Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Asus PA328Q Teil 6


Ausleuchtung

Das folgende linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge sieht, hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung.

Bei einer senkrechten Blickachse fallen diffuse Aufhellungen in den Panel-Ecken rechts und links oben auf; zusätzliche, schärfer konturierte Lichthöfe mit radialen Austreibungen machen sich am unteren Bildschirmrand in der rechten Hälfte sowie in der Mitte und am linken Bildschirmrand leicht oberhalb der Mitte bemerkbar. Die Aufhellungen sorgen für einen wolkigen Gesamteindruck. Dunklere Areale finden sich mittig in der oberen Bildschirmhälfte, leicht links an der oberen Panel-Kante und in der unteren linken Ecke.

Der Bildeindruck wechselt sehr stark mit der Änderung des Betrachtungswinkels – der für IPS-Panels typische Glow tritt je nach Betrachterposition deutlich zutage.

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Aufgrund der notwendigen Anpassungen fallen die Ergebnisse geringer aus, als bei Durchführung der Testreihe mit nativem Weißpunkt.

Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder, als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Helligkeits- und Kontrastverlauf des ASUS PA328Q.

Mit nativem Weißpunkt erreichen wir im Maximum rund 309 cd/m². Das liegt unter der Herstellerangabe von 350 cd/m². Die Minimalhelligkeit des ASUS PA328 beträgt zirka 49 cd/m². Das Kontrastverhältnis des IPS-Panels liegt im Durchschnitt bei guten 913:1 und nach der Kalibrierung bei ebenfalls guten 886:1. Den Spitzenkontrastwert 972:1 erreicht der Monitor bei 0 bis 10 Prozent Helligkeit.

Bildhomogenität

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität beim weißen Testbild.

Wir untersuchen die Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, Neutraltöne mit 75 %, 50 %, 25 % Helligkeit), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in Prozent und das ebenfalls gemittelte Delta C (also die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den jeweils zentral gemessenen Wert.

Die Helligkeitsverteilung ist mit einem Durchschnittswert von 13,4 Prozent nicht befriedigend, der Maximalwert mit 21,2 Prozent kann als befriedigend betrachtet werden.

Die Farbhomogenität ist mit 1,69 Delta C im Durchschnitt befriedigend, die Maximalabweichung erreicht in der oberen linken Ecke mit 2,85 Delta C einen guten Wert.

Helligkeitsverteilung und Farbreinheit bei "Gleichförmigkeitskompensation"

Schaltet man die Gleichförmigkeitskompensation ein, verbessert sich die Ausleuchtung sehr positiv. Leider wird die Helligkeit auf 196 cd/m² erhöht, und weder Helligkeit noch Farbwerte können optimiert werden. Insofern ist der Nutzen dieser Funktion fraglich. Der Weißpunkt bleibt aber stabil; es scheint, als wenn die veränderten Werte für RGB weiterhin zur Anwendung kommen, lediglich Rot fällt etwas ab. Der Weißpunkt liegt bei 6618K.

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität bei "Gleichförmigkeitskompensation".

Das Monitorbild erscheint wesentlich homogener, sowohl die durchschnittliche Helligkeitsabweichung (2,58 Prozent) als auch das Maximum von 4,45 Prozent bescheren dem ASUS PA328Q ein "Sehr gut".

Etwas schlechter fallen bei aktivierter Gleichförmigkeitskompensation hingegen die Messergebnisse bei der Farbreinheit aus: Ein durchschnittliches Delta C von 1,88 bleibt befriedigend, der Maximalwert steigt jedoch auf 3,30 Delta C.

 << < 4 5 6 7 8 9 10 11 > >>

3 Kommentare vorhanden


Ich habe die letzten Tage nur noch sporadisch reingeschaut, um zu sehen, ob ihr den Monitor getestet habt. Habe ehrlich gesagt schon fast nicht mehr daran geglaubt, doch wow, was durfte ich dort sehen ...
Ihr habt euch doch noch an einen Test rangewagt. Vielen Dank dafür =)
Ich selbst gucke momentan auf dieses Schmuckstück und bin im Großen und Ganzen zufrieden. :-)
Derzeit nutze ich noch Windows 7, weshalb die Skalierung nicht optimal aber okay ist.
Was mir an dem Monitor allerdings nicht so gefällt ist, dass er von Zeit zu Zeit beim ändern der Bildwiederholungsfrequenz auf 24Hz zum besseren schauen von Filmen, diese Frequenz nicht immer direkt übernimmt und einen statt dessen mit hässlichen, großflächigen, grünen Fragmenten belohnt.
Des Weiteren scheinen sich die Bedienelemente auf der Rückseite gelegentlich selbst außer Funktion zu nehmen. Ein Aufrufen des Bedienmenüs oder gar ausschalten des Monitors sind dann nicht mehr gegeben. Notlösung: Kaltgerätestecker ziehen - Schade :-(
Ich hoffe demnächst auf ein Update welches solche Fehler behebt. Eine genauere Bedienungsanleiung, z.B. mit dem Hinweis, dass der "sRGB Modus" nur via. DisplayPort funktioniert und nicht via HDMI wären auch durchaus hilfreich.
Ich freue mich schon darauf, Ende des Jahres Bildmaterial mit höchsten Bitraten über den Monitor zu jagen, um zu schauen was 4K noch alles zu bieten hat :D
PA328Q - PB328Q
Beim PB328Q beziehen sich einige Käufer auf diesen Test hier. Wohlmöglich weil der Moitor auch wirklich oftmals als PB328q im Prad PA328Q Test erwähnt wird.
Vileicht sollte Asus mal die Namensgebung ändern und Prad den Text :-)
Ein Test des PB328Q wäre ja interessant. Auch wenn englische Seiten das schon gemacht haben.

Verblüfend das scheinbar einige Leute sich einen 2K Monitor kaufen und den Test dieses 4K dazu herangezogen haben und es nicht mal gemerkt haben. Doppelte Auflösung /MVA VS IPS usw. Da sieht man mal was der 4k Wahn auslöst lol
Der PB328Q ist überigends ein klasse Monitor fürs Geld. Auch wenn im vergleich viele Features fehlen. Denn die vom PA Modell hat er auch.

https://www.asus.com/Product-Compare/?products=JJsUPMhMQckPRvy3,nw8NHAAXD35y4K6K
Der Monitor wurde im Test genau einmal als PB328Q erwähnt. Das habe ich geändert. Wer einen Test, in dem 46 mal der korrekte Name genannt wird und einmal nicht, einem anderen Monitor zuordnet, kann den Test definitiv nicht gelesen haben!

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!