Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Dell P2714T Teil 2


Seitliche Ansicht: Stufenlos einstellbare Neigungswinkel.

Der Neigungsfuß ist demontierbar. Entfernt man diesen und eine schwarze Abdeckung, so gelangt man an die VESA-Bohrung. An diese können Dell-eigene oder Drittanbieter-Trägerarmvorrichtungen montiert werden.

Der bereits montierte Fuß sorgt mit ausreichend Ergonomie zumindest für die Touch-Bedienung. Dabei ist eine Neigung des Panels von bis zu 60° möglich. Dabei packt man den Monitor mit einer Hand oben, um ihn zu heben, oder zu senken und mit der anderen hält man am besten den unbeweglichen Teil des Fußes fest. Eine Drehung oder Höhenverstellung ist nicht möglich, aber auch nicht wirklich nötig für einen Touch-Monitor.

Monitor-Rückseite: aufgeräumt. Das Dell-Logo auf der Rückseite.

Die Gehäuse-Rückseite besteht aus einer ganzen gewölbten matten Plastikschale und wirkt sehr aufgeräumt. Das Material ist dabei eher weich, was der Gesamt-Stabilität aber nichts anhaben kann. Die Anschlüsse zeigen nach unten und fallen deshalb nicht weiter auf.

Technik

Betriebsgeräusch

Bei keiner Helligkeitseinstellung des Monitors konnten Störgeräusche wahrgenommen werden. Das externe Netzteil gibt ebenfalls keinen Laut. Lautsprecher, welche oft ab einer bestimmten Lautstärke Interferenzen verstärkt wiedergeben, gibt es keine.

Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Stromverbrauch

  Helligkeit Hersteller Gemessen
Betrieb maximal 100 28,0 W 22,9 W
Werkseinstellung 75 19,0 W 17,9 W
Arbeitsplatz 140 cd/m² 49 - 14,1 W
Betrieb minimal 0 - 7,6 W
Standby-Modus - 0,5 W 0,5 W
Ausgeschaltet - 0,5 W 0,2 W

* Messwerte ohne Audio und USB

28 Watt gibt Dell als maximalen Stromverbrauch an. Bei voll aufgedrehtem Helligkeitsregler messen wir 22,9 Watt. Mit den zusätzlich möglichen Verbrauchern an den vier USB-Anschlüssen erscheint die Herstellerangabe sehr realistisch.

Einen mechanischen Ausschalter gibt es nicht. Durch den elektronischen Ausschalter fließen noch 0,2 Watt. Im Standby-Modus sind es 0,5 Watt, die Vorgaben der aktuellen EU-Richtlinie werden also gut eingehalten.

Bei 140 cd/m² am Arbeitsplatz reichen dem P2714T trotz seiner großen Schirmfläche nur 14,1 Watt aus, das ergibt eine hervorragende Effizienz von 1,84 cd/W und setzt unsere neue Bestmarke. Der bürotypische Jahresstromverbrauch des Dell P2714T liegt bei nur 31 kWh, was derzeit 8 Euro kostet.

Anschlüsse

DisplayPort, 2x HDMI, D-SUB, Audio-OUT, USB-Anschluss für die Touch-Funktion.

Der Dell P2714T bietet viele Anschlussmöglichkeiten: DisplayPort, 2 x HDMI (MHL) und ein D-Sub-Anschluss. Lediglich ein DVI-Anschluss fehlt, was jedoch bei dem bereits gebotenen leicht zu verschmerzen ist. Ein analoger Audio-Out für den Betrieb von Lautsprechern oder Kopfhörern ist vorhanden. Damit der Monitor auch als Touch-Monitor erkannt und eingesetzt werden kann, muss man ihn auch mit dem mitgelieferten USB-Spezial-Kabel anschließen.

Bedienung

Touch-Funktion

Touch-Funktion mit bis zu 10 Kontaktstellen (Bild: Dell)

Der P2714T unterstützt bis zu 10 Berührungspunkte und dabei alle gängigen Wisch- und Tipp-Gesten. So kann man z.B. im Internetexplorer mit zwei Fingern rein- und rauszoomen, oder mit der Hand vom linken Rand zur Panel-Mitte wischen und den zweiten virtuellen Desktops (z.B. die Windows 8.1 Start-Seite) aktivieren. In unserem Video zum Test sind der Touch-Betrieb und das Zusammenspiel mit Windows 8.1 zu sehen.

Touch-Funktion mit bis zu 10 Kontaktstellen (Bild: Dell)

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!