Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Acer B276HULymiidprz Teil 7


Vergleich des sRGB-Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Im Standardmodus wurde die Farbtemperatur warm gewählt, diese haben wir für den nachfolgenden Test auf sRGB umgestellt und ansonsten keine Anpassungen vorgenommen. Das Gerät selber scheint aber weitere Parameter verstellt zu haben, so wurde zum Beispiel die Helligkeit von 100 auf 80 reduziert.

Farbwiedergabe im Standardmodus mit der Farbtemperatur sRGB.

Die Farbwerte verbessern sich in diesem Modus deutlich, allerdings konnten wir eine starke Abweichung bei 90 % im Graubereich feststellen, was das Gesamtergebnis auf eine negative Note drückt. Die Voreinstellungen haben uns insgesamt aber etwas besser gefallen, auch wenn der Kontrast auf 850:1 abgefallen ist und die Farbtemperatur sich kaum verbessert hat. Der Gammawert liegt dafür näher an der Ideallinie und die Farbwerte haben deutlich geringere Abweichungen. Für die Bildbearbeitung ist dieser Modus aber auch nur bedingt geeignet.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des Grafik-Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Farbwiedergabe im Grafik-Modus.

Beim Grafikmodus dürfte an einen Modus für die Bildbearbeitung gedacht werden, dies ist aber leider nicht der Fall. Der Kontrast wird in diesem Modus zwar auf 1050:1 erhöht und die Farbtemperatur liegt bei brauchbaren 6600:1 allerdings erhöhen sich die Abweichungen der Farbwerte stark und die der Grauwerte sogar sehr stark. Für die Bildbearbeitung sollte dieser Modus daher ebenfalls nicht verwendet werden.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des kalibrierten Monitors mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Durch die Kalibrierung und Profilierung wird eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erreicht. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) wird erst im Zusammenspiel mit farbmanagementfähiger Software erreicht.

Die Messungen wurden während des Kalibrierungsvorgangs gegenüber der Werkseinstellung wie folgt verändert: Helligkeit 32, Rot 43, Grün 42, Blau 50.

Farbwiedergabe nach der Kalibrierung.

Nach der Kalibrierung liegt der Kontrast bei etwa 950:1 und damit leicht unter den Möglichkeiten des Monitors. Alle anderen Werte liegen aber sehr nah an den Idealwerten. Nach einer Kalibrierung kann der Monitor daher für die Bildbearbeitung empfohlen werden. Auch die Profilvalidierung zeigt praktische keine Abweichungen. Zusammen mit einer Farbraumabdeckung von 99,6 Prozent gibt es kaum Argumente gegen den Einsatz für farbkritische Arbeiten, nur bei der Ausleuchtung des Bildes müssen gewisse Kompromisse eingegangen werden.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Interpolation

Über das OSD können kleinere als die native Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln entweder gestreckt auf das Vollbild, gestreckt im richtigen Seitenverhältnis mit schwarzen Balken an den Seiten oder im 1:1 Modus mit schwarzen Balken an allen Seiten angezeigt werden. Die 1:1 Darstellung funktionierte bei allen getesteten Auflösungen problemlos und lieferte perfekte Ergebnisse, da keine Interpolation stattfinden muss. Je nach gewählter Auflösung wirkt das dargestellte Bild mit den großen schwarzen Balken an allen Seiten allerdings etwas verloren.

Die Streckung aufs Vollbild wurde ebenfalls bei allen Auflösungen wie erwünscht vorgenommen, allerdings mit den zu erwartenden Verzerrungen. Die Interpolationsleistung war in diesen Bereichen aber gut, nur bei wenigen Auflösungen konnte eine leichte Unschärfe ausgemacht werden.

Nicht ganz so reibungslos wurde die vergrößerte Darstellung mit richtigem Seitenverhältnis angewandt. Bei einigen Auflösungen wurde das Bild zwar in der Höhe, nicht aber in der Breite gestreckt und es traten entsprechende Verzerrungen auf. Aus diesem Grund haben wir beim Gesamtergebnis eine Note abgezogen.

Anwender die nur die Leistung der Grafikkarte schonen wollen, wählen eine 16:9 Auflösung wie zum Beispiel 1.920 x 1.080 oder 1.280 x 720 und erhalten eine gute Interpolationsleistung im Vollbildmodus. Werden aufgrund von Spezialprogrammen bestimmten Auflösungen benötigt, die vom 16:9 Format abweichen, muss für eine verzerrungsfreie Darstellung häufig der 1:1 Modus genutzt werden.

Testgrafik, links: nativ; mitte: 1.920 x 1.080; rechts: 1.280 x 720.

 << < 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

2 Kommentare vorhanden


Moin,
welcher Monitor wurde hier getestet? Ich habe auf der Homepage von Acer 2 verschiedene Modelle mit der bezeichnung B276HUL gefunden (B276HUL UM.HB6EE.005 und B276HUL UM.HB6EE.A01).

Gruß,
Patrick
UM.HB6EE.A01

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!