Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: HP EliteDisplay E241e Teil 4


Ausleuchtung

Das erste Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so wie man es mit bloßem Auge sieht, hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das zweite Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Mit bloßem Auge sieht man kaum Inhomogenitäten, nur in der rechten unteren Ecke sind diese mit viel Vorstellungskraft zu erahnen. Störend sind diese aber nicht und auch bei Videos mit schwarzen Balken fallen diese nicht auf. Im zweiten Bild mit längerer Belichtungszeit sieht man zwar eine leichte Wolkenbildung, die aber mit bloßem Auge als solche nicht erkennbar ist.

Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung.

Frontal und mittig betrachtet wirkt der Bildschirm tiefschwarz und überaus homogen. Bewegt man aber den Kopf horizontal oder vertikal nimmt der Schwarzwert sichtbar ab und es zeigen sich gleichmäßig verlaufende Inhomogenitäten. Ein tiefes Schwarz sieht man auf dem Monitor also immer genau dann, wenn man nahezu senkrecht auf die Oberfläche schaut.

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die maximale Helligkeitsangabe des Herstellers von 250 cd/m² wurde mit 247 cd/m² fast exakt getroffen. Die minimale Helligkeit lag bei 36 cd/m² und ermöglicht damit auch ein angenehmes Arbeiten in stark abgedunkelten Räumen.

Helligkeits- und Kontrastverlauf.

Die Schwarzwerte sind typisch für IPS-Panels, sie liegen zwischen 0,04 und 0,3 cd/m². Der Kontrastwert liegt im Schnitt bei 901:1, was ein gutes Ergebnis darstellt. Den höchsten Einzelwert messen wir mit 914:1 bei 100 Prozent Helligkeit.

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität bei einem weißen Testbild.

Bei der Helligkeitsverteilung erhalten wir eine durchschnittliche Helligkeitsabweichung von 6,7 Prozent, was ein befriedigender Wert ist. Die Helligkeit nimmt von der Bildmitte zum Rand kontinuierlich ab, auf der rechten Seite geringfügig stärker. Mit dem bloßen Auge ist die Helligkeitsverteilung aber einwandfrei.

Als höchste Abweichung ermitteln wir - 10,9 Prozent, die aber noch weit von der Sichtbarkeitsgrenze (20 Prozent) entfernt ist und somit ein gutes Ergebnis darstellt.
Bei der Farbreinheit schneidet der HP E241e gut ab. Das mittlere deltaC ist mit nur 1,4 als gut zu bewerten, ebenso wie der Maximalwert von 2,3.

Blickwinkel

Horizontale und vertikale Blickwinkel.

Das Foto zeigt den Bildschirm des E241e bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 60 Grad und vertikalen von +45 und -30 Grad. Auch bei großen Blickwinkeln bleiben die Farben erhalten. Hier zeigt sich die Stärke der IPS Gen 2-Technologie. Lediglich die Helligkeit lässt bei sehr großen Blickwinkeln etwas nach.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!