Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Iiyama ProLite B2888UHSU-B1 Teil 9


Bildraten und Deinterlacing

Die 24 Bilder/Sekunde stellen den Kinostandard dar und sind über die Jahre zu einem wichtigen stilistischen Mittel herangewachsen. Die Elektronik des Iiyama führt keinen internen 3:2-Pulldown durch, sodass unangenehme Mikro-Ruckler gänzlich ausbleiben. 50Hz Erkennt der Monitor ebenso. Theoretisch müsste der B2888UHSU auch für 4k-24Hz-Quellen über HDMI gewappnet sein. Die HDMI-Limitierung liegt schließlich erst bei 30Hz für 4k-Quellen.

Allerdings verbaut Iiyama keinen Deinterlacer. Mit DVD-Signal gespeist, fiel der B2888UHSU durch jeden Test durch. Man sollte diesen Punkt aber nicht Überbewerten, denn die wenigsten Monitore haben einen solchen Deinterlacer. Insofern sollte immer mit Vollbildern zugespielt werden.

Farbmodelle und Signallevel

Der RGB-Signalumfang wie auch das Farbmodell (RGB oder YPbPr) passen sich wohl automatisch an, da es zu keinem Zeitpunkt zu unangenehmen Anomalien in den Testfilmen kam. Der Monitor erkannte stets immer die richtigen Leveln. "Black Crush" oder viel zu helle Schwarzwerte blieben somit aus.


Bewertung
++
+
+
+/-
++
+
+
+
++
+/-
+/-
+
+
+/-
+/-
+
++
+
+/-
+
+/-
+
Kein Preis verfügbar
++ sehr gut, + gut, +/- zufriedenstellend, - schlecht, -- sehr schlecht

Datenblatt

Diskussion im Forum


Fazit

Der Iiyama B2888UHSU-B1 gehört zu den ersten Budget-Monitoren mit 4k, ist dabei aber nicht der einzige. Die Konkurrenzprodukte in diesem Segment haben alle ein TN-Panel, aber nicht jedes Gerät kommt in unseren farbmetrischen Tests an die sehr guten Werte des Iiyama heran. Im Bereich "Ergonomie" bietet der 28 Zoll Monitor hingegen viel, lediglich auf eine Pivot-Funktion wurde verzichtet. Optisch tritt er mit seiner matten Optik dezent und souverän auf.

Die sehr feine Auflösung von 3840 x 2160 ist für den Office-User ein zweischneidiges Schwert. Einerseits wird sehr viel Arbeitsfläche geboten, was die Produktivität erhöhen kann. Leider lassen sich die aktuellen Betriebssysteme aber noch nicht stufenlos zoomen. Text wird viel zu klein dargestellt und muss in der jeweiligen Software gezoomt werden, vorausgesetzt es wird angeboten. Gleiches gilt für Symbole und Schriften in Windows. Diese müssen erst angepasst werden. Und wer noch Windows 7 hat, wird schnell an dessen Grenzen der Individualisierung stoßen. Natürlich kann die Schriftgröße auch schon jetzt unter Windows erhöht werden, aber nicht jede Software kommt damit klar. Und spätestens wenn Schrift aus Buttons herausläuft, fängt es an zu nerven.

Für Multimedia-User sind bereits jetzt 4k-Videos auf YouTube vereinzelt vorhanden, sodass man in den Genuss der 4k-Bildgewalt kommt. Externe UHD-Quellen und somit 4k-Filme in voller Länge werden leider noch lange auf sich warten lassen. Die verbauten Lautsprecher konnten uns nicht begeistern. Sie haben überhaupt keinen Tiefton-Bereich, stellen aber den Hochton-Bereich sauber dar. Für Podcasts oder YouTube-Videos reicht es aber. Wer oft Filme schaut, wird sich eine potentere Sound-Lösung zulegen müssen.

Für ambitionierte Spieler ist der UHD-Monitor B2888UHSU leider nichts. Dafür ist die Latenz von 30 Millisekunden dann doch zu lang. Beim Online-Gaming und insbesondere bei Ego-Shootern ist das ein großer Nachteil. Gelegenheitsspieler, die in der 4K-Auflösung spielen wollen, sollten in jedem Fall eine potente Hardware mit DisplayPort 1.2 besitzen, denn 60Hz sind zum Spielen Pflicht.

Mit mittlerweile 470,00 Euro gehört der Iiyama B2888UHSU-B1 zu den günstigeren UHD-Monitoren. Der Preis ist für die gebotene Leistung mehr als angemessen.

Gesamturteil: GUT

 << < 2 3 4 5 6 7 8 9 

3 Kommentare vorhanden


Hi. Unter Graustufen wird ein anderes Modell benannt Zitat: "Auf den ersten Blick macht der Acer GN246HL ..."

VG
Danke für den Hinweis, da haben sich tatsächlich 2 Absätze vom Acer Test eingeschlichen. Ich habe diese entfernt.
Eine wichtige Tatsache, auf die der Artikel (wie alle anderen, die ich bisher gelesen habe) leider nicht eingeht: Der Iiyama verzerrt die Anzeige etwas, wie übrigens alle mir bekannten 28 Zoll UHD Monitore. Die tatsächliche Arbeitsfläche (341.28 x 620.93 mm) ist etwas breiter als 16:9, die Pixel entsprechend nicht exakt quadratisch. Zumindest bei meinem Iiyama wird deswegen bspw. ein A4-pdf-Dokument auch leicht breiter verzerrt angezeigt.

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!