Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: BenQ SW2700PT Teil 7


Vergleich sRGB-Modus mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Farbwiedergabe in der Werkseinstellung, Bildmodus "sRGB"

Noch besser gefällt uns der BenQ SW2700PT im sRGB-Modus. Hier ist die Graubalance exzellent. Der Weißpunkt trifft die 6500 K der sRGB-Norm mit 6100 K auch nicht ganz, und auch die Gammakurve verläuft nach wie vor nicht normgerecht. Auch im Durchschnitt liegt der Gammawert mit 2,34 wieder zu hoch.

Das durchschnittliche Delta C liegt bei nur 0,37 und die Range lediglich bei fantastischen 0,81. Die Abweichungen bei den Buntfarben sind insgesamt gut und bedingen ein gutes Gesamtergebnis.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Vergleich Adobe-RGB-Modus mit dem Adobe-RGB-Arbeitsfarbraum

Farbwiedergabe in der Werkseinstellung, Bildmodus "Adobe RGB"

Im Adobe-RGB-Modus zeigt der SW2700PT, dass er es mit dem erweiterten Farbraum ernst meint. Schon alleine die Farbraumabdeckung von 99 % im Werks-Preset ist hervorragend. Graubalance und Farbabweichungen liefern insgesamt ein gutes Ergebnis. Der Gammawert bleibt im Durchschnitt bei 2,34, und auch der Verlauf kann noch Tuning vertragen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Entsprechende Inhalte können mit den Werks-Presets also bereits ohne weitere Maßnahmen sehr ansprechend auch in nicht Farbmanagement-fähigen Anwendungen wiedergegeben werden. Die Graubalance ist nach wie vor einwandfrei.

Messungen nach Kalibration und Profilierung

Hardware-Kalibration

Im Gegensatz zu Standardmonitoren bieten professionelle Monitore die Möglichkeit zur Hardware-Kalibration. Hier werden die Kalibrierungseinstellungen via USB-Verbindung direkt im Monitor vorgenommen. Daher enthält das anschießend vermessene Profil auch keine Kalibrierungsdaten mehr, die bei einer Software-Kalibration bei jedem Systemstart in die LUT der Grafikkarte geschrieben werden. Eine Hardware-Kalibration ist dagegen von Computer und Grafikkarte völlig unabhängig.

Das ermöglicht eine deutlich höhere Präzision bei der Kalibration und vermeidet gleichzeitig die unerwünschte Beschneidung von Farbabstufungen. Während bei einer Software-Kalibration die Anzahl möglicher Farbwerte durch die RGB-Anpassung über die RGB-Gain-Regler des OSDs beschnitten wird, bleiben bei einer Hardware-Kalibration die maximal möglichen 256 Farbstufen pro Farbkanal voll erhalten.

Neben den entsprechenden Hardware-Voraussetzungen im Monitor selbst ist dazu auch eine Hersteller-spezifische Software nötig. Die Software, die mit den Kolorimetern mitgeliefert wird, ist dazu in der Regel nicht in der Lage.

Von unserer Odyssee auf der Suche nach der Kalibrierungs-Software, die eigentlich dem Lieferumfang beiliegen sollte, haben wir bereits im Kapitel "Lieferumfang" berichtet. Wer sich nicht auf das Handbuch verlässt, sondern stattdessen einfach auf die Produktseite des SW2700PT geht, tut sich leichter. Im Gegensatz zum BenQ PG2401PT ist der SW2700PT nur mit der sehr im Funktionsumfang eingeschränkten Variante "Palette Master Element" kompatibel.

Wirklich ärgerlich ist, dass dazu jede Dokumentation fehlt und der Käufer hier komplett im Stich gelassen wird. Weder enthält die Software eine Hilfefunktion, noch ist irgendwo ein Handbuch zu finden. Dabei wäre das Pflicht, zumal die Software nicht mit x-beliebigen Colorimetern kompatibel ist. Laut den technischen Daten auf der BenQ-Produktseite sind das: X-Rite i1 Display Pro/i1 Pro/i1 Pro 2 & Datacolor Spyder 4/Spyder 5‎.

Da es bei anderen Monitoren einen How-to-Guide für die große Schwester "Palette Master" gibt, scheint das die beste "Hilfe" zu sein, die hier von BenQ angeboten wird. Palette Master ist aber eindeutig eine gebrandete Variante der X-Rite-Software, und es werden auch nur Colorimeter von X-Rite unterstützt.

Daher gehen wir davon aus, dass es sich bei Palette Master Element – trotz der Namensverwandtschaft – um eine Eigenentwicklung von BenQ handelt. Sie lag uns in der Version 1.0.3 vor und unterstützt Windows und Mac OS.

Für die nachfolgenden Messungen wurde der BenQ SW2700PT aus Palette Master Element heraus kalibriert (Weißpunkt: D65, Leuchtdichte: 140 cd/m², Gamma: 2,2, Schwarzpunkt: Absolut Null) und profiliert.

Die angestrebte Helligkeit lag bei 140 cd/m². Als Weißpunkt wurde D65 gewählt. Beides stellt keine allgemeingültige Empfehlung dar. Das gilt auch für die Wahl der Gradation, zumal die aktuelle Charakteristik im Rahmen des Farbmanagements ohnehin berücksichtigt wird. Eine Option L* ist vorhanden.

PME: Einstieg und Workflow-Optionen (Screenshot PME)

Die Startseite dient primär der Erkennung von Monitor und Colorimeter. Die Verbindung muss zwingend direkt über den USB-Hub des Monitors erfolgen. Die Erkennung des Monitors hat im Test nicht immer reibungslos funktioniert. In diesem Fall beendet sich die Software selbst.

Die Option "Basis" hat wenig Sinn, da bereits die Option "Erweitert" nur einen sehr eingeschränkten Funktionsumfang aufweist. Auf der zweiten Seite kann man eine neue Profilierung anstoßen oder eine bestehende überprüfen. Diese absolut sinnvolle Möglichkeit wird nur im erweiterten Modus angeboten.

PME: Monitor- und Mess-Optionen (Screenshot PME)

 << < 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

2 Kommentare vorhanden


Ich hatte mir den Benq SW2700PT vor diesem Test über Amazon.de gekauft und auf ein kleines Wunder gehofft: Einen 27-Zoll Monitor mit erweitertem Farbraum (Wide Gamut > Adobe RGB) zur professionellen Bildbearbeitung, wow.
Leider wurde ich schwer enttäuscht. Der entscheidende Punkt, weshalb ich ihn wieder zurückschicken musste, war die in meinen Augen mangelhafte Bildhomogenität. Das abgebildete Beispiel hier im Test (Seite 4 > Ausleuchtung) trifft es ziemlich gut. Bei mir war es noch ungleichmäßiger. Was nützt der erweiterte Farbraum, wenn die Ausleuchtung ungleichmäßigt ist und verfälschte Farben darstellt? Die Antwort lautet: Nichts!
Ich würde jedem Hobby-Fotografen empfehlen, kauft euch einen guten sRGB-Monitor und von dem ersparten Geld ein gutes Objektiv für eure Kamera.
Den erweiterten Farbraum zu bewerben und dann dieses Ergebnis zu liefern finde ich frech von Benq.
So werde ich nun doch auf einen Eizo sparen müssen. Sehr, sehr schade.
Dieses Fazit habe ich schon seit geraumer Zeit befürchtet und war daher auch sehr auf den Prad-Test gespannt. Die (wahrscheinlich bezahlten) "Reviews" auf Youtube usw. sprachen nämlich alle dieselbe Sprache: Marketing und Werbung gelaber.
Daher freue ich mich umso mehr über diesen fundierten und fachlich relevanten Test. Großes Lob an Prad!

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!