Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Philips BDM4065UC Teil 2


Werden Standbein und Führungsblock entfernt, kann mithilfe der rückseitig angebrachten Bohrungen eine Wandmontage mit einer VESA200-Wandhalterung durchgeführt werden. Dabei weist das Display am unteren Rand eine Tiefe von 88 mm auf. Ein Kensington-Lock ist ebenfalls vorhanden.

Unauffällig: Belüftungsschlitze an der Unterseite des Display-Rahmens.

Für die Belüftung des Displays sorgen zahlreiche kleine Belüftungsschlitze, die in einem schmalen Band an der Unter- und Oberseite der abgestuften Rückwand angebracht sind. Ein Problem mit der Abwärme sollte dieser Monitor mit LED-Backlight nicht bekommen.

Technik

Betriebsgeräusch

Der Philips BDM4065UC arbeitete im Test in allen Einstellungen völlig geräuschlos. Auch bei abgeregelter Helligkeit war keinerlei Brummen oder Pfeifen zu hören.

Stromverbrauch

  Hersteller Gemessen
Betrieb maximal 140 W 78,9 W
Betrieb typisch 77,6 W -
Arbeitsplatz 140 cd/m² - 58,1 W
Betrieb minimal - 34,2 W
Energiesparmodus 0,5 W 0,3 W
Ausgeschaltet (Soft Off) 0,3 W 0,1 W
Ausgeschaltet (Netzschalter) - 0 W

* Anmerkung: Ohne USB und Lautsprecher

Philips nennt im Datenblatt noch einen Normalverbrauch von 62,17 Watt, der nach der Energy-Star-6.0-Testmethode ermittelt wurde. Bei einer durchschnittlichen Arbeitsplatzhelligkeit von 140 cd/m² ermitteln wir einen Verbrauch von 58,1 Watt. Im Eco-Modus reduziert sich der Verbrauch laut Philips auf 40,4 Watt. Wir haben hier 42,2 Watt gemessen. Bei maximaler Helligkeit sind es 78,9 Watt ohne zusätzliche Verbraucher an Audio- oder USB-Anschlüssen.

Ein mechanischer Ausschalter auf der Rückseite ist vorhanden. Im Stand-by-Modus messen wir 0,3 Watt und ausgeschaltet über die Power-Taste wir kein Strom mehr verbraucht. Die Vorgaben der aktuellen EU-Richtlinie werden sehr gut eingehalten.

Bei 140 cd/m² am Arbeitsplatz zeigt das Messgerät 58,1 Watt an, die Effizienz bei dieser Helligkeit berechnet sich zu befriedigenden 1 cd/W.

Anschlüsse

Die Anschlüsse des Philips BDM4065UC sind seitlich auf der rechten Rückseite des Displays angebracht: VGA, DP, MHL-HDMI, Mini DisplayPort, HDMI und ein RS-232-Eingang lassen kaum Wünsche offen. Über HDMI kann die volle Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln nur bei 30 Hertz angezeigt werden. Für eine Wiedergabe der vollen Auflösung mit 60 Hz ist der DP-Eingang zu benutzen und im Menü DisplayPort 1.2 zu wählen.

Anschlüsse des BDM4065UC für Audio, Monitor, RS-232 und USB-Geräte.

Wird der Monitor per USB 3.0 mit einem Rechner verbunden, lässt sich der Bildschirm auch als USB-Hub für vier USB-3.0-Ports nutzen. Diese sind gut zugänglich auf der Rückwand des 40-Zöllers angebracht. Ein USB-3.0-Port ist mit einer Schnellladefunktion versehen. Eine Klinkenbuchse für einen Audio-Eingang und eine weitere für einen Audio-Ausgang zum Anschluss von Boxen oder eines Kopfhörers sind dort ebenfalls vorhanden.

Bedienung

Die Bedienung des Philips BDM4065UC erfolgt über eine einzige Bedientaste, die unauffällig auf der rechten unteren Rückseite des Monitors angebracht ist und als kleiner Joystick mit einem Finger bedient werden kann. Der untere Display-Rand kann dabei als Auflage für den Handballen genutzt werden. Wird der kleine Joystick nach rechts gedrückt, erscheint das OSD-Menü. Nach links können das Menü und einzelne Menüpunkte wieder verlassen werden.

Mit dem Druck nach oben und unten können die Werte von Parametern verändert oder unmittelbar die Audio-Signalquelle oder die Art des Multi-Monitorbetriebs angepasst werden. Ein drücken auf den Joystick schaltet den Monitor ein oder aus. Die Einstellung des Monitors gelingt damit sehr angenehm und komfortabel, denn ein Suchen benachbarter Tasten entfällt.

Zur Betriebsanzeige dient eine kleine punktförmige LED, die mittig am unteren Display-Rahmen unmittelbar vor dem Philips-Schriftzug angebracht ist. Bei eingeschaltetem Monitor leuchtet sie weiß und im Stand-by-Zustand blinkt sie. Wird der Monitor mit der rückseitigen Ausschalttaste abgeschaltet, erlischt sie komplett.

 << < 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

2 Kommentare vorhanden


Hallo,

ihr schreibt bei dem Kapitel Technik - Auch bei abgeregelter Helligkeit war keinerlei Brummen oder Pfeifen zu hören.

Ich habe leider schon das 2. Gerät bei dem das nicht so ist. An der Unterseite des Gerätes kommt nach einer Betriebszeit ab ca. 20-30 Minuten ein leises Pfeifen hervor. Das wird mal etwas lauter und leiser. Es ist in einem Abstand von ca. 60 cm gut hörbar, solange keine Nebengeräusche vorhanden sind.
Der Monitor ist wie bei euch über Displayport 1.2 angebunden (60HZ). Eine Veränderung der Helligkeit bringt keine Abhilfe. Auch das Zurücksetzen aller Einstellungen hilft nicht. Werde mich jetzt mal den Support von Philips wenden.
Nutze den Monitor auch für normale Büroarbeit bzw. für die Uni. Da stört es beim Schreiben von Arbeiten etc.
Gruß
Habe bei dem Monitor das Problem, das wenn der Monitor in den Ruhezustand geht und wieder aufwacht alle Fenster aud ein Minimum zurückgesetzt werden. Läuft am Displayport in voller Auflösung mit 60 Hz. So kann man natürlich nicht produktiv arbeiten.

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!