Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Philips 272C4QPJKAB Teil 6


Reaktionsverhalten

Den 272C4QPJKAB haben wir in nativer Auflösung bei 60Hz am DVI-Anschluss vermessen. Der Monitor wurde für die Messung auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Die Bildaufbauzeit ermitteln wir für den Schwarz-Weiß-Wechsel und den besten Grau-zu-Grau-Wechsel. Zusätzlich nennen wir den Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte.

Im Datenblatt finden wir zwei Reaktionszeiten: 12 Millisekunden typisch, sowie 6 Millisekunden mit Smart Response. So heißt bei Philips die Beschleunigungsoption mit den Stufen Aus, Schnell, Schneller und Schnellstens. Voreingestellt ist die Stufe Aus.

In dieser Einstellung messen wir den Schwarz-Weiß-Wechsel mit 12,4 Millisekunden und den schnellsten Grauwechsel mit 10,0 Millisekunden. Der Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte beträgt sehr viel längere 18,7 Millisekunden.

Smart Response aus: Etwas längere Schaltzeiten, kaum Überschwinger.

Der lange Avg.-Balken im linken Chart deutet darauf hin, dass die Schaltzeiten an den dunklen Messpunkten viel länger sind als an den hellen. Insgesamt entsprechen die Zeiten dem Niveau eines ganz leicht beschleunigten IPS-Panels. Daher zeigt uns das rechte Chart beim Grauwechsel zwischen 50 und 80 Prozent einen sehr neutralen Helligkeitsverlauf.

Die Überschwinger sind so klein, dass man sie kaum als solche bezeichnen mag. Bei den dunkleren Grauwechseln werden die Signalflanken immer flacher und die Schaltzeiten nehmen kräftig zu. Bei Videos hat diese Charakteristik den Nachteil, dass schnell bewegte dunkle Szenen verwaschen wirken und an Zeichnung verlieren können. Überstrahlende Kanten (Halos) gibt es dagegen sicher nicht.

Smart Response schnellstens: flinke Schaltzeiten mit sichtbaren Überschwingern.

Genau an dieser Stelle setzt der Overdrive in den höheren Einstellungen an. Bei Schnellstens führen die Überschwinger bereits zu kräftigen Ausschlägen über die graue Ideallinie hinaus, die Gefahr von Kantenartefakten wird deutlich größer. Die durchschnittliche Schaltzeit geht auf 11,2 Millisekunden zurück, damit zeigt sich, dass man bei Philips selbst in der stärksten Einstellung noch zurückhaltend war.

Als Videoeinstellung empfehlen wir die erste Stufe Smart Response schnell. Gamer werden natürlich zur Einstellung Schnellstens wechseln.

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim 272C4QPJKAB ist die Signalverzögerung mit 18,5 Millisekunden schon recht lang. Die halbe mittlere Bildwechselzeit trägt weitere 5,6 Millisekunden bei (Smart Response Schnellstens), woraus sich – für Gamer recht unattraktive – 24,1 Millisekunden für die mittlere Gesamtlatenz ergeben.

Backlight

Die Hintergrundbeleuchtung des 272C4QPJKAB arbeitet mit White LED. Die Helligkeit wird mit dem verbreiteten PWM-Verfahren gesteuert.

Bei voll aufgedrehtem Regler leuchtet das Backlight kontinuierlich. Eingestellt auf 140 cd/m² am Arbeitsplatz (gelbe Kurve, H40) sehen wir die PWM-typische Rechteckschwingung im Chart, die Schaltfrequenz beträgt 200 Hz mit einer Tastrate von 49 Prozent. Das Backlight-Flimmern sollte daher nur für besonders empfindliche Menschen wahrnehmbar sein.

LED-Backlight mit PWM-Steuerung.

Subjektive Beurteilung

Obwohl der Monitor aufgrund der gemessenen Bildaufbauzeit und vor allem wegen des Lags, nicht für Hardcore Gamer geeignet ist, findet er in der breiten Masse der Spieler doch seine Zielgruppe.

Für kompetitives Spielen von Ego-Shootern mag es nicht reichen, allerdings zeugen die Fähigkeiten für durchschnittlich schnelle Spiele wie Rollenspiele von einer guten Qualität. Die leichte Unschärfe fällt überwiegend bei Texten auf.

Anzumerken ist, dass der Monitor über eine Overdrive-Funktion verfügt. Bei der Response-Time kann der Anwender zwischen 3 Einstellungen und Aus wählen. Allerdings sind die sichtbaren Verbesserungen zumindest rein subjektiv sehr gering und rufen einen leichten Corona Effekt hervor. Für Gelegenheitsspieler reicht dies hingegen aus, da der harmlose Overdrive kaum die grafische Qualität beeinflusst und ein Texturflimmern weitestgehend ausbleibt.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

1 Kommentar vorhanden


Ich würde gerne vor der Anschaffung dieses Monitors wissen, ob die Webcam und das Microfon an einem Mac mini oder allgemein an einem Mac funktionieren.

Weiß das jemand?

Danke!

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!