Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Philips 242G5DJEB Teil 2


Der Monitor kann durch seine VESA100-Aufnahme auch an andere geeignete Halterungen befestigt werden und rundet so die vielfältigen Ergonomie-Optionen ab.

Die Mechanik dieser Ergonomie-Features hinterlässt bis auf die Pivotfunktion einen guten Eindruck, und ist gegen einen geringen Wiederstand sauber zu verstellen. Leider muss man bei der Drehung zum Verlassen der waagerechten Bildschirmposition einen zu großen Widerstand bewältigen. Selbst mit beiden Händen muss man einiges an Kraft und Balancearbeit aufwenden, damit der Monitor nicht umfällt. Des Weiteren ist ein nachjustieren von Nöten, damit die Unterkante des Bildschirms auch wirklich horizontal zur Tischoberfläche steht, da die Konstruktion keinen exakten Endpunkt besitzt.

Philips verzichtet beim 242G5DJEB glücklicherweise auf Hochglanzelemente, so dass störende Reflektionen gar nicht erst entstehen können. Umrandet wird das Display von einem matten Kunststoff, auf dem man ziemlich rasch Fingerabdrücke hinterlässt. Die seitliche Rahmenbreite misst 15 mm, die obere 22 mm und die untere 30 mm. Links oben in der Ecke ist dezent der Name des Models angegeben.

Als Highlight befindet sich am unteren Rand ein roter Dekorstreifen, welcher sich in der Mitte verbreitert und das Philips-Logo trägt und erinnert damit irgendwie an die EIZO Gaming Monitor-Serie "Foris". Die Textur dieses Klebesteifens wirkt wie Aluminium, das rot überstrichen wurde. Links unten am Rahmen, ebenfalls in Rot, gibt es die Auskunft, dass es sich hier um ein 144Hz-Gerät handelt.

Das wichtigste Feature für Gamer: 144Hz.

Rechts unten befindet sich irgendwie fehl am Platz, das "Energy-Star" Logo und tut dem Design keinen Gefallen. Die Beschriftung des OSD-Menüs am unteren rechten Bildschirmrad ist leider zu diskret gehalten, um die Funktionen und die damit verbundenen Symbole ohne Anstrengung lesen zu können. Selbst bei Tageslicht muss man schon sehr genau hinschauen.

Die Tiefe des Panels beträgt am oberen Rand 18 mm und verdickt zum unteren Rand auf 25 mm. Auch die Rückseite besteht vollkommen aus Kunststoff, jedoch zeigt die Oberfläche hier eine Wabenstruktur.

Zierleiste im unteren Randbereich und dezentes Philips Logo auf der Rückseite.

Die weitere Elektronik, sowie die Anschlussbuchsen und die Monitorbasis zum Befestigen an den Tragarm befinden sich mittig auf der Rückseite in einem Gehäuse, welches knapp 440 mm breit, 190 mm hoch und 38 mm Tiefe misst. Dort befindet sich auf der rechten Seite ein Schalter, der das Gerät komplett vom Netz trennt sowie auf der linken Seite ein USB-Hub.

Der Fuß aus verkleidetem Metall ist fest mit dem Tragarm verbunden. Obwohl das Gerät über ein internes Netzteil verfügt, ist nirgendwo so etwas wie ein Belüftungsschlitz zu finden. Demnach entwickelt der 242G5DJEB anscheinend fast gar keine Wärme. Auch mit der Hand ist am gesamten Gerät nur geringe Wärme zu erfühlen. Mit Staub im Inneren wird der Monitor demnach nicht zu kämpfen haben. Das Finish wirkt im Ganzen nicht allzu hochwertig, jedoch ist alles sauber verarbeitet und die Spaltmaße stimmen überein.

Technik

Betriebsgeräusch

Brummen oder hochfrequentes Pfeifen ist bei keiner Einstellung des Testgeräts zu vernehmen. Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Stromverbrauch

  Helligkeit Hersteller Gemessen
Betrieb maximal 100 62,5 W 27,2 W
Werkseinstellung 100 35,8 W 27,2 W
Arbeitsplatz 140 cd/m² 31 - 17,2 W
Betrieb minimal 0 - 12,8 W
Standby-Modus - 0,5 W 0,4 W
Ausgeschaltet - 0,3 W 0,1 W

* Messwerte ohne Audio und USB

Die Herstellerangaben zum Stromverbrauch sind auf zwei Kommastellen genau und dennoch abenteuerlich: 62,47 Watt Maximalverbrauch finden wir im Handbuch des 242G5DJEB, wie solch ein hoher Wert bei einem modernen 24 Zoll LED-Monitor zustande kommen soll, bleibt offen. Dazu gibt es noch den Hinweis 35,76 Watt (typisch), während das Datenblatt nur 18,58 Watt nach EnergyStar 6.0 erwähnt. Wir messen 27,2 Watt bei maximaler Helligkeit ohne zusätzliche Leistung für Sound oder USB-Verbraucher.

Der mechanische Ausschalter auf der Rückseite senkt den Restverbrauch auf null. Der elektronische Frontausschalter ist fast genauso effizient, er lässt gerade eben noch 0,1 Watt durch. Im Standby-Modus sind es 0,4 Watt, die Vorgaben der aktuellen EU-Richtlinie werden also sehr gut eingehalten.

Bei 140 cd/m² am Arbeitsplatz kommen wir auf 17,2 Watt, die Effizienz bei dieser Helligkeit ist mit 1,14 cd/W nur zufriedenstellend. Der bürotypische Jahresstromverbrauch des 242G5DJEB liegt bei 36 kWh, das entspricht derzeit 10 Euro Jahresstromkosten.

Anschlüsse

In Sachen Anschlussvielfalt spielt der 242G5DJEB in der Königsklasse. Neben einem 4fach USB 3.0 Hub, von denen zwei als Schnellladeanschlüsse für Mobilgeräte dienen und zur besseren Erreichbarkeit links am Monitor angebracht sind, werden alle gängigen Schnittstellen, wie DisplayPort, DVI, 2 x HDMI, VGA und ein 3,5 mm Klinkenanschluss (als Kopfhörerausgang oder zum durchschleifen von Audiosignalen) bedient. Diese Anschlussleiste befindet sich gut erreichbar mittig auf der Rückseite des Monitors. Hier findet auch der Netzanschluss seinen Platz.

Der 242G5DJEB lässt keine Anschlusswünsche offen.

 << < 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!