Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Dell U2913WM Teil 7


Helligkeit, Schwarzpunkt und Kontrast

Helligkeit Hersteller Gemessen Schwarzpunkt Kontrast
100 % 300 cd/m² 338 cd/m² 0,32 cd/m² 1056:1
50 % k.A. 162 cd/m² 0,16 cd/m² 1014:1
0 % k.A. 25 cd/m² 0,03 cd/m² 840:1

Im "Benutzerfarbe"-Bildmodus haben wir Helligkeit, Schwarzpunkt und Kontrast jeweils in 10 Prozent Schritten gemessen. Laut Herstellerangaben erreicht die Leuchtdichte des Dell U2913WM einen Maximalwert von 300 cd/m². Wir messen mit 338 cd/m² einen um fast 13 Prozent höheren Wert. Nach Reduzierung der Hintergrundbeleuchtung auf 0 Prozent, wird das Panel noch mit 25 cd/m² beleuchtet.

Damit steht ein Regelungsbereich von 313 cd/m² zur Verfügung. Dem Dell U2913WM ist somit kein üblicher Arbeitsplatz zu hell. Der Kontrast erreicht fast über den gesamten Helligkeitsregelungsbereich ein Verhältnis von über 1000:1. Lediglich von 10 auf 0 Prozent Helligkeit, sinkt das Kontrastverhältnis auf 840:1 ein wenig ab.

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität

Wir untersuchen Helligkeitsverteilung und Bildhomogenität an einem weißen Testbild, das wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die Helligkeitsabweichung in Prozent und das DeltaC (d.h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den zentral gemessenen Wert.

Links: Helligkeitsverteilung, Rechts: Farbhomogenität eines weißen Testbildes.

Beim Dell U2913WM liegt die durchschnittliche Helligkeitsabweichung zum zentral gemessenen Referenzwert bei 6,8 Prozent. Besonders in den Displayecken sind die Abweichungen im zweistelligen Wertebereich.

Wie es scheint erfolgt die Beleuchtung von unten nach oben, denn im unteren Displaybereich liegen alle Messwerte teilweise sehr deutlich über dem Referenzwert, im oberen Displaybereich ist es genau umgekehrt. Die Sichtbarkeitsgrenze von 20 Prozent Helligkeitsabweichung wird aber deutlich unterschritten.

Bei der Farbhomogenität sieht es besser aus, wenngleich hier zwei Hotspots mit einem Wert von über 3,8 DeltaC im unteren rechten Panelbereich auffallen. Obwohl bei einem weißen Testbild mit bloßem Auge keine Farbstiche sichtbar sind, ist ein so hohes DeltaC nicht ideal.

Blickwinkel

Das extrem breite Display des Dell U2913WM profitiert besonders von einer Paneltechnologie die einen großen Blickwinkel erlaubt. Ein IPS Panel ist hierbei eine gute Lösung, da dieses sehr blickwinkelstabil ist, das heißt auch bei sehr steilem Betrachtungswinkel treten nahezu keine Farbveränderungen auf. So bleibt auch beim Dell U2913WM die Farbwiedergabe aus jedem Blickwinkel gleich, jedoch nehmen Kontrast und Helligkeit mit größer werdendem Betrachtungswinkel ab. Besonders aus seitlicher Betrachtung dunkelt das Panel recht stark ab. Ein aus zentraler Position weißes Testbild, wird dann als grau wahrgenommen.

Blickwinkel Test beim Dell U2913WM.

Diese Abdunkelung hat aber andererseits einen positiven Effekt auf die technologisch bedingte Aufhellung dunkler Tonwerte aus dem Winkel, die jedes IPS Panel mit sich bringt. Im Falle des Dell U2913WM sind diese Aufhellungen weniger stark ausgeprägt, dennoch aber vorhanden.

Aufhellungen dunkler Tonwerte aus dem Winkel.

 << < 4 5 6 7 8 9 10 11 > >>

1 Kommentar vorhanden


Sehr schöner Test eines sehr interessanten Produktes.
Was fehlt: Das Daisy-Chaining ausprobieren. Oder habe ich da was überlesen?

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!