Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: BenQ BL3201PT Teil 8


Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert.

Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-rite-i1-Display-Pro-Colorimeter und ein X-rite-i1-Pro-Spektrofotometer eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Abdeckung des sRGB-Farbraums.

Der BenQ BL3201PT deckt den sRGB-Farbraum zu 98,9 Prozent ab, wodurch er eine sehr gute Bewertung erreichen kann.

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: DeltaE-Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, DeltaC-Abweichung für Grauwerte, und Gradation.

Farbmodus: Standard (Werkseinstellung)

Der Monitor wird nach einem Reset auf den Farbraum "Standard" eingestellt, den wir ohne Anpassungen nachfolgend durchgetestet haben.

Farbwiedergabe in der Werkseinstellung.

Die Abweichungen der Grauwerte sind kaum messbar, und die Gammawerte liegen fast genau auf der Ideallinie. Der Kontrast beträgt über 1.000:1, und mit 6.700 Kelvin ist auch der Weißpunkt nicht weit von seinem Zielwert entfernt. Die Helligkeit ist dagegen wie üblich zu hoch voreingestellt. Die Ergebnisse sind ausgezeichnet und die Graustufen optimal ab Werk voreingestellt.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des sRGB-Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Wir haben anschließend die vordefinierte Farbtemperatur sRGB vermessen, ohne weitere Einstellungen zu ändern.

Farbwiedergabe mit der Farbtemperatur sRGB.

Der sRGB-Modus unterscheidet sich kaum von dem Standardmodus. Die Abweichungen bei den Farbwerten noch befriedigend, die Grauwerte sind weiterhin ausgezeichnet und die Gammakurve liegt leicht unter der Ideallinie.

Der Kontrast und der Weißpunkt sind ebenfalls nicht weit von der Werkseinstellung entfernt, so dass dieser Modus keinen Mehrwert darstellt. Subjektiv war eine Überschärfung des Bildes wahrnehmbar, die auch nicht korrigiert werden konnte, da die Einstellung in diesem Modus nicht anpassbar war.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des Fotomodus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Wir haben anschließend den vordefinierten Modus "Foto" vermessen, ohne weitere Einstellungen zu ändern, um zu überprüfen, ob dieser für eine Bildbearbeitung in Betracht kommt.

Farbwiedergabe im Modus "Foto".

Urlaubsschnappschüsse, die nicht bearbeitet wurden, wirken in diesem Modus etwas frischer, wodurch der Modus für einen Laien durchaus einen Mehrwert darstellen kann. Mit einer farbverbindlichen Anzeige hat dies aber nichts zu tun, wie die Messwerte deutlich zeigen. Für eine Bildbearbeitung ist dieser Modus daher nicht zu empfehlen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

 << < 6 7 8 9 10 11 12 13 > >>

1 Kommentar vorhanden


Die Angabe 97 Watt stammt wohl aus dem deutschen Datenblatt und ist offensichlich ein Zahlendreher, denn im englischen Datenblatt und auf allen BenQ-Internetseiten ist unter "Spezifikation" 79 Watt angegeben. Dieser Wert ist dann schon praxisnah, denn er beinhaltet wohl auch den sonstigen Leistungsbedarf (2x 5 W Lautsprecher, USB etc.).

Die Darstellung der Blickwinkelempfindlichkeit in Bild und Hands-on-Film widersprechen sich. Im Film ist keine Abhängigkeit zu erkennen.
Der Grund dürfte sein, dass die Filmkamera mit variabler Belichtungszeit eingestellt war. Dieses erkennt man daran, dass beim größten Blickwinkel der zuvor schwarze Hintergrund bräunlich wird - eine Folge der Belichtungszeitregelung wegen größer gewordener Schwarzfläche.

Kann man auch anderen Hands-on-Filmen in dieser Hinsicht kein Vertrauen schenken?

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!