Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: BenQ PD2700Q Teil 4


Bildhomogenität

Helligkeitsverteilung und Farbhomogenität beim weißen Testbild

Wir untersuchen die Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, Neutraltöne mit 75 %, 50 %, 25 % Helligkeit), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in Prozent und das ebenfalls gemittelte Delta C (d. h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den jeweils zentral gemessenen Wert.

Die Helligkeitsverteilung ist mit einem Durchschnittswert von 14 Prozent mangelhaft, der Maximalwert mit 24,4 Prozent bereits oberhalb der Wahrnehmungsschwelle und gerade noch befriedigend. Auch subjektiv ist die Ausleuchtung nicht ganz gleichmäßig. Bei der Farbhomogenität zeigt der BenQ PD2700Q hingegen ein gutes Ergebnis. Die Maximalabweichung beträgt am rechten Rand 2,27 Delta C.

Coating

Das Coating des BenQ PD2700Q (linkes Foto)

Mikroskopischer Blick auf die Subpixel, mit Fokus auf die Bildschirmoberfläche: Der BenQ besitzt eine stumpf-matte Oberfläche mit mikroskopisch sichtbaren Vertiefungen zur Diffusion.

Blickwinkel

Überzeugende Blickwinkelstabilität beim PD2700Q

Die Blickwinkelstabilität des IPS-Panels ist erwartungsgemäß sehr gut. Der BenQ-Monitor liefert auch im Blickwinkelbereich bis ca. 75 Grad sehr gute Ergebnisse, auch wenn Kontrast und Bildschirmhelligkeit dabei etwas nachlassen. Ausgeprägter ist dieser Effekt im vertikalen Bereich. Die Farbneutralität bleibt jedoch auch in diesem Fall gewahrt. Das Foto zeigt den Bildschirm des PD2700Q aus verschiedenen Blickwinkeln bei +/- 75 Grad horizontal und + 45/- 30 Grad vertikal.

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert. Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-Rite-i1-Display-Pro-Colorimeter und ein X-Rite-i1-Pro-Spektrofotometer eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Bereits ohne Kalibrierung erreicht der BenQ eine hervorragende sRGB-Abdeckung von 99 %. Nach der Kalibrierung erreicht der BenQ PD2700Q mit 100 % sogar das bestmögliche Ergebnis. Der ISO-Coated-v2-Farbraum wird dabei gut zu 91 % abgedeckt.

Abdeckung sRGB-Farbraum

Die Erläuterungen zu den folgenden Charts haben wir für Sie zusammengefasst: Delta-E-Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt, Delta-C-Abweichung für Grauwerte und Gradation.

Farbmodus: Custom (Werkseinstellung)

Nach dem Reset im OSD sind folgende Werte vorgegeben: Helligkeit 90, Kontrast 50, Schärfe 5, Gamma 2,2, Farbtemperatur "Normal" und Bildmodus "Standard".

Grauverlauf in der Werkseinstellung

Der BenQ PD2700Q liefert in der Werkseinstellung ein sehr gutes Ergebnis. Der Monitor weist hier bereits eine hervorragende Graubalance auf. Der Weißpunkt ist mit 7088 K sichtlich kälter als die gewünschten 6500 K. Der Gammawert zeigt einen leicht abfallenden Verlauf.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!