind nicht besonders hoch, empfindliche Menschen sollten daher bei abgeregelter Helligkeit mit Backlight-Flimmern rechnen.

LED-Backlight mit PWM-Steuerung.

Subjektive Beurteilung

Der subjektive Bildeindruck in Spielen war sehr gut. Es waren nur minimale Schlieren erkennbar, die Gelegenheitsgamer nicht wahrnehmen werden und auch von Hardcorezockern tolerierbar sein dürften. Obwohl es für Progamer bereits Modelle mit TN-Panel und 120Hz oder 144Hz gibt, die in der Regel noch schneller sind, so stellt die Kombination aus Bildqualität und Geschwindigkeit beim Acer T232H eine sinnvolle Lösung dar.

Bedienung per Touchscreen

Sowohl unter Windows 7 als natürlich auch unter Windows 8 wird der Monitor beim Verbinden mit dem USB-Kabel direkt als Touchscreen erkannt. Ohne den Anschluss des Kabels ist keine Touchbedienung möglich. Der Monitor besitzt einen 10-Punkte Multitouchscreen, das bedeutet, dass bis zu 10 Eingaben gleichzeitig angenommen werden können. Natürlich sind auch die von Smartphones bekannten Gesten ausführbar, wie zum Beispiel ein Wischen oder ein Zoomen mit zwei Fingern.

Fingerabdrücke lassen sich auf einem Touchscreen nicht vermeiden.

Der Monitor reagiert direkt auf jede Eingabe und hinterlässt einen sehr positiven Eindruck. Dass nicht alle Programme und Systemeinstellungen mit großen touchfreundlichen Flächen ausgestattet sind, macht das Drücken teilweise zu einem Geduldspiel, wofür der Monitor aber natürlich nichts kann.

Im 80 Grad Betrieb, also fast senkrecht, wippt der Monitor leicht nach, wenn man im oberen Bereich auf das Dispaly drückt, was bei der Touchbedienung leicht störend wirkt. Im flachen Betrieb, bei etwa 30 Grad, ist der Effekt dagegen kaum noch wahrnehmbar.

Der senkrechte Betrieb mit einer Maus und einer Tastatur davor, also der klassische Arbeitsplatzaufbau, macht in unseren Augen wenig Sinn, wenn die Touchoberfläche genutzt werden soll. Mit ausgestrecktem Arm auf dem Monitor rumzudrücken, für Eigenschaften die man in der Regel per Maus schneller erledigen könnte, ermüdet den Arm schnell und ist wenig benutzerfreundlich. Sinnvoller erscheint uns daher der Betrieb im flachen Modus direkt an der vorderen Schreibtischkante, ohne eine Tastatur einzusetzen.

Besitzer eines Tablets werden so das Gefühl einer großen Tabletversion erleben. Ideal wäre ein Schreibtisch mit einem Tastaturauszug, so dass für längere Texte zur Tastatur unter dem Schreibtisch gegriffen werden könnte und der Monitor nicht wieder nach hinten geschoben werden müsste. Dauerhaft Spaß macht der Monitor zudem nur mit den angepassten Programmen und Diensten von Windows 8.

Klassischer (links) und empfehlenswerter (rechts) Aufbau auf dem Schreibtisch.

Sound

Der Monitor besitzt eingebaute Lautsprecher, die per HDMI-Anschluss angesprochen werden können. Zugespielt werden können Audiosignale zudem über den Klinkenstecker. An externe Boxen oder Kopfhörer lässt sich der Sound leider nicht weiterleiten. Der Sound ist ausreichend laut einstellbar und auch der Klang geht in Ordnung. Für kurze Videoclips und Windowssounds reichen die Lautsprecher daher aus.

DVD und Video

Durch das 16:9 Format und den stabilen Blinkwinkel ist der Monitor für die Videowiedergabe gut geeignet. Je nach Position können die Spiegelungen allerdings störend wirken.

Für den Anschluss externer Geräte ist der Acer T232H dagegen nicht geeignet. Nicht unterstützt wird ein 24Hz Betrieb und auch Signale im 4:3 Format können nicht im richtigen Seitenverhältnis wiedergegeben werden, da alle Bilder ins Vollbild gestreckt werden. Weitere Extras wie 3D, einen Tuner, einen Mediaplayer oder eine Bild-in-Bild Funktion besitzt der Monitor nicht.

Overscan

Der Monitor besitzt keine Overscaneinstellung.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!