Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: ViewSonic TD2340 Teil 7


Sound

Die integrierten Stereo-Lautsprecher können entweder per HDMI-Eingang oder beim Betrieb über VGA auch über den 3,5 mm Klinkenanschluss mit Tonsignalen versorgt werden. Ein Kopfhörer-Ausgang ist ebenfalls vorhanden. Die Lautsprecher mit je 2 Watt Leistung sind beide jeweils rechts und links an der oberen Rückseite unsichtbar hinter den Lüftungsschlitzen angebracht und strahlen nach oben ab.

Die durch das "SRS-Premium-Sound"-Logo entstandenen Erwartungen konnten nicht erfüllt werden. Der Klang ist für das große Volumen des Monitors nicht ganz zufriedenstellend und erinnert an etwas besseren Notebook-Sound. Bässe lassen sich erahnen. Dennoch erreicht der Monitor eine relativ hohe Lautstärke und verzerrt dabei nicht sonderlich. Für gelegentliches Filme schauen reicht der Sound vollkommen aus, für die Töne des Betriebssystems allemal.

DVD und Video

HDMI-Quellen lassen sich problemlos über den HDMI-Eingang anschließen, der Ton wird entweder über die integrierten Lautsprecher oder über einen angeschlossen Kopfhörer ausgegeben. Die Auswahl der Audio-Quelle geschieht manuell und unabhängig vom Bild-Signal.

Test der Videoeigenschaften.

Dank des IPS-Panels kann auch mit mehreren Personen ein Film angeschaut werden. Selbst aus extremen Blickwinkeln leidet das Bild nur wenig und die Bilddarstellung war stets einwandfrei - Nachzieheffekte entstanden keine.

Skalierung und Deinterlacing

HD-Auflösungen (720 und 1080) nimmer der TD2340 anstandslos in 50Hz und in 60Hz über seinen HDMI-Eingang an. Diese werden, wie alle anderen Auflösungen alternativlos auf die volle Bildschirmgröße skaliert. Darunter fällt auch die SD-Auflösung 576p, die bei der nicht abschaltbaren Skalierung verzerrt wird.

Laut Handbuch unterstützt der Monitor am HDMI-Eingang nur Progressive-Auflösungen (p) und akzeptiert kein Halbildmaterial, ein Versuch mit 1080i offenbarte starkes Zeilenflimmern, sodass wir von der Nutzung der Halbbild-Auflösungen abraten. 24p wird ebenfalls nicht angenommen, der Monitor zeigt dann eine Out-of-Range-Meldung. Bildruckler waren unter keiner Konfiguration festzustellen.

Overscan

Das OSD bietet für den HDMI-Anschluss eine Overscan-Option an. Standardmäßig ist sie ausgeschaltet. Sie lässt sich nur ein- oder ausschalten, der Umfang des Beschnitts ist nicht einstellbar. Die fest eingestellten Werte sind: jeweils 30 Pixel in der vertikalen und je 60 Pixel in der horizontalen. Die Bildqualität leider unter der entsprechenden Interpolation.

Farbmodelle und Signallevel

Am HDMI-Eingang erwartet der TD2340 ein Signal mit vollem Umfang mit RGB 0-255. Im OSD findet sich kein Menüpunkt zum Umschalten auf den begrenzten Umfang von 16-235. Somit verliert der Nutzer beim Anschluss eines Blu-Ray-Players an Schwarzwert.

Sobald die zum Test als Player verwendete Playstation 3 auf den vollen Umfang geschaltet wurde, zeigte der Monitor ein tieferes Schwarz. Das verwendete Farbmodell am HDMI-Eingang kann ebenfalls nicht eingestellt werden.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!