Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Samsung U24E590D Teil 2


Ergonomisch hat der Samsung U24E590D außer einer recht mageren Neigungsverstellung nichts zu bieten. Wer Flexibilität beim Arbeiten und Spielen möchte, braucht ein zusätzliches Podest oder gleich einen Schwenkarm.

Standbein: schicke Metall-Optik, aber nur aus Kunststoff.

Die Stromversorgung ist beim U24E590D in einem externen Netzteil untergebracht. Damit entsteht im Display kaum noch Wärme, Belüftungsöffnungen sind nicht vorhanden. Das externe Netzteil ist klein, leicht und handlich. Es wird im Betrieb nur handwarm und arbeitet wie das Display völlig geräuschlos.

Netzteil im Gehäuse, aber kein dedizierter Ein-/Aus-Schalter.

Technik

Betriebsgeräusch

Wir haben beim Samsung U24E590D keine Betriebsgeräusche wahrnehmen können. Sowohl im Stand-by als auch im Betrieb arbeitet der Monitor völlig geräuschlos, unabhängig davon, welche Helligkeit eingestellt ist. Allerdings kann gerade die Geräuschentwicklung einer gewissen Serienstreuung unterliegen, weshalb diese Beurteilung nicht für alle Geräte einer Serie gleichermaßen zutreffen muss.

Stromverbrauch

  Hersteller Gemessen
Betrieb maximal 42 W 37,2 W
Betrieb typisch 34,3 W -
140 cd/m² k.A. 25,1 W
Betrieb minimal k.A. 13,1 W
Energiesparmodus (Standby) 0,3 W 0 W
Ausgeschaltet (Soft Off) 0,3 W 0 W

* Messwerte ohne zusätzliche Verbraucher (Lautsprecher und USB)

Samsung nennt im Datenblatt einen Maximalverbrauch von 42 Watt. Nach unseren Messungen liegt der Maximalverbrauch mit 37,2 Watt sogar 11 % darunter. Allerdings wird auch die vom Hersteller angegebene Maximalhelligkeit nicht vollständig erreicht.

Das Energiemanagement im Stand-by und Soft-off hat der Samsung U24E590D äußerst gut im Griff. Der Stromverbrauch liegt jeweils im nicht mehr messbaren Bereich. Einen Netzschalter, um den Monitor komplett vom Stromnetz zu trennen, hat der Samsung U24E590D allerdings nicht.

Bei 140 cd/m² am Arbeitsplatz zeigt das Messgerät 25,1 Watt an, die Effizienz bei dieser Helligkeit berechnet sich zu schlechten 0,9 cd/W. Das ist bei UHD-Geräten nicht ungewöhnlich – die höhere Auflösung kostet auch mehr Energie, nicht nur bei der Grafikkarte.

Anschlüsse

Anschlüsse

Die Anschlüsse befinden sich gut zugänglich auf der Rückseite. Einmal DisplayPort 1.2 und zweimal HDMI 2.0 sind zwar nicht sonderlich üppig, dafür entsprechen die Anschlüsse dem aktuellen Standard. Zusatzfunktionen wie einen USB-Hub sucht man aber vergeblich.

 << < 2 3 4 5 6 7 8 9 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!