Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: HP DreamColor Z27x Teil 12


Netzdiagramme

In den folgenden Netzdiagrammen sehen Sie alle Messwerte zu den unterschiedlichen Helligkeitssprüngen unserer Messungen im Überblick. Im Idealfall würden sich die grünen und die roten Linien eng am Zentrum befinden. Jede Achse repräsentiert einen im Pegel und der Dynamik definierten Helligkeitssprung des Monitors, gemessen über Lichtsensor und Oszilloskop.

Reaktionszeiten Overdrive "aus" (links) und "an" (rechts).

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim HP Dreamcolor Z27x messen wir mit 13 Millisekunden bei 60 Hz eine moderate Signalverzögerung. Die halbe mittlere Bildwechselzeit ist mit 7,2 Millisekunden ebenfalls moderat. Insgesamt beträgt Gesamtwert für die mittlere Gesamtlatenz 20,2 Millisekunden.

Backlight

Die Hintergrundbeleuchtung des HP Dreamcolor Z27x arbeitet mit LEDs. Die Helligkeit wird mit dem verbreiteten PWM-Verfahren (Pulsweitenmodulation) gesteuert. Nur bei 100 % Helligkeit leuchtet die Hintergrundbeleuchtung kontinuierlich.

Bei 140 cd/m² Helligkeit beträgt die Frequenz hohe 20 kHz. Durch diese hohe Frequenz sollte trotz Pulsmodulation ein ermüdungsfreies Arbeiten dennoch möglich sein.

LED-Backlight mit PWM Helligkeitsregelung.

Subjektive Bewertung

Der HP Dreamcolor Z27x kann durch solide Bildaufbauzeiten und eine vertretbare Latenz auch anspruchsvollere Spieler überzeugen. Ein gewichtiges Pfund ist auch die ansprechende Bildqualität. Wir empfehlen für die Wiedergabe von Spielen die Verwendung des sRGB-Modus. Das vermeidet nicht nur Bonbonfarben, sondern sorgt auch für eine einwandfreie Zeichnung in den Tiefen.

Im PixPerAn-Lesbarkeitstest erreichen wir Stufe 9. Störende Artefakte der Overdrive-Funktion sind nicht auszumachen.


Bewertung
+
++
+/-
-
+
++
++
+
+
+/-
+/-
++; ++; ++; +/-
+
+
+
+
+
++
+/-
++
++
+
1.164,49 €
++ sehr gut, + gut, +/- zufriedenstellend, - schlecht, -- sehr schlecht

Datenblatt

Diskussion im Forum


Fazit

Mit dem Dreamcolor Z27x erweitert Hewlett Packard sein Produktportfolio um einen hochwertigen Monitor für den Einsatz im Videobereich. Das 27-Zoll große IPS-Panel überzeugt mit hoher Farb- und Kontraststabilität und wird von einer leistungsfähigen Elektronik mit Bilddaten versorgt. Zusammen mit der präzisen Werkskalibration genügt die Darstellung auch hohen Ansprüchen.

Monitorinterne Kalibration samt Farbraumemulation schaffen die Voraussetzung für Farbsicherheit in nicht farbmanagementfähigen Anwendungen. Neben dem preiswerten DreamColor Calibration System auf Basis des X-Rite i1 Display Pro werden auch professionelle Messgeräte unterstützt. Leider sind die Einstellungen über das OSD ziemlich begrenzt, während der Ablauf der XML-gesteuerten Kalibration bis zum Testende aufgrund fehlender Dokumentationen nicht geklärt werden konnte.

Für den Einsatz in der grafischen Industrie und/ oder anspruchsvolle Bildretuschen ist der Monitor – trotz der potenten technischen Basis und des hohen Farbumfangs – nach aktuellem Wissensstand nicht ideal aufgestellt. Das liegt vor allem an der zurzeit nicht nachgewiesenen Hardwarekalibration mit flexibler Zieldefinition und abschließender Charakterisierung. Die zum Testzeitpunkt vorliegende Software erwies sich als unbrauchbar. Mit nicht unerheblicher Wahrscheinlichkeit handelt es sich aber um ein Missverständnis bei der bereitgestellten Sonde und Software seitens HP. Sobald uns weitere Informationen vorliegen, werden wir darüber berichten. Eine Softwarekalibration kann das Potential des Monitors nicht ausschöpfen, da wichtige Einstellungen im OSD fehlen. Wir vermissen auch einen in diesem Segment sonst üblichen internen Flächenabgleich zur Verbesserung der Bildhomogenität.

Die sehr umfangreichen Skalierungseinstellungen erlauben eine flexible Anpassung an das Eingangssignal. Der HP Dreamcolor Z27x verarbeitet sogar 4K-Signale und lässt sich auch durch Bildwiederholfrequenzen abseits von 60 Hz und Halbbilder nicht aus dem Tritt bringen. Das unterstreicht seine Eignung als Vorschau-, Schnitt- oder Grading-Monitor.

Ein Straßenpreis von derzeit etwa 850 Euro ist trotz der etwas übereilt wirkenden Markteinführung absolut angemessen, sofern der Anwendungsfokus im Videobereich liegt. Sollten sich insbesondere in Bezug auf eine Hardwarekalibration noch positive Rückmeldungen ergeben, könnte sogar eine sehr gute Bewertung in den Bereich des Möglichen rücken.

Nachtrag 24.10.2014

Nach Abschluss unseres Testparcours hatten wir Gelegenheit mit Greg Staten, dem für die Entwicklung der Dreamcolor-Reihe verantwortlichen Produktingenieur, zu sprechen. Dank seiner kompetenten Unterstützung konnten wir alle noch offenen Fragen klären und eine kurze Ergänzung ausarbeiten.

Die neuen Informationen zur XML gesteuerten Kalibration und die Einbindung in ICC-Workwlows haben wir innerhalb des Tests eingebunden.

Spätestens die neue Informationslage macht den HP Dreamcolor Z27x zu einem echten Preis-Leistungs-Tipp für alle Benutzer, die nicht vornehmlich in farbmanagementfähigen Umgebungen arbeiten. Hier ist der kleinere Dreamcolor Z24x zumindest im Hinblick auf seine Papierform besser aufgestellt. Diese Einschränkung verhindert eine sehr gute Bewertung unter unseren Testbedingungen für diese Geräteklasse.

Gesamturteil: GUT


 << < 5 6 7 8 9 10 11 12 

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!