Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Samsung U28D590D Teil 5


Easy Setting Box

Das Programm Easy Setting Box wird auf der CD mitgeliefert und kann den Monitor in einzelne Abschnitte unterteilen. Das Programm wird dabei in das Windowssystem eingebettet und über einen Rechtsklick auf das jeweils gewünschte Programm aktiviert. Einstellbar ist dann eine Position des Programms auf dem Monitor, aber zum Beispiel auch die Transparenz. Bei der Monitoreinteilung kann auf sehr viele vordefinierte Aufteilungen zurückgegriffen, aber auch eigne definiert werden.

Das Programm ist dadurch schon komfortabler als die meisten ähnlichen Konkurrenzprodukte. Es besitzt aber noch eine weitere interessante Funktion und zwar kann vordefiniert werden, auf welchem Monitor und an welcher Position sich ein ausgewähltes Programm beim Start öffnen soll. Das Programm gibt außerdem Tipps zu praktischen Hotkeys und kann damit insgesamt voll überzeugen und stellt damit auch einen Mehrwert dar.

Das Programm Easy Setting Box ist über einen Rechtsklick in jedem Programm aktivierbar.

Bildqualität

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 100, Kontrast 75, Schärfe 60, Gamma 1 und die Farbtemperatur Normal. Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung der Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

Das Bild ist wie üblich zu hell voreingestellt, wirkt ansonsten aber sehr scharf und der Kontrast gut. Dank der hohen Auflösung sind keine einzelnen Pixel erkennbar und durch das verwendete TN-Panel gibt es auch keinen Glitzereffekt auf der Oberfläche. Die erwähnten Spiegelungen am Rahmen und Innenrahmen stören den guten Gesamteindruck etwas, außerdem wirkt die Bilddarstellung bei schrägen Blickwinkeln nicht gleichmäßig.

Graustufen und -verlauf.

Bei den Graustufen konnten im hellen und dunklen Bereich jeweils die letzten beiden Balken nicht mehr vom Hintergrund unterschieden werden, was für eine Werkseinstellung ein guter Wert ist.

UHD-Auflösung

Die sehr hohe Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln verteilt auf ein 28 Zoll, ergibt einen Pixelabstand von nur 0,16 Millimeter. Ein 27 Zoll Gerät mit 2.560 x 1.440 Pixeln besitzt zum Vergleich etwa 0,23 Millimeter und ein 27 Zoll Gerät mit Full HD Auflösung sogar 0,30 Millimeter. Dies bedeutet zum einen, dass bei dem Gerät von Samsung kaum noch einzelne Pixel erkennbar sind und damit die Bildqualität verbessert wird, aber gleichzeitig auch besondere Ansprüche an das Betriebssystem gestellt werden.

Viele Anwender empfinden die genannte Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln auf einem 27 Zoll Gerät schon als zu klein oder als gerade noch tolerierbar. Diese Anwender können das noch höher auflösende Display von Samsung daher nicht in der nativen Einstellung betreiben. Wir haben unter Windows 7 eine Skalierung von 125 Prozent gewählt, wodurch in der Theorie alle Elemente, wie Icons, Schriften usw. um 125 Prozent vergrößert und damit besser ablesbar dargestellt werden.

In der Praxis funktioniert dies aber leider nicht bei allen Anwendungen. Bei vielen Programmen wird zum Beispiel nur die obere Leiste mit den verschiedenen Einstellmöglichkeiten vergrößert, alle anderen Elemente aber weiterhin sehr klein dargestellt. Andere Programme vergrößern die Darstellung überhaupt nicht und müssen, falls möglich, per Hand innerhalb des Programms vergrößert werden.

Steam wird nicht übers Betriebssystem vergrößert dargestellt.

Gleichzeitig sollte das Problem der Skalierung aber auch nicht überwertet werden. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und nach einigen Tagen hat sich der Testredakteur nach anfänglicher Skepsis schon an die feine Auflösung gewöhnt, so dass ein Wechsel auf ein Gerät mit weniger feinen Auflösung als Rückschritt wahrgenommen wurde. In der Praxis ist die fehlende Skalierung eigentlich auch nur bei Texten die gelesen werden müssen ein Problem. Genau diese Programme lassen sich in der Regel aber sehr einfach anpassen, also zum Beispiel der Browser, das Schreibprogramm oder ein PDF-Reader.

Wir wollen die Nachteile aber nicht kleinreden. Anwender die selbst nach mehreren Tagen Praxiseinsatz mit einem hochauflösenden 27 Zoll Gerät nicht zurechtgekommen sind und sich nicht an die hohe Auflösung gewöhnen konnten, sollten daher nicht zu einem UHD-Monitor greifen, der diese Problematik weiter verschärft. Spieler, die nicht mit einem interpolierten Bild spielen wollen, müssen zudem eine sehr potente Grafikkarte besitzen, die problemlos mehr kosten kann, als der gesamte Monitor.

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so wie man es mit bloßem Auge sieht, hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Lichthöfe besitzt der Monitor nicht, was positiv zu erwähnen ist. Die wolkige Ausleuchtung ist allerdings erkennbar und wird bei längerer Belichtung immer deutlicher. Die Abweichungen in der unteren rechten Ecke sind auch mit dem bloßen Auge erkennbar und führen entsprechend zu einer Abwertung in diesem Bereich.

Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung.

 << < 4 5 6 7 8 9 10 11 > >>

Keine Kommentare vorhanden

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!