Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Philips 231P4QRYES Teil 3


OSD

Der Druck auf die Menü-Taste führt in die oberste Menüebene mit acht Untermenüs: Ergo-Sensor, Eingang, Bild, Audio, Farbe, Sprache, OSD-Einstellungen und Einrichtung. Die Unterpunkte sind auf zwei Menüseiten verteilt. Die Menü-Taste fungiert zur Auswahl eines Menüpunktes oder Bestätigen einer Einstellung, was bei einigen Einstellungen Pflicht ist, bei anderen nicht.

OSD Hauptmenü mit Untermenü Bild.

Die Gestaltung des Menüsystems ist logisch, übersichtlich und leicht verständlich. Je nach Betriebsart sind einige Optionen ausgegraut (Overscan wird zum Beispiel gar nicht angeboten). Einen Regler für die Bildschärfe bietet das Menü nicht, sie wird im Bildmodus (über SmartImage) "Film" automatisch aktiviert.

Links: Menü Farbe; rechts: Menü Ergo-Sensor.

Dem Ergo-Sensor wurde trotz nur dreier Auswahlmöglichkeiten ein separater Menüpunkt zugestanden. Lediglich Ein- und Ausschalten sowie ein Demo-Modus sind möglich. Sinnvoller wäre es, beispielsweise die Zeit, bis der Monitor die Helligkeit wegen vermeintlicher Nichtanwesenheit dimmt oder abschaltet, selbst festlegen zu können.

SmartImage ist ein Menüpunkt, der nicht über das Hauptmenü erreichbar ist, sondern nur im Betrieb über die linke Sensortaste aufgerufen wird. In SmartImage hat der Anwender die Wahl von fünf Bild-Presets: Büroarbeit, Foto, Film, Spiel und Sparmodus.

SmartImage bietet fünf Presets zur Auswahl.

SmartControl erlaubt die Konfiguration des Monitors per PC.

Bildqualität

Der 231P4QRYES von Philips nutzt ein IPS-Panel mit 1920 x 1080 Bildpunkten, das wirksam entspiegelt ist. Seitlich einfallendes Licht oder auch ein Betrachter mit heller Kleidung erzeugt nur schwache, diffuse Reflektionen auf der Schirmoberfläche. Gleiches gilt für den Panelrahmen und dessen Innenkanten, die ebenfalls matt gehalten sind.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 100, Kontrast 50, Gamma 2.2, Farbeinstellung 6500K, Bildmodus (SmartImage) Aus, Ergo-Sensor und intelligenter Kontrast ein. Die letzten beiden Einstellungen wurden abgeschaltet, alle anderen Werte für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

In der Werkseinstellung ist der Grauverlauf ohne sichtbare Helligkeitssprünge, es fallen jedoch leichte Farbschimmer auf. Insgesamt zeigt der 231P4QRYES eine gute, wenn auch leicht zu kühle Darstellung. Bei genauem Hinsehen fällt ein leichtes Dithering auf.

Graustufen und -verlauf.

Bei der Graustufendifferenzierung schneidet der Philips-Monitor gut ab: Die hellen Stufen bleiben alle sichtbar und neutral, nur die drei dunkelsten Stufen sind nicht mehr von Schwarz unterscheidbar. Auch unter größeren Blickwinkeln ändert sich an der guten Graustufenwiedergabe wenig.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!