Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Dell UZ2315H Teil 6


Messungen nach Kalibration und Profilierung

Für die nachfolgenden Messungen wurde der Dell UZ2315H aus Quato iColor Display heraus kalibriert (Bildmodus: Benutzerfarbe, Gamma: PC) und profiliert. Die angestrebte Helligkeit lag bei 140 cd/m². Als Weißpunkt wurde D65 gewählt.

Beides stellt keine allgemeingültige Empfehlung dar. Das gilt auch für die Wahl der Gradation, zumal die aktuelle Charakteristik im Rahmen des Farbmanagement ohnehin berücksichtigt wird.

Profilvalidierung

Der Dell UZ2315H zeigt keine auffälligen Drifts oder unschöne Nichtlinearitäten. Das Matrix-Profil beschreibt seinen Zustand sehr exakt. Eine Wiederholung der Profivalidierung nach 24 Stunden ergibt keine signifikant erhöhten Abweichungen. Alle Kalibrationsziele wurden erreicht. Graubalance und Farbwerte sind sehr gut.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich mit sRGB (farbtransformiert)

Unser CMM berücksichtigt Arbeitsfarbraum- und Bildschirmprofil und führt auf dieser Basis die notwendigen Farbraumtransformationen mit farbmetrischem Rendering-Intent durch. Die erhöhten Abweichungen in einigen gesättigten Tonwerten sind dem etwas eingeschränkten Farbumfang des Dell UZ2315H geschuldet. Sie können nur näherungsweise durch eine Abbildung auf die Farbraumgrenze des Bildschirms reproduziert werden. Insgesamt ist das Ergebnis befriedigend, wobei die Grauwerte ausgezeichnet sind.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Interpolation

Der Dell UZ2315H löst nativ 1920 x 1080 Pixel auf und bietet damit die volle HD-Videoqualität im 16:9-Format. Eine Interpolation kann bei alten Programmen und Spielen mit anderen Bildformaten oder mit begrenzter Auflösung benötigt oder auch zur Entlastung schwächerer Grafikkarten eingesetzt werden. Darüber hinaus wird sie zur Bildschirmanzeige von Smartphones benötigt, die über den MHL-Eingang angeschlossen werden können. Wir testen den Monitor zunächst in der Standardeinstellung, in der jede zugespielte Bildauflösung in ein Vollbildsignal umwandelt werden sollte.

Im Test zeigte der Dell hier eine sehr gute Leistung. Die automatische Bildanpassung ist bei allen gängigen Bildformaten überzeugend. Im Menü Anzeige-Einstellungen bietet sich darüber hinaus die Möglichkeit, das Eingangssignal statt mit 16:9 Vollbild auch unverzerrt mit schwarzen seitlichen Balken im 4:3 oder 5:4 Bildformat auszugeben.

Die Bildschärfe kann in 10 Schritten im Bereich von 0 bis 100 weiter optimiert werden. Beim HD-Signal mit 1280 x 720 Bildpunkten zeigte sich mit der Einstellung 100 eine bessere Schärfe. Im Allgemeinen ist voreingestellte Wert von 50 ist jedoch schon sehr gut gewählt.

Testgrafik: links nativ und rechts 1.280 x 720 Vollbild.

Textwiedergabe, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.

Die Schärfe bei nativer Auflösung ist erwartungsgemäß sehr gut. Die einfache HD-Auflösung von 1.280 x 720 Pixel sieht man, dass die notwendige Pixelvergrößerung hauptsächlich durch zusätzlich eingefügte graue Bildpunkte bewirkt wird. Dies führt zu etwas fetteren Konturen mit leichtem Unschärfeeindruck. Farbsäume treten nicht auf.

In allen interpolierten Auflösungen sind die Lesbarkeit von Texten und die Abbildung der Testgrafik – dem Skalierungsgrad entsprechend – gut bis sehr gut. Die unvermeidlichen Interpolationsartefakte fallen sehr gering aus. Auch Texte mit fetten Buchstaben bleiben gut leserlich.

Reaktionsverhalten

Subjektive Beurteilung

Im Praxistest waren bei Spielen und Videos keine ungewöhnlichen Nachzieheffekte oder Bewegungsunschärfen zu sehen. IPS-Panel gehören nicht zu den reaktionsschnellsten Panels. Das Panel des Dell UZ2315H zeigt sich in der Praxis jedoch angenehm reaktionsschnell und lässt nur eine kaum wahrnehmbare Schlierenbildung zu.

Mit Aktivierung des Overdrive über den Menüpunkt "Reaktionszeit Übersteuerung" wird eine schnellere Reaktionszeit des Panels ermöglicht. Dell gibt hier Werte von 8 ms für den Grau-zu-Grau-Wechsel an. Dabei handelt es sich um einen theoretischen Wert unter Laborbedingungen. In der Praxis treten weitere Effekte auf, die zu einer längeren Reaktionszeit des Panels führen.

Geringe Schlierenbildung. Das Nachleuchten der Pixel verhindert in schnellen Szenen eine bessere Feinzeichnung.

Insgesamt hinterlässt der Dell UZ2315H bei unseren Reaktionstests einen ordentlichen Eindruck. Gewöhnliche Spiele sind in dieser Einstellung gut spielbar. Die Feinzeichnung von Details ist in schnellen Szenen jedoch begrenzt. Mit aktiviertem Overdrive wird auch ein leichter "Koronaeffekt" um sich bewegende Objekte sichtbar. Für die Betrachtung von Videos sollte daher die Einstellung Reaktionszeit Normal beibehalten werden. Die Lesbarkeit von Lauftexten hat sich im PixPerAn-Lesbarkeitstest mit aktiviertem Overdrive geringfügig auf den durchschnittlichen Wert 8 erhöht.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!