Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: LG 27UD88-W Teil 2


Anschlüsse

Beim LG 27UD88 befinden sich alle Anschlüsse auf der Gehäuserückseite rechts neben der Standfußhalterung und sind horizontal nach hinten ausgerichtet. Das Schnittstellenangebot ist umfangreich. Neben einem DisplayPort und zwei HDMI-Anschlüssen sind noch zwei USB-3.0-Downstream-Anschlüsse, ein 3,5-mm-Klinke-Kopfhörerausgang sowie ein noch nicht so verbreiteter USB-C-Anschluss vorhanden.

USB-C, auch USB 3.1 genannt, ist eine neue Form von USB-Anschluss, bei dem es kein unten oder oben mehr gibt und daher ein beidseitiges Einstecken ermöglicht wird. Diese neue USB-Schnittstelle bringt neben der einfacheren Bedienung noch jede Menge zusätzlicher Funktionen mit. Sie erlaubt schnellere Datenübertragungsraten, und es ist ein Ladestrom von bis zu 5 Ampere möglich. Wie bei jedem neuen Anschluss muss sich dieser aber erst einmal etablieren und verbreiten. Daher gibt es derzeit noch wenige kompatible Geräte. Immerhin legt LG dem 27UD88 ein USB-C-zu-USB-3.0-Kabel bei.

Ein vielfältiges Schnittstellenangebot mit neuer USB-C-Schnittstelle beim LG 27UD88

Bedienung

Am unteren Gehäuserand, mittig positioniert, befindet sich die einzige Bedientaste des LG 27UD88. Es handelt sich dabei um einen Fünf-Wege-Trackball. Dieser lässt sich in vier Richtungen bewegen – nach hinten, vorne, links, rechts – und kann gedrückt werden. Optisch wie auch funktional eine ausgezeichnete Lösung, die LG anbietet.

Bedienung mit nur einer Taste: 5-Wege-Trackball an der Gehäuseunterseite des LG 27UD88

Mit Drücken der Bedientaste kann der Monitor ein- oder ausgeschaltet werden. Ist das Gerät eingeschaltet und wird die Bedientaste gedrückt, erscheint ein Startmenü. Je nachdem, in welche Richtung der Trackball bewegt wird, öffnet sich das im Startmenü gezeigte Untermenü. Bewegt man die Bedientaste bei geschlossenem Startmenü in irgendeine Richtung, erscheint der Lautstärkeregler.

OSD-Startmenü beim LG 27UD88

Die Bedientaste des LG 27UD88 ist auch gleichzeitig die Power-LED. Werkseitig ist diese im Betrieb deaktiviert, kann aber im OSD aktiviert werden und leuchtet dann in einem weiß-blauen Farbton. Im Ruhemodus blinkt die Power-LED in derselben Farbe. Während die Power-LED über das OSD im Betriebszustand aktiviert oder deaktiviert werden kann, gibt es diese Einstellung für den Ruhemodus nicht. Die Power-LED des LG 27UD88 ist nicht unangenehm hell, könnte aber in einem vollständig dunklen Raum womöglich störend wirken.

Bedientaste und Power-LED in einem: Der 5-Wege-Trackball leuchtet im Betrieb weiß-blau, während er im Ruhemodus in derselben Farbe blinkt

OSD

Das OSD des LG 27UD88 ist in vier Bereiche gegliedert. Der fünfte Menüpunkt dient nur noch zur Rücksetzung der Einstellungen auf den Werkszustand. Die gebotenen Einstellungsmöglichkeiten insbesondere im Menü "Bild" sind sehr umfangreich. Über den Fünf-Wege-Trackball gestaltet sich die Bedienung des OSD schnell und komfortabel.



Menüstruktur und Einstellungen

Bildqualität

LG verbaut beim 27UD88 ein 27 Zoll großes AH-IPS-Panel mit einer Auflösung von 3840 x 2160 Pixeln, was 4K entspricht. Das Seitenverhältnis beträgt 16:9 und es wird eine Pixeldichte von 163,2 ppi erreicht. Zum Vergleich: Ein Display mit Full-HD-Auflösung bei gleich großer Bildschirmdiagonale erreicht mit 81,6 ppi nur die Hälfte. Entsprechend fein, aber auch klein fällt die Auflösung des LG 27UD88 aus. Schrift ist nur noch 1 bis 2 Millimeter groß, und auch die Symbole von Programmen schrumpfen auf wenige Millimeter. Man braucht gute Augen, um weiterhin aus dem gewohnten Sitzabstand alles erkennen zu können.

Werkseitig ist beim LG 27UD88 der Bildmodus "Anwender" eingestellt. Hier ist die Backlight-Helligkeit auf 70 Prozent reduziert, entspricht aber immer noch einer Leuchtdichte von 242 cd/m². Bis auf die Helligkeit wirkt die subjektive Bildqualität des LG 27UD88 bereits ab Werk hervorragend. Testbilder zeigen, dass Farbstufen einwandfrei und Farbverläufe sehr präzise sowie ohne Banding dargestellt werden. Die Anzeige wirkt kontrastreich, was trotz der hohen Helligkeit am niedrigen Schwarzpunkt liegt.

Insgesamt 14 Bildmodi lassen sich beim LG 27UD88 auswählen. Zwei davon, "Kalibrierung1" und "Kalibrierung2", stehen aber nur zur Verfügung, wenn der Monitor per USB-Kabel mit dem PC verbunden ist und True Color Pro für die Hardware-Kalibrierung gestartet wird.

Neben den vielen Bildmodi kann der Anwender mit dem Kontrast-, Gamma-, Schärfe-, Overdrive- und Farbtemperaturregler sowie Schwarzstabilisator noch viele weitere Bildoptimierungsparameter nutzen. Für Gamer stehen noch spezielle Bildmodi und Funktionen zur Verfügung. Das Repertoire, welches hier der LG 27UD88 an Einstellungsmöglichkeiten bietet, ist beeindruckend.

Präzise Darstellung von Farbverläufen sowie einwandfreie Farbstufendarstellung beim LG 27UD88

Graustufen

Zusätzlich zur Kontrasteinstellung bietet der LG 27UD88 noch eine Schwarzstabilisator-Option. Mit diesem Parameter kann Einfluss auf den Schwarzwert genommen werden. Bei externer Zuspielung ist noch eine eigene Schwarzwert-Option verfügbar, die aber im PC-Betrieb deaktiviert ist.

Werkseitig ist beim LG 27UD88 der Kontrastregler auf 70 und der Schwarzstabilisator auf 50 eingestellt. Mit diesen Einstellungen können alle Schwarzstufen auf unserem Testbild klar vom Hintergrund differenziert werden, Weißstufen sind bis 252 sichtbar. Wird nun der Kontrastwert auf 71 erhöht, hat das bereits negative Auswirkungen auf die Weißstufendarstellung – es sind nur noch Weißstufen bis 251 sichtbar. Kontrast und Schwarzstabilisator sind also bereits ab Werk ideal eingestellt und sollten nicht verändert werden. Ausnahme bildet der subjektive Eindruck in Spielen, dazu aber später mehr.

Eine Profilierung kann durchaus zumindest subjektiv die Bildqualität verschlechtern. Das ist beim LG 27UD88 nicht bzw. nur in geringem Maße der Fall. Bei der Weißstufendarstellung verbessert sich sogar das Ergebnis. Sowohl nach der Software- wie auch Hardware-Kalibrierung sind nun Weißstufen bis 253 zu unterscheiden. Die Schwarzstufendarstellung bleibt wie gehabt. Auch Farbverläufe zeigen nach der Software-Kalibrierung kein Banding, nur nach einer Hardware-Kalibrierung ist in manchen Farbverläufen eine feine Streifenbildung zu beobachten.

Überprüfung der Weiß- und Schwarzstufendarstellung beim LG 27UD88

 << < 1 2 3 4 5 6 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!