Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: HP Z27i Teil 5


Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so wie man es mit bloßem Auge sieht, hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Aufhellungen treten bei dieser Größe des Gerätes auch schon durch den Blickwinkel auf das Gerät auf, so dass diese je nach Kopfposition auch verringert werden können. Erkennbar bleiben aber eine Aufhellungen im unteren linken und eine größere Aufhellung im oberen rechten Bereich.

Bei längerer Belichtungszeit können diese Effekte bestätigt werden, es zeigt sich aber auch, dass ansonsten keine wolkige Ausleuchtung vorliegt, sondern nur diese beiden Bereiche nicht gut ausgeleuchtet werden. Der obere rechte Bereich fällt in der Abweichung relativ groß aus und wir können daher keine gute Note mehr in diesem Bereich vergeben.

Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung.

Wir haben anschließen ein Bild von schräg oben aufgenommen und dabei die gleiche Belichtungszeit wie bei dem ersten Bild gewählt. Statt einem schwarzen Hintergrund wird ein deutlich aufgehelltes Bild dargestellt. Dies resultiert aus dem bekannten IPS-Glow-Effekt der bei allen Geräten, die auf diese Panelart setzen, in einer ähnlichen Form auftritt.

Ausleuchtung bei einer Betrachtung von schräg oben.

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Wir haben die Helligkeit und den Kontrast wie üblich in der Werkseinstellung vermessen. Die Herstellerangaben von 350 cd/m² und einen Kontrast von 1000:1 konnten wir in diesem Modus nicht bestätigen. Die maximale Helligkeit lag bei nur 267 cd/m² und der Kontrast bei durchschnittlich 825:1. In der geringsten Helligkeitseinstellung konnten wir 35 cd/m² messen, wodurch auch in stark abgedunkelten Räumen eine geeignete Helligkeitseinstellung möglich ist.

Helligkeits- und Kontrastverlauf in der Werksauslieferung.

Verschiedene Modi besitzt der Monitor nicht, wir haben daher nur die Farbtemperatur auf "Benutzerdefiniert (RGB)" gestellt und eine erneute Messung durchgeführt. Bei dieser Einstellung waren maximal 358 cd/m² und ein durchschnittlicher Kontrast von über 1100:1 messbar. Die Herstellerangaben sind damit voll erfüllt und das Gerät erhält in Sachen Kontrast die Bestnote. Bei einer eingestellten Helligkeit von 0 waren in diesem Modus noch 46 cd/m² messbar.

Helligkeits- und Kontrastverlauf im sRGB-Modus.

Bildhomogenität

Messwerte des weißen Testbilds; links: Helligkeitsverteilung, rechts: Farbreinheit.

Bei der Helligkeitsverteilung gibt es nur oben rechts einen Wert mit einer Abweichung von über 10 Prozent. Die durchschnittliche Abweichung liegt bei guten vier Prozent. Auch wenn eine sehr gute Note in diesem Bereich verpasst wird, können sich die Ergebnisse für einen Monitor in diesem Preissegment sehen lassen.

Bei der Farbreinheit liefert ebenfalls die rechte obere Ecke, aber auch die linke obere Ecke die größten Abweichungen. Mit Abweichungen von über 3,0 und einer durchschnittlichen Abweichung von 1,6 wird eine gute Note in diesem Bereich knapp verpasst. Im Alltagsbetrieb sind uns diese Abweichungen allerdings nicht negativ ins Auge gestochen.

 << < 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!