Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: LG 34UM65-P Teil 7


Vergleich der Werkseinstellung mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Der Monitor wird nach einem Reset auf den Bildmodus Anwender und den Farbraum warm eingestellt.

Farbwiedergabe in der Werkseinstellung.

Die Standardeinstellung zeigt bei den Farbabweichungen drei größere Ausreißer und auch die Abweichungen bei den Grauwerten lassen keine "gute" Wertung zu. Die Gammakurve fällt immer weiter ab, liegt aber grundsätzlich noch auf einem guten Niveau.

Gut gefallen haben uns der Weißpunkt von 6600 Kelvin und der Kontrast mit über 900:1. Eine gute Note kann die Werkseinstellung trotzdem nicht mehr erreichen und für die Bildbearbeitung sollte daher eine Kalibrierung durchgeführt werden.

Einen eigenen sRGB Modus hat der Monitor nicht, wir haben daher die hier ermittelten Messergebnisse im Gesamtergebnis auch für den Bereich vor der Kalibration (sRGB) verwendet.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des Foto-Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Wir haben anschließend den Foto-Modus vermessen ohne weitere Einstellungen zu ändern.

Farbwiedergabe im Spiele-Modus.

Verbessert haben sich in diesem Modus die Abweichungen der Grauwerte und der Kontrast. Die Farbabweichungen haben dagegen zugenommen, die Gammakurve verläuft unruhiger und der Weißpunkt sinkt auf 6100 Kelvin ab. Für die Bildbearbeitung ist dieser Modus daher ebenfalls nicht geeignet.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des Spiele-Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Wir haben anschließend den Spiele-Modus vermessen ohne weitere Einstellungen zu ändern.

Farbwiedergabe im Spiele-Modus.

Der Kontrast wirkte im Spiele-Modus stärker, tatsächlich lag er aber bei unter 800:1 und auch die anderen Werte entfernen sich stark von unseren Idealwerten. Der Weißpunkt liegt zum Beispiel bei 8400 Kelvin, was die extremen Einstellungen verdeutlicht. Je nach Spiel können diese Einstellungen aber von Vorteil sein, da viele Spieler beim Gaming keine natürlichen Farben, sondern bestmögliche Bedingungen für einen Sieg vorziehen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des Anwender-Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Vor der Kalibrierung haben wir das Gerät zurück auf die Werkseinstellung gesetzt und bei der Farbtemperatur auf Anwender gewechselt. Diese Einstellung haben wir ebenfalls vermessen, um aufzuzeigen, ob es einen Unterschied zur Standardeinstellung gibt.

Farbwiedergabe im Anwender-Modus.

Der Weißpunkt fällt auf 6100 Kelvin ab, alle anderen Werte verbessern sich aber deutlich. Die Gammakurve liegt länger an der Idealline bevor sie ausbricht, die Farb- und Grauabweichungen fallen geringer aus und der Kontrast steigt auf 1100:1. Wie in einem früheren Abschnitt beschrieben, lässt sich auch die Helligkeit in diesem Modus höher und niedriger als in der Werkseinstellung regeln, so dass auch Anwender, die den Monitor nicht kalibrieren wollen, den Anwendermodus bei der Farbtemperatur als Standardeinstellung auswählen sollten.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des kalibrierten Monitors mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Durch die Kalibrierung und Profilierung wird eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erreicht. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) wird erst im Zusammenspiel mit farbmanagementfähiger Software erreicht.

Die Messungen wurden während des Kalibrierungsvorgangs gegenüber der Werkseinstellung wie folgt verändert: Helligkeit 27, Rot 45, Grün 45, Blau 50.

Farbwiedergabe nach der Kalibrierung.

Nach der Kalibrierung liegen fast alle Werte in idealen Bereichen. Die etwas größere Abweichung bei der Range und leichte Erhöhungen einzelner Farbwerte verhindern eine sehr gute Note. Ansonsten gibt es keinen Anlass zur Kritik, zusammen mit einer sRGB-Farbraumabdeckung von nahezu 100 Prozent ist das ein tolles Ergebnis. Für die professionelle Bildbearbeitung kann der Monitor aufgrund der Abweichungen bei Ausleuchtung und Farbreinheit dennoch nicht empfohlen werden.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

 << < 5 6 7 8 9 10 11 12 > >>

1 Kommentar vorhanden


Habe mir den LG 34UM65 gekauft und bei mir lässt sich die Helligkeit auch unter eine Einstellung von 30% reduzieren.
Es sind dann auch wesentlich weniger als 130cd/m²

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!