Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: NEC PA302W-BK Teil 4


Bildqualität und Signalverarbeitung

Allgemein

NEC greift für den PA302W auf ein 30-Zoll großes AH-IPS Panel von LG zurück. Das LM300WQ6 wird auch in den von uns bereits getesteten Modellen LT3053p von Lenovo und U3014 von DELL verwendet. Ein besonders Merkmal der aktuellsten Panelgeneration des koreanischen Herstellers ist die spezielle LED-Hintergrundbeleuchtung. Grüne und blaue LEDs wurden mit einer roten Beschichtung versehen. Der in Kombination mit den Panelfiltern erzielte Farbumfang geht deutlich über den von einfachen W-LED-Implementierungen hinaus.

GB-r-LED-Spektrum (i1 Pro; optischer Bandpass: 10nm)

Die Reproduktionseigenschaften eines Bildschirms werden maßgeblich von seiner Elektronik bestimmt. Der NEC PA302W kann hier auf eine 3D-LUT mit einer Präzision von 14bit zurückgreifen und ist damit für alle Aufgaben bestens gerüstet. Sowohl die panelinterne LVDS-Schnittstelle als auch der Paneltreiber werden mit 10bit pro Farbkanal angesteuert.

Ein wichtiges Ergebnis der potenten Elektronik: Sichtbare Farbabrisse bleiben in allen Bildmodi, unabhängig von den weiteren Einstellungen, aus. Der Tonwertumfang des zugespielten Signals wird nicht reduziert. Da im Rahmen einer Softwarekalibration aufgrund des hervorragenden Ausgangszustandes nur marginale Korrekturen über die LUT der Grafikkarte notwendig sind, ist der Unterschied zu einer Hardwarekalibration gering.

Über den DisplayPort-Eingang können Signale mit 10bit pro Farbkanal zugespielt werden. Dies erfordert eine Unterstützung durch Grafikkarte, Betriebssystem, Treiber und Anwendung und ist derzeit noch auf wenige Konstellationen beschränkt. Adobe Photoshop hat in aktueller Version mit einer entsprechenden Anzeige keine Probleme.

Testbild um Grauverläufe zu überprüfen.

Die subjektive Bildqualität ist sehr gut. Der NEC PA302W überzeugt schon direkt nach dem Einschalten durch seine neutrale Darstellung und hohe Blickwinkelstabilität. Im Gegensatz zu manchem Mittbewerber gefällt auch die Overdrive-Schaltung. Sie verbessert die Bewegtbilddarstellung, ohne hässliche Artefakte zu produzieren. Der Kontrastumfang könnte etwas höher ausfallen, reicht aber aus, um eine allzu flaue Darstellung zu vermeiden.

Das Panel unseres Testgerätes weist eine leichte vertikale Streifenbildung auf, die jedoch erst bei starker Annäherung – weit jenseits des normalen Betrachtungsabstandes – und dunklen Tonwerten offenkundig wird. Diesen Effekt konnten wir so schon beim NEC PA242W beobachten. Er unterliegt mit hoher Wahrscheinlichkeit der Serienstreuung.

Reflexionen werden durch die Antireflexbeschichtung auf ein erträgliches Maß reduziert. Die Darstellungsqualität wird dabei nicht durch sichtbare Körnungs- und Glitzereffekte verschlechtert. Ältere Panelvarianten sahen sich hier der Kritik durch viele Benutzer ausgesetzt.

Coating

Die Oberflächenbeschichtung des Panels (Coating) hat auf die visuelle Beurteilung von Bildschärfe, Kontrast und Fremdlichtempfindlichkeit einen großen Einfluss. Wir untersuchen das Coating mit dem Mikroskop und zeigen die Oberfläche des Panels (vorderste Folie) in extremer Vergrößerung.

Das Coating des NEC PA302W (linkes Foto).

Die Paneloberfläche des PA302W ist mattiert und zeigt einen seidigen Glanz. Von hinten oder seitlich einfallendes Fremdlicht wird wirksam gestreut, die Entspiegelung ist aber nicht ganz so effektiv wie bei stärker mattierten Displays.

Interpolation

Die Skalierung der Testsignale gelingt ordentlich. Das Ergebnis ist stets besser als bei einer entsprechenden Verarbeitung durch die eingesetzte Grafikkarte, sofern der Schärferegler nicht oder höchstens leicht in den positiven Bereich verschoben wird. Andernfalls trüben sichtbare Doppelkonturen das Ergebnis.

Mithilfe der benutzerdefinierten Skalierung kann die Darstellung flexibel an unterschiedlichste Formate angepasst werden. Damit ist auch die verzerrungsfreie Wiedergabe von SD-Signalen möglich.

Skalierungsoptionen

 << < 4 5 6 7 8 9 10 11 > >>

2 Kommentare vorhanden


Ehrlich gesagt kann ich bei der Aufhellung bei Blickwinkelveränderungen, fehlendem De-Interlacing, Streifenbildung (die auch beim LG und Dell negativ aufgefallen sind), PWM und der schlechtesten Latenz, nicht verstehen wie so ein Monitor ein "sehr gut" bekommen kann.
Da der Monitor für sein Einsatzgebiet sehr gut aufgestellt ist.

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!