Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Iiyama ProLite XB2485WSU-B1 Teil 5


Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden - in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert.

Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-rite i1 Display Pro Colorimeter und ein X-rite i1 Pro Spektrofotometer eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Abdeckung des sRGB-Farbraums (Erläuterung der 3D Ansichten).

Bei der Abdeckung des sRGB-Farbraums schneidet der PLXB2485WSU gut ab, wir messen einen Wert von 96,2 Prozent. Für ein Consumergerät ist dieser Wert sehr gut, die Fotoamateure wird es freuen.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: DeltaE Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, DeltaC Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Vergleich sRGB Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Nach dem Reset befindet sich der Monitor in der Farbeinstellung User, die R-G-B-Regler stehen auf 100, der Gammaregler zeigt den Wert 2,2. Im OSD finden wir auch eine sRGB-Einstellung, diese haben wir für die Untersuchung der Farbwiedergabe verwendet.

Farbwiedergabe in der sRGB-Einstellung.

Wie so oft finden wir auch bei diesem Monitor in der werksmäßigen sRGB-Einstellung eine recht kühle Farbstimmung vor, diesmal messen wir 7200K. Innerhalb der Graustufen steigt die Farbtemperatur weiter an auf bis zu 7950K, was zu extrem hohen deltaC-Werten führt (Range DeltaC über 4,0). Die durchschnittlichen Abweichungen bei den Primär- und Sekundärfarben bewegen sich mit einem durchschnittlichen deltaE-Wert von 2,53 noch in einem befriedigenden Bereich. Die Gammakurve verläuft recht steil, bei den helleren Messpunkten liegt sie stark oberhalb der vorgegebenen Kurve.

Für die üblichen Consumerzwecke wie Internet, Textverarbeitung und Filme ist die Farbwiedergabe in dieser Einstellung noch nutzbar, ideal ist sie sicherlich nicht. Grafik- und Fotoamateure werden vor allem die große Farbraumabdeckung begrüßen, dafür sind allerdings die kühle Farbstimmung, der nicht normgerechte Gammaverlauf und die extremen DeltaC Werte hinzunehmen. Eine Kalibrierung ist hier absolut zu empfehlen.

Unsere Versuche, dem steilen Gammaverlauf durch Änderungen am Gammaregler abzuhelfen, verliefen leider ohne Erfolg. In der nächst niedrigeren Einstellung Gamma 2.0 fiel der Mittelwert gleich von 2,3 auf 1,8 zusammen. Höhere Einstellungen lieferten erwartungsgemäß noch höhere Mittelwerte von 2,4 und mehr.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des kalibrierten Monitors mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Durch die Kalibrierung und Profilierung wird eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erreicht. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) wird erst im Zusammenspiel mit farbmanagementfähiger Software erreicht.

Farbwiedergabe nach der Kalibrierung.

Nach der Kalibrierung mit iColor 3.8 und dem i1 Display Pro mit White-LED-Korrektur hält der PLXB2485WSU die Vorgabewerte gut ein. Alle Messgrößen liegen jetzt nahe an der sRGB-Spezifikation, der so häufig zu beobachtende Ausreißer bei Blau ist diesmal allerdings sehr groß. Die Farbtemperatur ist etwa 100K zu warm, das ist nicht weiter tragisch, deutet aber eventuell darauf hin, dass die White-LED-Korrektur des i1 Display Pro nicht sehr gut mit der LED-Charakteristik dieses Monitors korreliert.

Kombiniert mit der guten Blickwinkelstabilität des IPS-Panels ist die Farbwiedergabe nach der Kalibrierung richtig gut. Die Anschaffung eines Colorimeters lohnt sich vor allem für den Hobbyfotografen mit Schwarz-Weiß-Ambitionen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Interpolation

Der Iiyama PLXB2485WSU löst nativ 1920 x 1200 px auf und bietet damit mehr Pixel in der Höhe als das nunmehr gängige 16:9 HD-Videoformat mit 1920 x 1080 px. Bei Programmen und Spielen mit anderen Bildformaten oder begrenzten Auflösungen kann die Interpolationsfähigkeit des Monitors genutzt werden und zur Entlastung schwächerer Grafikkarten dienen.

Im Test zeigte der Iiyama hier durchaus eine sehr gute Leistung. Zahlreiche 16:10 und 4:3 Formate werden sehr sauber auf Vollbild interpoliert. Schwächen zeigt er hingegen bei der Interpolation von 16:9 Bildformaten. Hier treten häufiger oben und unten Ränder auf. Das FullHD-Format 1920 x 1080 px gibt er sauber auf Vollbild interpoliert wieder.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!