Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: NEC P232W Teil 5


Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden - in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert.

Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-rite i1 DisplayPro Colorimeter und ein X-rite i1 Pro Spektrofotometer eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Abdeckung des sRGB-Farbraums (Erläuterung der 3D Ansichten).

Die Farbraumuntersuchung zeigt, dass der sRGB-Farbraum zu 94,2 Prozent abgedeckt wird, dadurch wird knapp eine sehr gute Bewertung verpasst.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: DeltaE Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, DeltaC Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Vergleich der Werkseinstellung mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Farbwiedergabe in der Werkseinstellung High Bright.

Die Werkseinstellung konnte uns im Test mit sehr guten Werten überraschen. Die Grauwerte lagen in einem perfekten Bereich und auch bei den Farbwerten gab es nur zwei größere Abweichungen, die allerdings auch aus dem nicht ganz abgedeckten sRGB-Farbraum stammen können.

Der Gammawert verläuft etwas zu flach und der Weißpunkt liegt leicht zu hoch, insgesamt erreicht der Monitor in dieser Einstellung aber schon ein sehr gutes Ergebnis, so dass auf die Anwendung eines Colorimeters ohne große Qualitätseinbuße verzichtet werden kann.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich der sRGB-Einstellung mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Farbwiedergabe in der sRGB-Einstellung.

Im sRGB Modus verläuft der Gammawert auf der Ideallinie und der Weißpunkt wird ziemlich genau getroffen. In allen anderen Bereichen haben sich die Ergebnisse gegenüber dem Standardmodus allerdings verschlechtert. Die Abweichungen der Grau- und Farbwerte fallen deutlicher aus und auch der Kontrast ist auf 750:1 abgesunken. Insgesamt würden wir für die Bildbearbeitung daher den Standardmodus vorziehen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des kalibrierten Monitors mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Durch die Kalibrierung und Profilierung wird eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erreicht. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) wird erst im Zusammenspiel mit farbmanagementfähiger Software erreicht.

Farbwiedergabe nach der Kalibrierung.

Die Kalibrierung haben wir im Standardmodus bei einem Helligkeitswert von 47,9 % durchgeführt. Alle anderen Werte wurden unverändert gelassen, auch die RGB-Regler mussten nicht verstellt werden, was den guten Ausgangswert noch einmal bestätigt.

Nach der Kalibrierung bewegen sich der Weißpunkt und der Gammawert in ihren Idealbereichen, auch die Helligkeit stimmt jetzt mit unseren Zielwerten überein. Der Kontrast ist mit 1000:1 ebenfalls wieder auf einem sehr guten Niveau.

Die Farbwerte konnten gegenüber dem Standardmodus verbessert werden, die Grauwerte und dabei vor allem die Range fallen allerdings schlechter aus. Da wir gerade diesen Wert in unserem neuen Bewertungsverfahren stark berücksichtigen, kommt insgesamt nur eine durchschnittliche Note als Endresultat zum Vorschein.

Der Einsatz eines Colorimeters verbessert und verschlechter jeweils unterschiedliche Parameter des Gerätes verglichen mit dem Standardmodus.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!